Springe zum Inhalt

Angst und Depression verstehen. Woher kommt es, dass Menschen Angst oder Depression entwickeln? Wann und warum neigen wir zu Angst oder Depression?

Angst und Depression verstehen. Woher kommt es, dass Menschen Angst oder Depression entwickeln? Wann neigen wir zu Angst und wann werden wir immer gestresster und depressiver?

7 Häufige Ursachen So entstehen Angst und Depression


Mehr bei YouTube: 7 Häufige Ursachen: So entstehen Angst und Depression!


Wie entstehen Angst und Depression wirklich?

"Glauben Sie nicht alles, was Sie hören - auch nicht in Ihrem eigenen Kopf." Dr. Daniel Amen

Die meisten Menschen, die mit Angst und Depression zu tun haben, können nicht sagen, wie dies entstanden ist – selbst nach längerer Arbeit finden sie keinen Grund, den sie nachvollziehen können. Daher ist auch ein tiefenpsychologisches Arbeiten an einer Problemlösung oftmals sinnlos und nach Dr. Martin Seligman noch nie nachgewiesen worden. Bestimmte traumatische Erlebnisse sind uns klar und lassen den Rückschluss zu, wie z.B. Kriegserlebnisse oder der Tod eines geliebten Menschen, aber das ist nur ein geringer Bruchteil. Oft sollen die Ursachen angeblich die Gene, die Vergangenheit Erfahrungen sowie aktuelle Lebensumstände sein.


Buchtipp: Frei von Stress, Schmerzen, Angst und Selbstzweifeln in zehn Schritten: Handbuch zur Selbsthilfe und Behandlung von Klienten mit Quantenheilung und Meditation.


Warum ist es wichtig, die Zusammenhänge zu verstehen?

Angst und Panik sowie Depressionen sind insofern schlimm, als dass wir uns machtlos fühlen und keine Lösungsansätze besitzen. Wenn wir verstehen, wie sie entstehen und die biochemischen Vorgänge im Körper verstehen, dann können wir sehr gut selbst daran arbeiten, unsere Schwierigkeiten in diesen Punkten aufzulösen. Durch die klaren Zusammenhänge verlieren wir das was seit vielen Jahrzehnten von Martin Seligman als „erlernte Hilflosigkeit“ bezeichnet wird. Wichtig ist, die Ursachen zu verstehen, die Schuldfrage aufzulösen und die Kontrolle wieder zu übernehmen.

7 Häufige Ursachen: So entstehen Angst und Depression!

Die nachfolgenden Ursachen sind Grundlagen für die Entwicklung von Angst, Panik und Depressionen, auf die wir achten sollten. Je vernünftiger und besser wir damit umgehen / diese vermeiden, umso besser wird es uns gehen und desto mehr entziehen wir Angst und Depression die Existenzgrundlage / Entwicklungsmöglichkeit – zumindest oftmals in weiten Teilen.

  1. Medikamentenmissbrauch und Drogen

Schon früh beginnen viele Menschen damit, Alkohol und zunächst leichte Drogen zu konsumieren. Rauchen schadet uns und unserem Umfeld schon massiv genug. Es ist für den Nichtraucher kaum zu ertragen. Alkohol ist der Untergang vieler Familien. Das so oft bagatellisierte Cannabis hat oftmals schwere Psychosen zur Folge, was wir gerne nicht sehen möchten.

Drogen und Alkohol verändern die Neurochemie des Gehirns und unterbrechen die normale Kommunikation zwischen Neurotransmittern, unseren biochemischen Kommunikations-Hilfsstoffen im Gehirn. Je anfälliger wir für Angst und Depressionen sind, steigern wir durch den Konsum auch leichter Drogen nachhaltig die Gefahr an psychischen oder neurologischen Erkrankungen zu leiden.

  1. Zu viel Arbeit

Stressreaktionen in unserem Körper sind schlimmer, als wir glauben. Die meisten Menschen wissen heutzutage, dass sie von Stress betroffen sind. Dabei ist es nicht nur die Arbeit, sondern auch die multimediale Überbelastung, der massive Straßenverkehr sowie zerbröckelnde soziale Strukturen, die uns schwer zu schaffen machen. Wer langfristig Stress ausgesetzt ist, ist vielfach häufiger von  Angst und Depression betroffen.

  1. Kummer, Sorgen, Traumata und Pathogene Ereignisse

Kummer und Sorgen schaffen die Grundlage für depressive Episoden, das ist uns allen vollkommen klar. Pathogene Lebensereignisse – Beleidigung, Erniedrigung und Herabsetzung – sind ebenso eine Grundlage, Depressionen zu entwickeln. Aus Traumata werden meist Ängste, deren Entstehung man jedoch später erkennt. Posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD) sind ganz massive Auslöser von Angst und Depression. Dies betrifft die meisten Kinder im Laufe einer normalen Erziehung, ganz besonders aber Opfer von Gewalttaten, Soldaten, Polizisten, Rettungsdienstpersonal, Therapeuten, Lehrer und viele Menschen mehr in sozialen und beratenden Berufen.

  1. Schwere Erkrankungen / Diagnosen

Altersbedingte Erkrankungen oder Diagnosen von fortschreitenden bzw. für unheilbar gehaltenen dramatischen Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose, Alzheimer, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs  oder Fibromyalgie / Schmerzsymptome lösen in uns Gefühle von Panik und Hilflosigkeit aus. Dies wird oftmals schnell zur Grundlage von Depressionen, wobei Ängste und Depressionen ohnehin mit dem Alter immer mehr zunehmen.

  1. Plötzliche drastische Veränderungen

23.000 Selbstmorde in einem Jahr zur Weltwirtschaftskrise. Diese erschreckend hohe Zahl von Suiziden entstand durch einen wirtschaftlichen Zusammenbruch – auch als „große Depression“ oder „schwarzer Freitag“ bekannt – der viele Menschen erwerbs- und vermögenslos werden ließ. Hier beobachteten wir deutlich, was wir zu wissen glauben: Menschen werden aufgrund solcher Ereignisse leicht ängstlich und depressiv. Eine statistische Erfassung ist hierbei nicht möglich, der Zusammenhang jedoch logisch.

  1. Schlechtes Selbstwertgefühl

Drei wichtige Fakten sind uns hierzu vollkommen klar, wenn auch statistisch schlecht zu belegen:

  • Frauen haben ein auffällig schlechteres Selbstbild als Männer.
  • Menschen mit einem schlechten Selbstbild sind anfälliger für Drogenmissbrauch sowie schlechte Ernährung und schädigen häufiger ihre Gesundheit.
  • Ein negatives Selbstbild erhöht die Suizidwahrscheinlichkeit.

Es wird dabei meist immer schlimmer und es kann zu Zwangsgedanken kommen, die mit dem  Aussehen, Erfolg, Geld, Reputation und ähnlichem in Zusammenhang stehen. Biochemische Veränderungen des Gehirns führen dazu, dass depressive und ängstliche Symptome oder Zustände entstehen.

  1. Isolation und Ablehnung

Wir brauchen ein soziales Miteinander, eine tragende Beziehung und Menschen, die sich um uns sorgen sowie jemanden, um den wir uns sorgen können. Isolation und Ablehnung führen zu wenig Rückhalt und Stabilität, wodurch wir nicht im Leben stehen und bestehen können. Dies beeinflusst auch unser Gehirn und wir starten immer mehr negative Denkprozesse.

Wie beginne ich, an mir zu arbeiten oder wie kann ich helfen?

Es gibt viele Möglichkeiten zu helfen, wichtig dabei ist es, möglichst früh zu beginnen. Medikamente sollten wir dabei nur bei schweren Erkrankungen und im absolut notwendigen Maß einnehmen. Es gibt eine Vielzahl von Ansätzen durch Therapeuten, Gruppen, medizinische Fachleute, Coaches, Seelsorger und viele andere. Je nach Schweregrad und Situation können unterschiedliche Hilfen gut sein. Bücher alleine sind oft nicht hilfreich und virtuelle Selbsthilfegruppen sowie Eigendiagnostik schaden oftmals sehr. Wichtig ist persönliche und reale Hilfe, die wirklich an vielen Stellen verfügbar ist. Was möchtest du verändern oder loslassen?

Wie erkennen wir es, wenn Verstorbene uns im Traum besuchen? Was kann es bewirken und was erkennen wir dadurch möglicherweise? Die nachfolgenden Anzeichen ...

Wie erkennen wir es, wenn Verstorbene uns im Traum besuchen? Was kann es bewirken und was erkennen wir dadurch möglicherweise? Die nachfolgenden Anzeichen sind sehr deutlich.

anzeichen besuch verstorbene traumdeutung


Podcast zum Thema: 😰 🤔 😄 ??? Was bedeutet es wenn mich ein verstorbener Mensch im Schlaf besucht?


Warum besuchen uns verstorbene Menschen, die wir geliebt haben?

Wir wachen auf und haben das Gefühl, dass wir eine bestimmte Botschaft erhalten sollen. Zuerst klingt es verrückt und wir halten uns  für nicht normal. Nach und nach vermuten wir, dass es doch möglich sein kann und denken einfach nur: „Was, wenn doch?“ Im Traum haben wir  wie in der Hypnose – auf den bewussten und den unbewussten Teil des Gehirns Zugriff. Unsere Erinnerungen sind im Traum auch oftmals deutlich kraftvoller. Mehr als die Hälfte der Menschheit glaubt – auf die eine oder andere Weise – an ein Leben nach dem Tod. Viele glauben auch, dass uns Verstorbene kontaktieren können. Manche glauben wir auch, dass wir Menschen im Traum begegnen, zu denen wir noch eine tiefe Verbindung haben - vielleicht sogar die, mit denen wir seelenverwandt sind - und wir glauben an bestimmte Aufgaben, die einer von beiden oder beide gemeinsam zu lösen haben.

Warum kann es wichtig sein, mit Verstorbenen im Traum zu sprechen?

Die Besuchsträume sind oftmals auch ein Zeichen des Verarbeitungsprozesses, in dem wir uns mit dem Verlust abzufinden lernen und ihn ins neue Leben übernehmen. Dies war auch beispielsweise bei meinem langjährigen lieben Freund und Kollegen Walter Müller der Fall. Bei ihm, meinem lieben Freund Hansi Küsters, meiner lieben Freundin Simone Haus oder meiner Oma habe ich oft das Gefühl kennengelernt, dass ich jetzt Kontakt aufnehmen muss, das Grab besuchen oder mit ihnen reden soll. Alle diese Gräber habe ich schon mehrere Male besucht bis auf eines. Das Grab meines Freundes Walter habe ich noch nicht gesehen und konnte leider auch nicht zu seiner Beerdigung – da ich zu kurzfristig davon erfahren habe. Wir haben auch so eine tiefe Verbindung – die bei all diesen Menschen – nie abgebrochen ist. Manchmal habe ich das Gefühl, als wäre man sich eben begegnet. Walter sehe ich heute noch oft in der Sauna – wo wir gemeinsam waren – sich umdrehen – und dann ist es jemand anderes.

Hier nun die sieben Anzeichen dafür dass ein geliebter Verstorbener Dich im Traum besucht

  1. Du glaubst, Du wirst beobachtet, wenn Du aufwachst.

Manchmal fühlen wir uns – gerade nach dem Aufstehen – beobachtet, was ein Anzeichen sein kann, dass wir wirklich von einem verstorbenen Menschen beobachtet werden, der auf uns aufpasst und uns das Zeichen gibt, mehr auf uns zu achten. Es kann ein klares Zeichen sein, dass ein Verstorbener uns zeigt, dass er noch da ist und wir uns geliebt und in Sicherheit fühlen sollen.

  1. Erinnerungen kommen, die Du oft leicht vergisst.

Manchmal vergessen wir Dinge, die wichtig sind. In unseren Träumen kommen auf einmal solche Themen in unser Bewusstsein. Es kann sein, dass wir so auf Dinge hingewiesen werden, die wichtig sind und auf die wir achten sollten.

  1. Der geliebte Mensch erscheint im Traum anders als normal.

Wenn ein geliebter Verstorbener im Traum anders als normal erscheint, dann kann es wichtig sein, auf diese Veränderung zu achten. Ist er anders angezogen, spricht anders, erscheint er an einem anderen Ort? Spricht er anders, taucht er in einer neuen Umgebung auf oder verhält er sich sehr ungewohnt? Das kann ein sehr wichtiger Hinweis sein, der in jedem Fall beachtet und ergründet werden soll – was auch im Rahmen von Psychologischer Beratung manchmal bis in die Tiefe geklärt werden sollte.

  1. Du wachst mit dem Gefühl tiefen Friedens auf.

Wenn wir erwachen und ein tiefes Gefühl von Frieden in uns hochkommt, dann erkennen wir dadurch möglicherweise, dass wir einen Konflikt mit einem geliebten verstobenen Menschen geklärt haben oder dieser Mensch sich von uns im Traum verabschiedet hat. Eine Rückführung in Hypnose kann dies oftmals gut begleiten und weiter klären, wenn uns das nicht ausreicht.

  1. Träume fühlen sich sehr real an.

Träume, in denen uns verstobene Menschen begegnen, fühlen sich ungewöhnlich realistisch an. Es kann hier emotional sehr intensiv werden, aber ein gutes Zeichen – zum einen für einen Kontakt und zum anderen dafür, dass es ein Thema gibt, um das wir uns kümmern müssen.

  1. Der geliebte Mensch erscheint gesünder und jünger.

Wenn der geliebte Mensch gesünder und jünger wirkt als zum Zeitpunkt des Todes, dann kann es sein, dass dies ein Zeichen dafür ist, den jetzt eingetretenen Frieden zu zeigen. Das Leid hatte ein Ende durch den Tod und der Verstorbene möchte Dir vielleicht zeigen, dass auch Du nicht mehr leiden sollst, sondern den Frieden mit seinem Tod machen kannst.

  1. Verstorbene sagen Dir, dass Frieden eingekehrt ist.

Wenn wir den Impuls spüren, dass Frieden eingekehrt ist oder ein Verstorbener uns dies mitteilt, dann ist es ein klares Zeichen, dass wir uns diesen Frieden wirklich vor Augen führen dürfen. Wir können diesen Frieden oftmals tief in uns spüren und er wird immer realer. Er darf es werden.

Ist das nun real oder nicht?

Wir wissen oft nicht, ob uns ein Verstorbener wirklich besucht oder nicht. Ist das wichtig? Wir können das wahrscheinlich nicht klären, aber das Gefühl reicht aus. Wenn wir diese Zeichen für real bzw. wichtig halten, dann sind sie es auch. Wir dürfen uns damit auseinandersetzen – ob mit Traumdeutung oder Coaching, Quantenheilung oder auf anderen Wegen – und es ist wichtig, dass wir den Frieden mit uns und den verstorbenen geliebten Menschen befinden. Was sich richtig anfühlt, das ist es oft auch – egal was unser Verstand dazu sagt. Magst du über dein Thema sprechen?

Seit Colette Dowling den Begriff geprägt hat, ist die Ansicht, dass Frauen sich selbst im Weg stehen wollen nach und nach ein wenig beleuchtet worden.

Seit Colette Dowling den Begriff geprägt hat, ist die Ansicht, dass Frauen sich selbst im Weg stehen wollen nach und nach ein wenig beleuchtet worden. Es wird Zeit für mehr.

Cinderella-Komplex


Empfehlung / Werbung:
Hier Bücher zum Thema Cinderella Komplex ansehen!


Der Cinderella Komplex oder warum Frauen nicht Selbständig sein wollen

Frei nach Cinderella ist es so, wenn wir den Gedanken der Autorin folgen, dass Frauen darauf warten, dass sie der Prinz rettet. Sie opfern sich auf und finden daraus Bestätigung. Das wird zu einer Sucht und passt auch heutzutage noch in unser Weltbild. Die Frau ist eben immer noch Heimchen am Herd und fernab der Selbständigkeit.

Bis in die 1970er Jahre hinein konnten Frauen kein Konto eröffnen oder einen Arbeitsvertrag, Mietvertrag oder ähnliches wirksam abschließen. Der Vater oder der Ehemann mussten zustimmen und den Vertrag unterschreiben. Unvorstellbar ist, dass bis 1992 die Vergewaltigung auf den erzwungenen Geschlechtsverkehr außerhalb der Ehe beschränkt war. Eine Vergewaltigung in der Ehe war begrifflich nicht vorhanden. Davon geredet wurde auch nicht. Es war ein Tabuthema und vollkommen normal. Zwischen 1992 und 2004 war die Vergewaltigung in der Ehe ein Antragsdelikt und wurde somit – eher auch ziemlich locker – verfolgt. Seit 2004 ist auch die Vergewaltigung unter Ehepartnern ein Offizialdelikt und damit nicht mehr anzeigepflichtig und vor allem nicht mehr selbstverständlich.

Es ist leider kein Scherz:

Nur „außerehelicher Beischlaf“ war schon immer ein Thema, bei dem Gewalt ein Thema war. Gegen die Strafbarkeit von Vergewaltigung in der Ehe stimmten 1997 im Bundestag 138 Abgeordnete. Das waren übrigens nur Abgeordnete der CDU, CSU und FDP. Darunter waren auch Horst Seehofer und Friedrich Merz. Doch das war schon eine kleine Revolution gegen die 1960er Jahre.

1966 führte der ausschließlich männlich besetzte 4. Zivilsenat am Bundesgerichtshof aus, welche Erwartungen die Justiz an Frauen hat: "Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr infolge ihrer Veranlagung oder aus anderen Gründen, zu denen die Unwissenheit der Eheleute gehören kann, versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen."

„Interessant“ (Entschuldigung für den Beigeschmack des Wortes) sind auch die Worte des bedeutenden Strafrechtlers Carl J. A. Mittermaier im 19. Jahrhundert "Wer wie der Ehemann auf den Beischlaf ein vollkommenes Recht hat, macht sich durch Erzwingen desselben keiner Notzucht schuldig".

"Mit uns nie", waren die Worte des CSU Mannes Edmund Stoiber noch 1990 bei den Koalitionsverhandlungen, als FDP-Politiker vorschlugen, die Vergewaltigung innerhalb der Ehe zu bestrafen. Klingt unglaubwürdig? Leider stimmt es. Alles das.

Wundert es daher noch jemanden, dass Frauen kein Selbstbewusstsein entwickelt haben?

Nein, natürlich nicht. Und wie kommen wir nun zu Cinderella als Namensgeberin? Märchen zeigen auch immer das Bild der unselbständigen einfachen Frau, die von einem Prinzen oder wem auch immer gerettet werden muss. Die Frau als solche ist zu blöd für quasi alles. Püppchen, Kinderküchen und viele andere Dinge sind seit Generationen selbstverständlich. Die Frau hat eben zu gehorchen, dumm zu sein und gefälligst den Mund zu halten. Wenn da kein Prinz kommt, dann geht da eben nichts. Leistung zu bringen und Leistung zu steigern - bei Frauen schien das nie zu gehen. Schuldig geschieden zu werden war auch ein unglaublicher Makel.

Das Recht auf Bildung war beim einfachen Volk war früher bei weitem nicht selbstverständlich. Das Recht einer Frau auf Bildung ist noch viel jünger. Eine Frau ist in vielen Berufen immer noch weniger Wert – auch was das Gehalt angeht. Frauen haben eine deutlich höhere soziale Kompetenz als Männer, aber sie haben nicht das Selbstbewusstsein, das zu erkennen. Das ist noch nicht geheilt und wird durch religiöse Einflüsse auch seit dem Anbeginn von Glaubenslehren auch unterstützt. Hier brauchen wir nur auf die Hexenverbrennungen oder die Gerüchteküche um eine Päpstin zu schauen.

Heimchen, Dummchen und Dienerin

Das war bis vor Kurzem – historisch gesehen quasi bis gerade eben – vollkommen normal. Und was machen wir heute? Wir verdrehen die Sprache mit Gendersternchen und „Innen“ Unsinn. Es braucht ein drittes Geschlecht, um rund 50 Personen abzubilden, aber Respekt vor der Individualität, dem Mann oder Frau sein, dem Anders sein oder der Freiheit zu leben, so wie „man“ es möchte, das ist noch immer nicht bei uns angekommen. Frauen haben es gelernt, dass sie gehorchen müssen, weniger wert sind und einfach nicht zum guten Job taugen. Und wenn schon, dann wenigstens für weniger Kohle.

Wacht auf Mädels

Jetzt sagt der auch noch „Mädels“. Spinnt der auch? Nein, ich provoziere gerne. „Mädels“ aber finde ich ein tolles Wort, es ist jung und frisch. „Weib“ finde ich auch ein schönes Wort, leider aber aus einer Zeit, die Frauen wirklich reduziert hat. Es wird Zeit, dass die Mädels (frisch, jung und bereit zum Winderstand) aufstehen und den Mund aufmachen.

  • Du musst dich nicht reduzieren lassen.
  • Niemand hat das Recht auf Übergriffe, egal wie kurz dein Rock ist.
  • Ob du überhaupt einen Rock ziehst, Männer und/oder Frauen liebst ist dein Ding.
  • Ein Nein ist ein Nein.
  • Du darfst aber auch immer Ja sagen und dann stehe dazu.
  • Den Haushalt alleine zu machen ist vielleicht okay wenn nicht beide arbeiten, aber sonst nicht.
  • Bewirb dich nicht wegen der Frauenquote, sondern weil du es drauf hast.
  • Wer zu dir Nein sagt, der hat dich nicht verdient.
  • Du hast nicht weniger zu verdienen, weil du eine Frau bist.
  • Du darfst Fältchen und graue Haare haben, ohne die Weiblichkeit zu verlieren.
  • Auch du darfst etwas zu viel auf der Waage haben und trotzdem Sekt und Schokolade mögen.
  • Stelle dich nicht auf dumm, weil du eine Frau bist. Geist ist geil.
  • Hautfarbe, Religion und Weltanschauung sind dein Ding, es ist eben wie es ist. Offenheit durchaus ein schönes Ziel.
  • Männer finden sich grundlos geil, Frauen sich unbegründet schlecht. Das ist Blödsinn.

Du bist einfach gut genug wie du bist

So einfach ist die Nummer. Und wenn du da raus möchtest, dann melde dich und lass uns darüber reden. Ich glaube ganz sicher, dass ein Mann, der selbst vergewaltigt wurde, eine dominante Mutter hatte und der genug Krisen erlebt hat, dir einfach deswegen gut helfen kann, weil er dich verstehen kann und trotzdem eben ein Kerl ist und viele Muster nie antrainiert bekam, aus denen du dich wirklich verabschieden solltest, um glücklich zu sein. Du entscheidest.

Wie kann ich es schaffen, Angst und Leid auszuhalten? Es gibt Momente, in denen ich leide und große Angst habe. Manchmal fühle ich mich schwach und hilflos.

Wie kann ich es schaffen, Angst und Leid auszuhalten? Es gibt Momente, in denen ich leide und große Angst habe. Manchmal fühle ich mich schwach, ausgeliefert und hilflos.

Zehn Schritte zu mehr Mut


Momente von Schwäche und Angst

Wir haben wohl alle diese Momente von Schwäche und Angst. Es gibt manchmal Gründe für diese Ängste, oft genug sachlich betrachtet nicht. Dennoch lähmen wir uns selbst und schauen uns tatenlos zu, wie wir feststecken.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Einige häufige Beispiele für Angst

Wir müssen Dinge erledigen, die getan werden müssen. Leider aber schaffen wir es nicht und bauen immer mehr Angst auf vor dem, was an sich – klar in unserem Bewusstsein – keinerlei Problem darstellt und ebenso gut wie wichtig für uns ist.

Wir haben Angst vor einer Operation, deren Chancen gut stehen und die professionell durchgeführt wird. Es ist die Chance auf Verbesserung, aber wir haben mehr Angst vor dem Eingriff, als davor, was danach möglicherweise geschehen kann.

Flugangst lähmt uns davor, uns den wohlverdienten Urlaub zu gönnen. Wir können nicht zur Ruhe kommen und nicht ausgleichen. Vor dem Urlaub steigern wir uns in die Angst hinein und belasten uns auch im Urlaub.

Das klärende Gespräch, das wir uns nicht zu führen trauen, weil wir Angst vor den Konsequenzen und der Auseinandersetzung an sich haben. Veränderung ängstigt uns immer und sorgt dafür, dass wir uns Szenarien ausmalen, die bedrohlich sind.

Wir gestehen unsere Liebe nicht und sind unglücklich. Es wäre vielleicht so schön, aber vielleicht ja auch nicht. Was, wenn wir nicht glücklich werden, der Traum oder die Freundschaft danach zu Ende wäre?

Viele Gedanken bremsen uns aus. Aber wir können sie nicht abstellen. Natürlich nicht, aber es geht wirklich, in die andere Richtung zu denken und durch das Thema zu gehen.

Zehn Schritte zu mehr Mut

  1. Steigere Dein Selbstvertrauen und mache Dir klare Listen von mindestens zehn Dingen der nachfolgenden drei Rubriken in dieser Reihenfolge:
    1. Meine Schwächen / Belastungen sind … Ich habe Angst vor …
    2. Meine Potentiale und Chancen liegen hier …
    3. Meine Stärken sind …
  2. Der Positive Traum in Trance. Gib Dir eine Chance, in Trance (Hypnose) oder einer tiefen Meditation kennenzulernen, was alles möglich ist. Nutze die tiefe Vorstellungskraft, um Dich mit Stärken, Zielen und positiven Erlebnissen zu verbinden. Viele Dinge müssen theoretisch möglich werden, bevor sie es praktisch auch werden können. So, wie wir Katastrophen in unserem Kopf entstehen lassen, können wir auch das Schöne gestalten und uns als Möglichkeit vor Augen führen. Beispiele:
    1. Wie werde ich mich danach fühlen?
    2. Was tritt Gutes ein, wenn ich es schaffe?
    3. Was, wenn ich nur einen Teil schaffe und mich deswegen gut fühle?
    4. Wenn der andere mir zustimmt, wie werde ich mich fühlen?
    5. Wie wird es sein, wenn es die große Liebe wirklich gibt?
  3. Schreibe auf, was Du sagen wirst, wenn Du Erfolg gehabt hast. Bedanke Dich vorweg für das gute Erlebnis in ausschweifenden Worten und schillernden Farben. Beispiele:
    1. Ich bin dankbar für meine neue Gesundheit.
    2. Schön, dass wir uns getraut haben, uns endlich so gefühlvoll zu unterhalten.
    3. Es ist so schön, dass wir uns aussprechen konnten.
  4. Erstelle Dir ein Visionboard, das ist ein Wunschzettel mit Bildern. Dabei kannst Du Bilder von Gefühlen, Ereignissen und Dingen, die Du Dir wünschst an eine bestimmte Stelle kleben und gerne auch etwas dazu schreiben. Lasse Deinen Gefühlen freien Lauf und mache es da, wo Du öfter hinschauen kannst, es aber nicht erklären musst, selbst wenn es in einer Partnerschaft gemeinsam noch besser geht.
  5. Mache Dir eine Mut-Liste und trage alles das ein, was gut gelaufen ist oder Du Gutes getan hast.
  6. Nimm zehn Murmeln oder kleine Steinchen in Deine Hosentasche und gib sie in die andere Tasche, wenn etwas Schönes geschehen ist. Gehe erst schlafen, wenn alle zehn Steinchen oder Murmeln in der anderen Tasche sind. Positive Erlebnisse machen Dich mutiger, wenn sie Dir bewusst werden.
  7. Nutze Engel, Symbole oder Hilfsmittel, oft Glücksbringer genannt, die für Dich symbolisieren, was Dir an Kraft fehlt und eine Quelle darstellen, aus der sie Dir die Hilfe geben können, die Dir gerade fehlt.
  8. Denke an (Super-)Helden der Kindheit und verbinde Dich mit ihnen. Erinnere Dich daran, welche guten Eigenschaften sie haben und wie Sie für Dich waren. Verbinde Dich mit ihrem Mut, ihrer Stärke und ihrer Standhaftigkeit.
  9. Erstelle Dir eine Liste mit den wichtigsten fünf oder zehn Punkten, die Du verändern möchtest und verabrede einen Zeitpunkt für eines dieser Themen. So gehst Du nacheinander die Themen an. Dieses anzugehen wird leichter, wenn Du Dich so vorbereitest:
    1. Was macht es mir leichter?
    2. Welche Umgebung ist real?
    3. Was muss ich vorher wissen?
    4. Wer kann mir helfen?
    5. Wie belohne ich mich danach?
  10. Achte Dich auch dafür, wenn Du einmal etwas nicht schaffst. Perfektion ist langweilig und unnötig. Bleibe auf dem Weg, auch wenn er holprig wird. Hilfe anzunehmen ist dabei vollkommen in Ordnung.

Was Dir auch helfen kann, um mehr in Kontakt zu Dir zu kommen

Du hast die Chance auf ein neues Leben – ergreife sie. Jetzt. Magst du darüber sprechen?

Es ist immer die Rede von Selbstheilungskräften. Hier sind die besten und effektivsten Wege, sie zu aktivieren, damit wir uns selbst von innen helfen.

Es ist immer die Rede von Selbstheilungskräften. Hier sind die besten und effektivsten Wege, sie zu aktivieren, damit wir wieder von uns selbst aus gesund werden können und uns selbst helfen.

selbstheilungskraefte-aktivieren


Was sind Selbstheilungskräfte?

Wir können vieles selbst regeln und wir können auch selbst vieles dazu beitragen, wieder gesund zu werden bzw. gesund zu leben. Unsere Selbstheilungskräfte aktivieren geht – nicht immer aber ohne Hilfestellung. Viele alternativmedizinische Dienste sind genau so angelegt, dass sie Körper und Seele helfen möchten und dabei diese Kräfte aktivieren. Nachfolgend eine Auflistung von 14 wichtigen Faktoren. Je mehr davon wir bereit sind, in unser Leben zu lassen, umso besser wird es uns gehen.

14 Wege, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


  1. Gute Ernährung

Wichtig ist es, dass wir unsere Ernährung bewusster werden lassen und aufhören, immer wieder Ernährungssünden zu begehen, die täglich unser Leben prägen. Unsere Zellen regenerieren sich immer wieder – das können sie nur aus dem, was sie als Nahrung erhalten. Daher ist es wichtig, dass wir uns bewusster werden, was Fleischkonsum, die allgemeine Qualität unserer Lebensmittel, Suchtmittel, Zucker, Gluten und anderes angeht. Eine zielgerichtete Ernährungsberatung ist dabei meistens sehr effektiv, denn wir wissen viel weniger, als wir oft glauben.

  1. Das Immunsystem stärken

Unser Immunsystem ist da, um uns zu schützen und unsere Gesundheit zu bewahren. Wichtig ist es, dass wir dem hauptsächlichen Sitz des Immunsystems, unserem Darm, mehr Aufmerksamkeit geben und eine sogenannte „Darmsanierung“ angehen, die wir nach fachkundiger Anleitung auch als Bestandteil einer Ernährungsberatung oder Beratung zum Erreichen und Halten des Wunschgewichts besprechen können.


Älteres Video zum Artikel (Hier direkt zum Video klicken!):


  1. Prioritäten setzen

Achte darauf, womit Du Deine Zeit verbringst und glaube nicht, Du müsstest alles im Leben alleine verantworten. Wenn Du nicht jedes Rennen mitmachst, Dich achtest und nicht nur andere Menschen wichtig nimmst, dann wirst Du erkennen können, dass Du nicht alle Aufgaben lösen kannst. Bist Du in der Lage, das anzunehmen, dann wirst Du verstehen, dass es wichtig ist, Prioritäten zu setzen, die Dich seelisch und auch körperlich gesunden lassen.

  1. Stress ausgleichen

Stress ist niemals positiv, sondern immer anstrengend. Stress und Arbeit haben nichts miteinander zu tun. Es gibt Menschen, die gestresst sind und keinen Job haben und Menschen, die viel arbeiten und nicht gestresst sind. Stress bedeutet, viele unlösbare Aufgaben zu lösen bzw. lösen zu wollen. Wir scheitern und verzweifeln, werden immer mehr belastet und sind gefangen in schädlichen Kreisläufen, die uns in die Verzweiflung treiben. Hier auszusteigen und durch Präventionsangebote wie Meditation und gezieltes Coaching ist sinnvoll und wichtig.

  1. Verantwortung übernehmen

Es ist wichtig, Verantwortung zu übernehmen, vor allem für uns selbst und unsere Gesundheit – körperlich und seelisch. Wenn wir uns dessen bewusster werden, was es für Zusammenhänge zwischen uns und unserem Körper sowie unserer Seele gibt, dann werden wir ein besseres Bewusstsein entwickeln.

  1. Zusammenhänge verstehen

Warum reagieren wir so oder so? Das gilt es zu erforschen. Es ist dabei nicht wichtig, dass wir Vorwürfe und Schuld zuweisen, sondern genau das nicht zu tun. Zusammenhänge erkennen – das ist wichtig – nicht die Schuld zu übertragen auf uns oder andere. Dabei hilft ebenso auch oftmals ein Coaching oder Hypnose, denn manche Dinge scheinen sehr verworren, bis wir sie klären und dann auch verstehen können. So sind wir in der Lage, die Opferrolle aufgeben zu können und Frieden zu finden.

  1. Die Botschaften erkennen

Woran kann es liegen, dass wir diese Krankheit haben, Angst in uns aufkommt oder uns so schlecht fühlen? Was, wenn die Dinge, die uns belasten, uns eine Botschaft senden wollen? Wenn wir uns keine Ruhe gönnen, dann sendet unser Körper uns immer deutlichere Signale. Achten wir nicht auf die Botschaften des Gefühls, dann werden sie immer deutlicher. Unsere Gesundheit nimmt ab, Krankheit kommt immer mehr in unser Leben. Öffnen wir uns für das, was unser Körper uns vielleicht damit sagen kann, so können wir Heilung finden und zudem nicht weiter erkranken.

  1. Annehmen was ist

Nach dem Erkennen der Dinge in unserem Leben ist es wichtig, dass wir es annehmen lernen. Es bedeutet nicht, dass wir uns alles gefallen lassen oder alles hinnehmen, sondern es annehmen, erforschen und dann friedvoll in eine Veränderung gehen können. Statt eines Kampfes ist es wichtig, dass wir sanft in den Veränderungsprozess gehen, der wichtig für uns ist. So können wir uns gesund weiterentwickeln und heilen.

  1. Meditation zum Start in den Tag

Wenn Du bewusst in den Tag startest, den vorherigen Tag noch einmal achtsam auf Dich wirken lässt und dann mit ein wenig mehr Ruhe startest, dann lebt es sich sehr viel achtsamer und ausgeglichener. Meditation, Autogenes Training und andere Techniken bieten sich an, die man erforschen und kennenlernen kann. Nicht alle Möglichkeiten passen zu jedem Menschen. Seine Methode zu finden ist wichtig.

  1. Yoga praktizieren

Es ist wichtig, auch körperlich gesund zu sein. Dabei gleichermaßen die Seele zu trainieren, das können Yoga, Pilates und Tai-Chi beispielsweise sehr gut. Etwas davon zu betreiben ist eine wichtige Grundlage unseres gesunden Lebens. Nicht die Tatsache, es ab und an zu praktizieren, sondern es auf Dauer zu genießen. Präventionskurse ausprobieren ist hier sehr wichtig.

  1. Gesundes schlafen und ausgeruht in das Leben

Gut zu schlafen ist genauso wichtig, wie bewusster zu leben. Wir müssen darauf achten, dass wir nicht übermüdet sind, ausschlafen können und auch in der Lage sein, nachts gut in den Schlaf zu kommen. Wenn wir nicht einschlafen oder durchschlafen können, dann fehlt uns vieles an Energie, was wir benötigen, um fit und gesund zu leben.

  1. Das Glück wahrnehmen und trainieren

Wir müssen uns bewusst machen, dass wir die schönen Dinge des Lebens wahrnehmen. Stress – den hatten wir eben schon einmal kurz als Thema – kann uns dazu bringen, dass wir den Blick für das Glück und die schönen Elemente des Lebens verlieren. Hier ist es wichtig, dass wir auch wieder das Schöne im Leben trainieren können.

  1. Dankbarkeit praktizieren

Wenn wir wieder in der Lage sind, ab und an schöne Dinge zu sehen, dann ist es wichtig, dass wir dafür dankbar sind. Es geht nicht um große und finanzielle Dinge, sondern um die Blume auf der Wiese, das Lachen eines unbekannten Menschen und die Sonne oder die Regentropfen. Hierfür dankbar zu sein bringt Freude und Liebe in den Tag.

  1. Natürliche Heilung und Homöopathie

Wenn Du in Balance mit Dir lebst, dann mute Deinem Körper nicht zu viel Chemie zu, sondern suche – sowie möglich – die Gesundungsmöglichkeiten auch auf gesundem und natürlichem Wege. Oftmals sind Hausmittel, Naturheilmittel und alternative Heilweisen eine gesunde Sache, die den Körper nicht belastet, aber sehr oft helfen.

Ein Punkt ist noch wichtig:

Wichtig ist auch, sich nach und nach zu fragen, was genau in welchem Maß gut ist und dann zu spüren, wovon ich wieviel brauche, damit ich mit mir in Balance bin. Die 14 Punkte können dafür eine gute Basis sein, damit wir beginnen, auf natürliche Art gesund zu leben und uns selbst zu heilen.

Was möchtest du verändern?

2

Ob wir nun einen Menschen durch Trennung oder Tod verlieren, wir durchlaufen oft ähnliche Stadien und die Situationen haben viel gemeinsam. Wie hilft Hypnose?

Ob wir nun einen Menschen durch Trennung oder Tod verlieren, wir durchlaufen oft ähnliche Stadien und die Situationen haben viel gemeinsam. Wir haben einen Verlust zu verkraften und können diesen oft nur sehr schwer überwinden. Hypnose kann hier gut weiterhelfen.

Hypnose Trennungsschmerz Trauerbewaeltigung


Podcast zum Artikel: 😢😭😕 Mit Hypnose Trennungsschmerz heilen und Trauerbewältigung möglich machen! Lass deine Wut, deinen Schmerz und deine Traurigkeit heilen!


Hypnose bei Trennungsschmerz und Trauerbewältigung

Nach Verena Kast und auch aus anderen Erfahrungen und Schilderungen kann man eine Trennung oder eine Trauerbewältigung meist in vier Phasen aufteilen:

  1. Wir wollen nicht wahrhaben, was geschieht / geschehen ist und können die Tatsachen nicht annehmen. Es wird geleugnet und zurückgewiesen. Wir glauben noch, alles sei eine Art Scherz oder der Mensch, der gerade gegangen bzw. gestorben ist, käme gleich wieder durch die Türe. Es kann nicht wahr sein, was geschehen ist und wir können doch nicht so sehr leiden müssen. Das Verstehen geht überhaupt nicht, wir sind vollkommen fassungslos.
  2. Wir erleben starke Gefühle und diese brechen auf. Immer emotionaler werden die Reaktionen und wir wissen nicht, wie man damit umgehen kann. Das ganze Leben wird vollkommen unsicher, weil das Verstehen der Situation immer mehr durchkommt, aber wir es noch nicht annehmen können. Wir werfen dem Verstorbenen oder dem Partner, der sich von uns getrennt hat, das Verlassen vor und spüren einen tiefen Weltschmerz. „Warum“ Fragen kommen auf, mit denen wir uns selbst verletzen.
  3. Wir begegnen uns intensiv – wir, das sind derjenige, der uns verlassen hat bzw. der Verstorbene und wir. Man kramt in Erinnerungen, beginnt oftmals Frieden zu schließen. Andererseits kann es hier zu tiefer Trauer kommen und zu suizidalen Gedanken. Diese können – mit Hilfe zumeist – gut überwunden werden. Hier entsteht nach und nach der Wille, wieder nach vorne schauen zu wollen. Wir sammeln schöne Erinnerungen und finden Kraft sowie Stärke.
  4. Nun suchen wir nach neuen Impulsen und schauen nach und nach wieder nach vorne. Wir haben die Verwirrung überwunden, den Schmerz herausschreien dürfen und haben auch die Tendenz zur Versöhnung erleben können. Nun darf es sein, dass wir Frieden schließen dürfen. Dieser wird nach und nach möglich. Wir können neue Wege gehen, öffnen uns für neue Menschen und nehmen wieder immer mehr am normalen Leben teil.

Einige Fallen, die man leicht übersehen kann:

Trauernde können oftmals Vorbereitungen für die Trauerfeierlichkeiten und formelle Dinge sehr selbstbewusst und souverän planen und durchführen. Sie wirken stärker als sie oftmals sind. Die Klärung der Angelegenheiten ist eine Art von Ablenkung, die über die Fakten hinweghilft. Das kann man leicht übersehen und die Verletzungen darunter bleiben zu lange unbemerkt.

Eine suizidale Tendenz und die Klagen werden oft zu ernst genommen und man befürchtet die schlimmsten Dinge, die nicht eintreten. Dann kommt es zu einer scheinbaren Beruhigung und Entspannung, die ein Warnzeichen sein kann, das nicht wahrgenommen wird. Hier wird oft die Hilfe nicht gegeben, da die Bedürftigkeit danach nicht erkannt und bemerkt wird, da sich scheinbar alles klärt und löst.

Oft richtet sich Wut zuerst gegen andere Menschen und dann auf sich selbst. Der sich trennende Partner oder der Verstorbene ist zuerst derjenige, dem man den Schmerz zuschreibt, dann werden es Ärzte, Kollegen, Freunde und auch Gott, der uns sicher verachtet. Danach richten wir die Wut und Schuldgefühle auf uns und beginnen damit, uns selbst in die Depression zu treiben, wobei es sehr gefährlich werden kann und auch hier durch scheinbare Ausweglosigkeit und Sinnlosigkeit des Lebens eine Suizidgefahr bestehen kann. Es kommt oftmals zu einer Selbstbestrafung.

Wie gehen wir hypnosystemisch vor?

Wer trauert oder eine Trennung durchlebt, der braucht den Bezug zur Liebe zu sich selbst und zur Annahme der Situation. Wer Frieden findet mit sich selbst, der findet auch Frieden mit dem Menschen, der ihn (durch Tod oder Trennung gleichermaßen) verlassen hat. Es braucht positive Impulse, aber Anerkennung der Gefühle, die sein dürfen. Man darf den Verlust wahrnehmen, aber es ist wichtig, an die guten und angenehmen Dinge zu denken. Es muss möglich werden, in Liebe loszulassen, anzunehmen, die schönen Dinge zu erinnern und die Schönheit des Lebens zu erkennen.

Realität und Verlust akzeptieren!

Wir müssen zuerst einmal die Realität annehmen und schauen, was wir unternehmen können. Hier unterscheidet sich das Vorgehen:

  • Wenn jemand verstorben ist, dann können wir die Situation klären und schauen, was wir noch an Klärungsprozessen in Gang bringen können, sollten oder gar müssen.
  • Bei einer Trennung kann man hypnosystemisch auch durchaus noch klären, wie und ob man einen Neuanfang / eine Wiederaufnahme der Beziehung erreichen kann. Auch hier ist Hypnose als Teil des Prozesses sehr wirksam und hilfreich.

Die Trauer begleiten

Die Trauer zu verarbeiten, den Gefühlen, sich und dem Umfeld zu begegnen, das geht in Trance sehr einfach und schön. Schnell können Versöhnung und Liebe an die Stelle von Trauer und Traurigkeit, Sinnlosigkeit und Leblosigkeit treten. Die Versöhnung mit dem Schicksal ist wichtig, das noch viele schöne Dinge für uns bereithält, die es zu sehen gilt.

Verbindung statt Trennung

Der Trauernde findet in seiner Vorstellung vielleicht einen angenehmen Ort der Geborgenheit und der inneren Ruhe, wo man sich selbst und dem vermissten Menschen begegnen kann, um besser loszulassen. An diesem Ort ist eine Begegnung möglich und eine Aussprache. Ebenso sind an diesem Phantasieort noch viele andere spannende Begegnungen möglich und das kann zur Basis der Klärung werden. Danach kann man sich wieder zu sich selbst wenden und sich besser annehmen.

Ungeklärte Dinge können Ruhe finden!

Oftmals haben wir viele Dinge noch nicht gesagt, nicht ausgesprochen und möchten so viele Gemeinsamkeiten noch erleben – und dann geht es nicht mehr. Es kommt immer mehr Druck, Verzweiflung und Existenzangst in uns hoch. Damit braucht es Frieden und Ruhe. Egal was geschieht, ob wir verlassen oder verlassen werden, ob Tod oder Scheidung, Trennung oder Distanz – wir haben es verdient, die damit verbundenen Gefühle zu bearbeiten und uns wieder im Chaos zu finden. Hier ist die hypnosystemische Arbeit – lebenspraktisches Life Coaching und Hypnose – eine sehr wirksame Mischung, die uns schnell innere Ruhe und Frieden schenken kann, Selbstbewusstsein und Selbstliebe, Selbstanerkennung und neue Freude in einem anderen Leben.

Der hypnosystemische Weg aus der Trauer

Das Leben kann wunderbar sein und das ist es auch, wenn wir ihm Raum geben. Wir haben es verdient, unsere Trauer und Traurigkeit zu durchleben, begleitet zu werden und wieder nach vorne zu schauen. Das betrifft Männer und Frauen gleichermaßen in allen Altersgruppen. Oftmals Menschen, die sehr lange stark waren, sind es auf einmal nicht, wissen nicht mehr weiter und brauchen doch nur eine gute Begleitung, um einen noch besseren Weg gehen zu können als je zuvor. Dabei ist ein langsamer Anfang wichtig, bei dem man sich – wenn gewünscht – aussprechen kann, oder aber – ganz ohne darüber zu sprechen – angenommen wird und man sich gemeinsam auf den Weg macht, der in das neue Leben durch eine wunderbare Wandlung führt.

Jetzt einen ersten Termin zu machen, kann sehr sinnvoll sein.

1

Welche Fakten gibt es zur Hypnose und wie kann ich mir die Arbeit mir Hypnose vorstellen? Was passiert genau und wie wirkt Hypnose?

Hypnose-Fakten


Fakten zum Thema Hypnose werden vor allem deswegen oft hinterfragt, weil im TV ab und an einmal ein Kollege Trance mit der Kraft der Jedi Ritter vergleicht oder besondere Möglichkeiten der Hypnose zu Showzwecken gebraucht werden. Darum geht es uns nicht, denn wir möchten Dich nicht auf der Bühne behandeln bzw. beraten und haben auch nicht vor, uns mit unseren Klienten auf fremde Planeten zu begeben. Schauen wir uns an, was Hypnose / Trance wirklich bedeutet.

Hypnose gibt es schon sehr lange, darum hat sie auch oft eine Verbindung zur Esoterik oder wird als eine Art spirituelle Magie empfunden. Das darf man durchaus gerne so wahrnehmen, weil es ja nicht abwertend ist. Trance - wie man Hypnose auch nennt -  ist aber durchaus wissenschaftlich anerkannt und die Wirkungsweise unstrittig positiv.

Referenzen gibt leider nicht jeder Klient gerne, vor allem nicht mit Namen und Bild, aber es kommt gelegentlich vor. Das ist bei der Diskretion unserer Arbeit sicher verständlich. Der erste Klient, mit dem ich arbeiten durfte, hat unter Hypnose seinen Arm heben können und wahr Querschnittgelähmt. Das hat mich motiviert und lässt mich glauben, dass viele Dinge mit Hypnose Coaching möglich sind.

"Bin ich hypnotisierbar?" ist eine Frage, die viele Menschen stellen. Die kurze Antwort lautet "Ja!". Wir alle sind in Trance zu versetzen. Wie tief, wie lange es braucht und wie schnell etwas wirkt, das ist natürlich unterschiedlich. Aber das macht nichts aus - wir alle sind eben in vielen Bereichen unterschiedlich - und das ist vollkommen normal.


Bücher und E-Books zum Thema Hypnose gibt es einige. Empfehlen möchte ich dir meine beiden Bücher:

Hypnose lernen 01 Skript und Lehrbuch zum Hypnose Basis Seminar: Hypnose lernen ohne Vorkenntnisse. Alle Inhalte einer Hypnose Basis Ausbildung schriftlich mit Mustertexten

Hypnose lernen 02 Script und Lehrbuch für Hypnose Profis!: Aufbau Ausbildung mit allem wichtigen Wissen für den Hypnose Profi mit Mustertexten und wichtigen ... Grundbegriffen des NLP inklusive Gutschein!


Was ist NLP? Das Neurolinguistische Programmieren ist eine besondere Mischung / Begegnung von Therapie und Wissenschaft, Coaching und Mathematik. NLP wurde von Richard Bandler (Mathematiker, Informatiker und Psychologe) und John Grinder (Anglist und Linguist) in den 1970er Jahren innerhalb des Human Potential Movements entwickelt.  Es ist ist ein Motivations- und Kommunikationsmodell, das in den siebziger Jahren von den oben genannten beiden Persönlichkeiten entwickelt wurde. Es wurde durch die Analyse sehr erfolgreicher Psychotherapeuten - vor allem Milton Erickson, Fritz Perls und Virginia Satir - entwickelt und wird heute in den unterschiedlichsten Lebensbereichen, wie Therapie, Verkauf, Führung, Partnerschaft und Familie angewendet. Es werden gesprächs-, verhaltens-, hypno- und körperorientierte Ansätze zusammengeführt. Dabei wird unser Denken, Fühlen und Verhalten (Neuro) mittels Sprache (Linguistik) systematisch verändert (programmiert).

Der wahre Wille! Was will ich wirklich und wie finde ich es heraus? Was treibt mich wirklich an und warum erreiche ich längst nicht alles das, was ich will? In Hypnose und auch mit Hilfe des NLP sowie des Coachings erkenne ich meinen Willen, meine Motivation und entwickle sozusagen im Unterbewusstsein selbst vorher nicht vorhandene Lösungsschritte.

Wie läuft ein Termin ab? Was geschieht eigentlich bei einem Hypnose-Termin und was geschieht mit mir? Worauf genau lasse ich mich ein? Das ist natürlich sehr individuell. Wissen sollte man sicherlich, dass Hypnose Coaching sehr achtsam, zugewandt, sanft und offen ist. Niemand wird direkt in Trance geführt, sondern man bereitet sich gemeinsam darauf vor und erlebt die ganze Situation entspannt und angenehm.

Wie wirkt Hypnose? Was genau steckt dahinter und wie kann ich mir vorstellen, in Hypnose zu sein? Was ist möglich und was nicht? Darüber kann man auch sagen, dass es eine ganze Bandbreite von Chancen und Möglichkeiten gibt - etliche davon durfte ich begleiten. Jeder Mensch erlebt Hypnose etwas anders, aber alle haben gemeinsam, dass sie sich wertgeschätzt und entspannt fühlen.

Wissenschaftliche Belege für Hypnose gibt es. Hier verlinke ich eine Hypnose Metastudie als Beispiel dafür, welche anschaulich erklärt, dass Hypnose sehr effektiv wirkt, einen Artikel zur Hypnose Arbeit aus dem Ärzteblatt sowie einen Artikel zu Hypnose aus der Welt. Diese Liste wäre beliebig zu verlängern.

Hypnose Ausbildung - auch das gibt es bei uns. > Mehr zur Hypnose Ausbildung hier.

Wie kann man mit Hypnose schnell Veränderungen erreichen? Das Wunder der Hypnose stellt man sich ganz vor, als es ist. Reden wir über das, was wichtig ist.

Wie kann man mit Hypnose schnell Veränderungen erreichen? Das Wunder der Hypnose stellt man sich ganz anders vor, als es ist. Reden wir über alles das, was wichtig ist und welche Chancen es gibt.

Hypnosetherapie


Hypnosetherapie

Aachen hat mit der RWTH und der Uniklinik Aachen einen unglaublichen Standort für Medizin, Psychologie und Psychotherapie sowie Coaching und jede Art von Beratung. Es gibt auch viel Alternatives Heilen in Aachen und Umgebung. Wie und wo es dir richtige Hilfe gibt, das ist die Frage. Es braucht keinen Platz für eine Psychotherapie nach Monaten oder Jahren. Aktuell wird oft von Wartezeiten ab sechs Monaten bis zu vier Jahren berichtet. Daher müssen wir zunächst einmal über die Kosten reden. Denn schnelle Hilfe gibt es nur für Selbstzahler.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Übrigens sind wir auch in Erkelenz, Nähe Mönchengladbach, was uns auch viele Klienten aus ganz NRW beschwert, wie zum Beispiel aus Köln, Bonn, Düsseldorf, Dortmund, Neuss, Heinsberg, Bergheim, Bedburg, Kerpen …

Hypnosetherapie Kosten

Eine Hypnosesitzung ist möglich und eine Intensivarbeit. Die Kosten sind überschaubar, aber das richtige Vorgehen und die richtige Art von Termin sollten wir besprechen. Wichtig aber ist es, sich erst einmal ausführlich beraten zu lassen. Am Telefon sind 15 Minuten vollkommen kostenlos und unverbindlich. Hier können wir besprechen, welche Vorgehensweise zu Situation und Thema am besten passt und dann beginnen. Ein Termin ist meist binnen ein bis zwei Wochen möglich und auch eine intensive Arbeit mit Intensivterminen kann meist binnen maximal 14 Tagen starten.

Hypnose und Hypnosetherapie – welcher Begriff passt nun eigentlich?

Richtig und zutreffend ist an sich nicht Hypnosetherapie oder Hypnotherapie sondern Hypnose Coaching oder Hypnosystemisches Coaching. Coaching ist Konfliktarbeit – im Innen wie im Außen. Das bedeutet, dass wir die inneren Konflikte auflösen und dann in unserem Klienten das Unterbewusstsein neue Gedanken und Wege aufblühen lassen, wie wir uns das bei einer Pflanze vorstellen. Der Coach kümmert sich um die Umgebung, aber der Wille, das Motiv und der Weg sind dem Klienten überlassen. Das führt vor allem zu einer sehr freien Entfaltung der eigenen Möglichkeiten.

Hypnose Coaching macht frei

Ganz im Gegenteil zur Darstellung in den Medien oder Shows ist Hypnose Coaching nicht übergriffig, sondern – ganz im Gegenteil – sanft, achtsam und zugewandt. Es geht eben nicht darum, jemandem etwas „von oben herab einzureden“, wie es oft dargestellt wird. Es ist wie eine Geschichte, die man sich entspannt anhört. Manche fühlen sich richtig „weg“, andere haben das Gefühl nicht – aber das ist nicht wichtig.

Wir nehmen uns zuerst ca. 10-15 Minuten Zeit am Telefon, dann machen wir einen Termin aus. In diesem Termin besprechen wir dann ausführlich die Situation und das Vorgehen – und wir legen möglichst gleich los. Wichtig ist, es geschieht nichts, womit man sich nicht wohlfühlt. Daher sind „Hauruck“ Termine auch eher nicht sinnvoll. Manchmal macht es Sinn, sich eine etwas längere „Auszeit“ zu nehmen und manchmal arbeitet man vielleicht auch langfristig. Die Arbeitsweise passt sich den Bedürfnissen so an, wie es sinnvoll und möglich ist.

Alternativ können wir auch per Mail, Telefon, Zoom oder mittels anderer Medien arbeiten und dann eine persönliche Hypnose Datei anfertigen, die man sich immer wieder anhören kann. Diese ist dann nur für den Klienten zugänglich, für den sie erstellt wurde. Hierzu bitte gerne eine Anfrage per Mail (oder auch gerne telefonisch).

Das bedeutet, wir können an sich auf jede Situation entsprechend reagieren und haben viele Lösungen, die an den Menschen, das Thema und die Bedürfnisse angepasst werden. Darunter macht es keinen Sinn. Besprechen wir es doch am besten und unterhalten uns darüber, wie unser Weg gemeinsam aussehen kann.

2

Nicht nur Fahranfänger haben Angst vor dem Autofahren und auch nicht nur Beifahrer. Woher kann diese Angst kommen und wie kann man sie überwinden? Hilft Hypnose

Nicht nur Fahranfänger haben Angst vor dem Autofahren und auch nicht nur Beifahrer. Woher kann diese Angst kommen und wie kann man sie überwinden?

Angst vor dem Autofahren


Angst vor dem Autofahren

Ich kenne es selbst, dass ich Angst hatte, mich ins Auto zu setzen. Das bezog sich bei mir vor allem auf Brücken und war eine Höhenangst, aber Ängste breiten sich sozusagen aus und verallgemeinern sich dann leicht. Die Angst vor dem Autofahren beim Fahranfänger ist an sich ja erst einmal klar, aber ich habe im Außendienst gearbeitet und sicherlich damals schon eine halbe Million Kilometer hinter mir gehabt. Und auf einmal kam ein Ereignis und dann wurde die Angst größer.


Buchtipp: Frei von Stress, Schmerzen, Angst und Selbstzweifeln in zehn Schritten: Handbuch zur Selbsthilfe und Behandlung von Klienten mit Quantenheilung und Meditation.


Panik Attacken beim Autofahren Symptome

Ob Angst oder Panikattacken – der Unterschied ist für uns hier nicht wichtig – beim Autofahren geht der Puls hoch – gefühlt ins Unermessliche – und der Blutdruck. Die Gedanken kreisen um viele Dinge, die geschehen könnten und wir verlieren die Konzentration ganz leicht. Dadurch werden wir unachtsam und gefährden uns und unsere Mitmenschen. Das erschreckt uns, ängstigt uns und lässt uns das Autofahren vermeiden. Danach kommt oftmals auch die Angst vor dem Autofahren als Beifahrer oder die Angst beim Autofahren ohnmächtig zu werden. Zuerst versuchen viele Menschen die Angst als Beifahrer überwinden zu können und arbeiten sich danach vor, aber das klappt nicht, weil wir vielleicht oft zu viel von uns erwarten und uns noch mehr unter Druck setzen.

Angst vorm Autofahren Hypnose Coaching oder Psychotherapie

Natürlich kann man mit Psychotherapie gegen diese Angst vorgehen. Das kann leider aus zwei Gründen langwierig sein. Erstens braucht es lange bis zu einem Termin und zweitens dauert die Arbeit – zumindest laut dem was Klienten uns berichten – oftmals sehr lange und geht sehr schleppend.

Das Hypnose Coaching ist dabei anders. Hier gehen wir nicht an das Problem heran, sondern wir arbeiten in zwei Richtungen, die sich wunderbar ergänzen.

  1. Wir gehen hin und suchen nach einem Weg zurück in die natürliche Balance, wobei uns auch eine Technik namens Quantum Rebalance hilft. So kommen wir aus dem Stress in unsere Mitte und unser Körper wird eingeladen, in die Selbstheilung zu gehen.
  2. Dann schauen wir nach vorne und sehen auf einmal, warum wir glücklich sind, wenn wir uns wieder ins Auto setzen können. Das erzeugt ein Motiv – aus dem heraus folgt die Motivation. Somit haben wir Lust auf die Veränderung und möchten uns wieder als Fahrer und Beifahrer ins Auto setzen, trainieren und empfinden Sicherheit und lernen loszulassen.

Nun finden diese beiden Wege eine Verbindung. Nach und nach wird es leichter, bis auf einmal die Angst und Panik weg ist – wie von alleine. Wenn wir verstehen was los ist, in unsere Mitte kommen und vor Augen sehen, warum uns etwas Freude machen kann, dann finden wir unseren Weg ganz leicht. Genau das macht Hypnose Coaching.

Angst vorm Autofahren Erfahrungen

Viele unsere Klienten kommen mit Ängsten, Sorgen, Panik und Depressionen. Ganz im Gegenteil zur Therapie – oder als mögliche Ergänzung – arbeiten wir nicht am Thema und einer konkreten Lösung. Im Hypnose Coaching bei Angst, Panik und Depression sind wir wie oben beschrieben tätig:

  • In die Mitte finden und Emotionen unter Kontrolle bekommen.
  • Sich vorstellen können, wie schön das gewünschte Ziel ist.
  • Loslassen und hineinspüren, was möglich ist.

Das kann man vielleicht gut mit dem Bogenschießen vergleichen:

  • Zur Ruhe kommen.
  • Das Ziel anvisieren.
  • Loslassen.

Genau so ist vielleicht einer der besten Vergleiche der Arbeit mit Hypnose und Psychologischer Beratung. Möchtest du dein Thema angehen?

2

Wie kann man mit Parkinson wieder besser leben? Thomas und Martina haben sich auf den Weg gemacht und erlebten eine Veränderung des gesamten Lebens.

Wie kann man mit Parkinson wieder besser leben? Thomas und Martina haben sich auf den Weg gemacht und erlebten eine Veränderung des gesamten Lebens.

hypnose bei parkinsonDie Situation von Thomas und Martina

Der 44jährige Thomas war in Sachen Medikamente bei Morbus Parkinson da, wo es nicht mehr weitergeht. Er ist sehr jung in Sachen Parkinson, verheiratet mit der 42jährigen Martina und Vater des vierjährigen Maximilian. Die Situation war eine sehr große Belastung für alle drei.


Buchtipp: Frei von Stress, Schmerzen, Angst und Selbstzweifeln in zehn Schritten: Handbuch zur Selbsthilfe und Behandlung von Klienten mit Quantenheilung und Meditation.


Natürlich sorgte das Krankheitsbild auch dafür, dass er immer wieder depressive Phasen hatte. Es war nicht immer der beste Zeitpunkt, um ihn wirklich in einem offenen Moment zu sprechen. Er hatte aber zu einem bestimmten Moment allen Mut zusammengenommen und begann, etwas zu verändern.

Die ersten Veränderungen

Unsere Empfehlung war eine ganz einfache Nahrungsergänzung und ein zielgerichtetes Hypnose Coaching. Die erste Veränderung stellte sich nach einer Woche ein.

Er hatte massive Stuhlgang-Probleme, die nach einer Woche nicht mehr vorhanden waren. Das bisher schmerzhafte Erleben war deutlich angenehmer, denn die Schmerzen waren bereits nach 2-3 Tagen gar nicht mehr da. Er bemerkte aber einige Kopfschmerzen, die aber nach drei Tagen weg waren. Das war zunächst unklar, sollte sich aber später klären.

Es ging dabei darum, dass der Körper von seiner Übersäuerung wegkam und immer basischer wurde. Das Zellwasser wird eben auch im Kopf weicher und der Körper reagiert erst einmal auf diese Umstellung. Ist der PH Wert dann positiv verändert, hört der Kopfschmerz auf. Der Stuhlgang wurde dann deutlich besser und das Wohlbefinden im Körper steigt immer noch nachhaltig.

Besserung der Depression

Nun war er auch offener für die depressive Stimmung und deren Veränderung. Er sah nun zweifelsfrei Veränderungen und hatte es geschafft, den Kopfschmerz einige wenige Tage hinzunehmen. Das war die Grundlage, schnell in ein Hypnose-Coaching einzusteigen und einfache Yoga-Sets mit ihm zu beginnen. So begann der ganze Mensch aufzublühen. Es dauerte nur wenige Wochen bis man meinte, es sei ein neuer Mensch, der einem begegnete. Das konnte man wirklich sehen.

Rücksprache mit dem Apotheker

Vier Wochen später war er bei einem Apotheker, der auch viel naturheilkundlich arbeitet, der unsere Produktempfehlung für ihn bewerten sollte. Die Rückmeldung erfolgte nach nur wenigen Tagen

  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Sehr gute und hochwertige Inhaltsstoffe.
  • Ausreichend hoch dosiert.
  • Sehr gute Bio-Verfügbarkeit.
  • Sehr gute Abstimmung der Inhaltsstoffe, da die nötigen „Gegenspieler“ der Mineralien, Vitamine und Co. enthalten sind. Der Körper kann daher auch die wichtigen Inhaltsstoffe auch verarbeiten, was oftmals nicht der Fall ist.
  • Er bestätigte die Entsäuerung des Körpers und die Förderung der basischen Ernährung durch den Präparat-Mix.

Seither empfiehlt uns auch der Apotheker, was uns natürlich sehr freut.

Es passierte folgendes weiterhin in der nächsten Zeit:

  • Er hat einiges an Gewicht verloren.
  • Heißhungerattacken kommen fast nicht mehr vor.
  • Es kommt zu weniger Haarausfall.
  • Er hat die Medikamenteneinnahme um 1/3 reduziert.
  • Er bekommt ein sehr positives Feedback aufgrund seiner Veränderungen.

Die Veränderungen werden intensiver

So, wie ihn vorher das Leben und die Krankheit wechselseitig hinuntergezogen haben, so geht es nun deutlich in die Gegenrichtung. Er hat die ersten Veränderungen bemerkt, als er bereit war, sich darauf einzulassen. Danach begann das Zutrauen, es könnten noch mehr Veränderungen möglich sein.

Nun kam auch seine Frau Martina zu uns und bekam wirkliches Verständnis dafür, wie seine Situation entstanden war. Sie begriff die Zusammenhänge der Depressivität und der körperlichen Veränderungen. So war sie nicht mehr hilflos und ausgeliefert, sondern verstand das, was geschah. Beide konnten ihre Gefühle verarbeiten. So konnte sie die Belastung aus der Beziehung reduzieren und steigerte so den Erfolg grundlegend. So wurde die Erkrankung noch einmal verbessert und die Nahrungsumstellung noch weiter angepasst.

Die besonderen Leistungen der Hypnose

Hier ging es vor allem darum, dass die als schicksalhaft erlebte Veränderung nicht mehr hingenommen werden musste. Bei Thomas und Martina war es dazu gekommen, dass sie nur noch die belastenden und unangenehmen Dinge wahrgenommen haben. Durch Hypnose-Coaching konnten sie wieder beginnen, auch das Schöne im Leben wahrzunehmen. Das ist nicht Flucht vor der Realität, sondern die Rückkehr zur ausgeglichenen Wahrnehmung, die Integration von Freude und schönen Gedanken in die Realität. So wurde Hoffnung möglich, Verständnis und ein liebevolles Miteinander wieder gefördert und das Leben erblühte ganz neu.

So ist es heute

Thomas geht es mittlerweile so gut, dass es kaum noch zu glauben ist. Er hat vor allem aber seine Seele entlastet, denn er kann wieder das Leben genießen, auch wenn es immer mal wieder schlechte Phasen gibt. Sie werden aber weniger und sie können immer weniger wirklichen Schaden anrichten, denn Thomas hat seine depressiven Tendenzen vollkommen verloren – ohne Therapie und ohne Medikamente. Es brauchte eine Zeit lang ein Hypnose-Coaching und die dreistufe Anpassung der Nahrungsergänzung, etwas Yoga und die Begleitung durch seine Frau. So war das Leben in etwa drei Monaten vollkommen anders. Bis heute kam es nicht mehr zu einer Verschlimmerung und die Beziehung von Thomas und Martina ist ebenso deutlich besser, als sie vorher war.

Möchtet ihr euer Thema besprechen?