Springe zum Inhalt

Tag der Veränderung – das kann der erste Tag deines neuen Lebens sein, vor dem du schon so lange wegläufst. Wie lange willst du noch warten und nichts ändern?

Tag der Veränderung – das kann der erste Tag deines neuen Lebens sein, vor dem du schon so lange wegläufst. Wie lange willst du noch warten und nichts ändern?

Tag der Veränderung
Tag der Veränderung

Tag der Veränderung: Ein Tag voller neuer Chancen für dich!

Falls du überlegst, ob es nun (endlich) an der Zeit ist, deine Veränderung anzugehen, dann nimm dir genau jetzt ein paar Minuten Zeit und verschiebe es nicht schon wieder, dein neues Leben beginnen zu lassen. Wer immer sein neues Leben aufschiebt, weil er gerade keine Zeit hat, der wird es nie anfangen. Nachher, am Wochenende, nächste Woche, am Geburtstag, nächstes Jahr … es wird immer so weitergehen. Jetzt ist der einzige Zeitpunkt der zählt. Also – lies weiter.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Psychotherapie vs. Coaching und der Faktor Zeit

Viele kennen es, dass sie bei einer Psychotherapie lange warten sollen. Im Moment höre ich von sechs Monaten bis zu vier Jahren. Wer also über die Krankenkasse abrechnen möchte, der braucht mehr Geduld, als er hat. Die Geduld hatten wir schon viel zu lange, bevor uns bewusstwird, dass wir jetzt wirklich genug haben von Leid, Schmerz, Angst, Depression, unserer Beziehung, dem uns auffressenden Job, der Krankheit oder den anderen Dingen, die wir nicht mehr ertragen können oder wollen. Wir müssen also das Ganze selbst in die Hand nehmen, wenn wir unser Leben verändern wollen. Privat bekommen wir schnell Termine.

Es dauert und dauert …

Therapie, Coaching und Psychologische Beratung haben gemeinsam, dass es üblich ist, von Termin zu Termin eine bis vier Wochen verstreichen zu lassen. Du hast doch schon viel zu lange gewartet. Bei vielen Menschen sind das zehn und mehr Jahre, nachdem sie schon wussten, dass sie eine Veränderung anstreben müssen. Das war übrigens auch bei mir damals so. Ich kenne es, viel zu lange zu warten und dabei noch immer unglücklicher zu werden. Je länger du wartest, desto schlimmer wird es. Und dann brauchst du diese Termine alle ein bis vier Wochen nur dafür, um deinen Frust aus der Zeit dazwischen loszuwerden. Veränderung dauert auf diese Art und Weise viele Jahre, in denen du leidest und jeden Termin zahlst. Das macht dich dann richtig fertig – und arm.

Tag der Veränderung: So läuft dein Tag ab, an dem sich alles verändern kann!

Rede dir alles von der Seele, was dich belastet.

Natürlich musst du dir als erstes einmal Luft machen und rauslassen, was dich verletzt, beschäftigt, nervt, fordert, schmerzt und deine Kraft raubt. Wir scheuen Entscheidungen, gehen Veränderungen nicht an und kommen nicht weiter, weil wir uns selbst im Weg zu stehen gelernt haben. Das ist vollkommen normal und braucht eine professionelle Begleitung. Also hab den Mut dazu und lass es raus.

Wir schauen nach Ursachen und Wirkungen

Dingen, die wir erlebt haben, folgen bestimmte Ereignisse, Reaktionen und Verhaltensweisen. Wir werden konditioniert. Es ist für mich wichtig, das bei dir zu verstehen. So kann ich dir erklären, warum dein Verhalten, welches dir so verrückt erscheint, vielleicht aus ganz normalen Reaktionen besteht. Man kann das Leben besser verstehen lernen und dadurch das Grübeln aufgeben. Wer ein tiefes Verständnis für sich und seine Umgebung hat, der ist kein Opfer mehr. Du lernst zu verstehen, welche Mechanismen zu welchem Verhalten führen und du lernst, damit umzugehen. Das ist ein oft sehr wichtiger Punkt.

Nun planen wir gemeinsam einen neuen Weg

Wir schauen, was du wirklich möchtest und arbeiten an Wegen und Lösungen, die zu dir passen und die kurzfristig erfolgreich umsetzbar sind. Es ist viel einfacher, wenn du jemanden hast, der nicht befangen ist oder aus dem Freundeskreis bzw. der Familie, mit dem du deine neuen Lösungen planen und entwickeln kannst. Mir und auch meinen Kollegen liegt es am Herzen, dass du zu dem Leben findest, dass für dich richtig ist. Mich interessieren deine wirklichen Motive und Ziele und ich möchte erkennen, was für dich ein glückliches Leben ausmacht. Dann gehen wir gemeinsam den Weg.

Wir haben viele Möglichkeiten

Was wir genau machen an deinem Tag der Veränderung, das hat mit dir mehr zu tun als mit mir. Uns steht alles offen. Ob wir mit Hypnose arbeiten, in der Praxis etwas umsetzen oder wie auch immer wir vorgehen. Das entwickeln wir vor Ort gemeinsam und wertschätzend. Du bist ein Individuum, daher brauchst du auch eine individuelle Lösung. Wir haben an einem solchen Tag 8 Termine in einem, das sind 8 x 45 Minuten neue Möglichkeiten, Chancen und Zeit für alle Dinge, die dir einen intensiven neuen Impuls geben können. Sprechen wir über deinen Tag und wie dein neues Leben aussehen kann.

3

Wie kann ich es schaffen, Angst und Leid auszuhalten? Es gibt Momente, in denen ich leide und große Angst habe. Manchmal fühle ich mich schwach und hilflos.

Wie kann ich es schaffen, Angst und Leid auszuhalten? Es gibt Momente, in denen ich leide und große Angst habe. Manchmal fühle ich mich schwach, ausgeliefert und hilflos.

Zehn Schritte zu mehr Mut


Momente von Schwäche und Angst

Wir haben wohl alle diese Momente von Schwäche und Angst. Es gibt manchmal Gründe für diese Ängste, oft genug sachlich betrachtet nicht. Dennoch lähmen wir uns selbst und schauen uns tatenlos zu, wie wir feststecken.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Einige häufige Beispiele für Angst

Wir müssen Dinge erledigen, die getan werden müssen. Leider aber schaffen wir es nicht und bauen immer mehr Angst auf vor dem, was an sich – klar in unserem Bewusstsein – keinerlei Problem darstellt und ebenso gut wie wichtig für uns ist.

Wir haben Angst vor einer Operation, deren Chancen gut stehen und die professionell durchgeführt wird. Es ist die Chance auf Verbesserung, aber wir haben mehr Angst vor dem Eingriff, als davor, was danach möglicherweise geschehen kann.

Flugangst lähmt uns davor, uns den wohlverdienten Urlaub zu gönnen. Wir können nicht zur Ruhe kommen und nicht ausgleichen. Vor dem Urlaub steigern wir uns in die Angst hinein und belasten uns auch im Urlaub.

Das klärende Gespräch, das wir uns nicht zu führen trauen, weil wir Angst vor den Konsequenzen und der Auseinandersetzung an sich haben. Veränderung ängstigt uns immer und sorgt dafür, dass wir uns Szenarien ausmalen, die bedrohlich sind.

Wir gestehen unsere Liebe nicht und sind unglücklich. Es wäre vielleicht so schön, aber vielleicht ja auch nicht. Was, wenn wir nicht glücklich werden, der Traum oder die Freundschaft danach zu Ende wäre?

Viele Gedanken bremsen uns aus. Aber wir können sie nicht abstellen. Natürlich nicht, aber es geht wirklich, in die andere Richtung zu denken und durch das Thema zu gehen.

Zehn Schritte zu mehr Mut

  1. Steigere Dein Selbstvertrauen und mache Dir klare Listen von mindestens zehn Dingen der nachfolgenden drei Rubriken in dieser Reihenfolge:
    1. Meine Schwächen / Belastungen sind … Ich habe Angst vor …
    2. Meine Potentiale und Chancen liegen hier …
    3. Meine Stärken sind …
  2. Der Positive Traum in Trance. Gib Dir eine Chance, in Trance (Hypnose) oder einer tiefen Meditation kennenzulernen, was alles möglich ist. Nutze die tiefe Vorstellungskraft, um Dich mit Stärken, Zielen und positiven Erlebnissen zu verbinden. Viele Dinge müssen theoretisch möglich werden, bevor sie es praktisch auch werden können. So, wie wir Katastrophen in unserem Kopf entstehen lassen, können wir auch das Schöne gestalten und uns als Möglichkeit vor Augen führen. Beispiele:
    1. Wie werde ich mich danach fühlen?
    2. Was tritt Gutes ein, wenn ich es schaffe?
    3. Was, wenn ich nur einen Teil schaffe und mich deswegen gut fühle?
    4. Wenn der andere mir zustimmt, wie werde ich mich fühlen?
    5. Wie wird es sein, wenn es die große Liebe wirklich gibt?
  3. Schreibe auf, was Du sagen wirst, wenn Du Erfolg gehabt hast. Bedanke Dich vorweg für das gute Erlebnis in ausschweifenden Worten und schillernden Farben. Beispiele:
    1. Ich bin dankbar für meine neue Gesundheit.
    2. Schön, dass wir uns getraut haben, uns endlich so gefühlvoll zu unterhalten.
    3. Es ist so schön, dass wir uns aussprechen konnten.
  4. Erstelle Dir ein Visionboard, das ist ein Wunschzettel mit Bildern. Dabei kannst Du Bilder von Gefühlen, Ereignissen und Dingen, die Du Dir wünschst an eine bestimmte Stelle kleben und gerne auch etwas dazu schreiben. Lasse Deinen Gefühlen freien Lauf und mache es da, wo Du öfter hinschauen kannst, es aber nicht erklären musst, selbst wenn es in einer Partnerschaft gemeinsam noch besser geht.
  5. Mache Dir eine Mut-Liste und trage alles das ein, was gut gelaufen ist oder Du Gutes getan hast.
  6. Nimm zehn Murmeln oder kleine Steinchen in Deine Hosentasche und gib sie in die andere Tasche, wenn etwas Schönes geschehen ist. Gehe erst schlafen, wenn alle zehn Steinchen oder Murmeln in der anderen Tasche sind. Positive Erlebnisse machen Dich mutiger, wenn sie Dir bewusst werden.
  7. Nutze Engel, Symbole oder Hilfsmittel, oft Glücksbringer genannt, die für Dich symbolisieren, was Dir an Kraft fehlt und eine Quelle darstellen, aus der sie Dir die Hilfe geben können, die Dir gerade fehlt.
  8. Denke an (Super-)Helden der Kindheit und verbinde Dich mit ihnen. Erinnere Dich daran, welche guten Eigenschaften sie haben und wie Sie für Dich waren. Verbinde Dich mit ihrem Mut, ihrer Stärke und ihrer Standhaftigkeit.
  9. Erstelle Dir eine Liste mit den wichtigsten fünf oder zehn Punkten, die Du verändern möchtest und verabrede einen Zeitpunkt für eines dieser Themen. So gehst Du nacheinander die Themen an. Dieses anzugehen wird leichter, wenn Du Dich so vorbereitest:
    1. Was macht es mir leichter?
    2. Welche Umgebung ist real?
    3. Was muss ich vorher wissen?
    4. Wer kann mir helfen?
    5. Wie belohne ich mich danach?
  10. Achte Dich auch dafür, wenn Du einmal etwas nicht schaffst. Perfektion ist langweilig und unnötig. Bleibe auf dem Weg, auch wenn er holprig wird. Hilfe anzunehmen ist dabei vollkommen in Ordnung.

Was Dir auch helfen kann, um mehr in Kontakt zu Dir zu kommen

Du hast die Chance auf ein neues Leben – ergreife sie. Jetzt. Magst du darüber sprechen?

4

Louise Hay (Lu Lu) starb am 30.08.2017 im Alter von 90 Jahren. Wie lebte und wirkte diese erfolgreiche und liebenswürdige Frau, die ich persönlich kennenlernen durfte?

louise hay verstorben


Wie Louise Hays Weg begann

Die heutige „Grand Dame des positiven Denkens“ Louise Hay hatte nicht das einfache Leben, das man ihr unterstellte, wenn man sie kennenlernte. Immer liebevoll und zugewandt, offen und begeistert, sie war ein wirklicher Sonnenschein. Mit 18 Monaten ins Pflegeheim, ein brutaler Stiefvater, vom Nachbarn vergewaltigt, riss sie mit 15 Jahren von Zuhause aus und wurde zur Adoption freigegeben. Als sie begann zu modeln und den Briten Andrew Hay heiratete schien sich das Leben auf der Sonnenseite abzuspielen. Als sie 32 Jahre alt war verließ er sie wegen einer anderen Frau. Erneut brach ihre Welt zusammen.


Hinweis/Werbung
Bücher von Louise Hay hier finden.


Bei einer spirituellen Kirchengemeinde lernte sie einige Zeit später die Arbeitsweise kennen durch die Gedanken das Leben verändern zu können. „Wenn Du Dein Denken ändern kannst, so kannst Du auch Dein Leben ändern!“ Das zog sie in ihren Bann und – wie man es sich vorstellen kann – ließ es sie sicherlich zweifeln, aber es zog ebenso magisch an. Was wäre, wenn es möglich ist? Sie ließ sich daraufhin zur Seelsorgerin ausbilden.

Ihre Bücher und Veröffentlichungen sowie ihre Erkrankung

Jetzt veröffentliche sie die Broschüre „Heal Your Body“. Dies war der Auftakt zu zahllosen Büchern, CDs und vielen weiteren Veröffentlichungen, die heute im eigenen Verlag Hay House erscheinen. Nun aber kam der nächste Schicksalsschlag mit dem Beginn der Schriftstellerkarriere, sie erkrankte an Gebärmutterhalskrebs. Eine Behandlung wollte sie nicht, sie wählte für sich den Weg der Affirmationen. Sie erforschte das, was sie in ihrer Broschüre angefangen hatte zu notieren und begann nicht nur bei sich selbst, sondern sie begleitete auch andere Menschen auf dem Weg der Erkenntnis und Gesundung.

Vorträge und Workshops

Durch die eigenen Erkenntnisse und die Arbeit mit anderen Menschen mit vielfältigen Erkrankungen ist es dazu gekommen, dass aus der Broschüre ein Buch wurde, welches wir heute unter dem Titel „Gesundheit für Körper und Seele“ kennen. Aus der Arbeit mit sechs Menschen entstand eine regelrechte Bewegung, die schnell Hallen füllte von Menschen, die den Weg der Schulmedizin nicht mehr gehen konnten oder wollten, die von der Schulmedizin aufgegeben worden waren oder die einfach eine Ergänzung suchten und verstehen wollten, was wirklich in ihnen vorgeht.

Der Tod mit 90 Jahren

Viele Menschen sind traurig, dass Louise Hay im Alter von 90 Jahren am 30.08.2017 friedlich und im Kreis ihrer Lieben verstorben ist. In Hamburg - Deutschland war sie zuletzt im März 2013 mit Charyl Richardson. Dort bin ich ihr begegnet und hatte die Gelegenheit mich mit ihr zu unterhalten. Sie verabschiedete sich mit den Worten „Thank you“ in ihrer wunderbaren und liebevollen Art.

Was bleibt von Lu Lu?

Louise Hay – liebevoll von allen Lu Lu genannt – hat unverarbeitete Erlebnisse aus der Kindheit als Auslöser für viele Erkrankungen von Körper und Seele angesehen. Vergebung ist für sie ein wichtiges Thema gewesen. Dies soll dazu beitragen, den Körper von Angst, Depressionen und Krankheiten zu entgiften. Hormone, Eiweißverbindungen und andere Botenstoffe sind Auslöser von Erkrankungen, was uns heute immer logischer erscheint und in vielen Bereichen als erwiesen gilt. Die zuerst esoterisch wirkende Lehre erfährt immer mehr Bestätigung durch Menschen wie Dr. Luc Isebaert, Prof. Dr. Luise Reddemann, Dr. Gerald Hüther, Dr. Rüdiger Dahlke und viele andere.

Dr. Luc Isebaert hat es in seiner Klinik in Lüttich erforscht, wie man Veränderung in Menschen bewirken kann. Das, was schon Dr. Martin Seligman als „erlernte Hilflosigkeit“ bezeichnete war für ihn der Dreh- und Angelpunkt der Veränderung. Wir brauchen wieder mehr positives Erleben aus dem Kurzzeitgedächtnis. Dies belegen auch die Erfolge seiner Klinik, wie er persönlich 2015 im Alexianer Krankenhaus in Köln ausführte.

Frau Prof. Dr. Luise Reddemann sagt im Rahmen ihrer Ausbildungen in PITT (Psychodynamisch imaginativer Traumatherapie), das sie früher nicht zugegeben hat, meditiert zu haben und es nun gerne Menschen empfiehlt, ebenso wie eine Hypnose Ausbildung.

Weiterhin führen Dr. Gerald Hüther, Dr. Gunther Schmidt oder Vera Birkenbihl oftmals aus, wie wichtig es ist, dass wir unserem inneren Erleben, den Gefühlen und unserer Seele mehr Aufmerksamkeit schenken, damit wir ganzheitlich gesunden können. Insofern scheint Esoterik das zu sein, was es ist, wortwörtlich der „Blick nach innen“ und das Erkennen von dem, was man uns mitgegeben hat, was uns geprägt hat und was dadurch in unserem Körper geschieht.

Wir können von ihr lernen, dass wir in jedem Fall auch auf die Seele und die offenen Lebensthemen schauen müssen. Es mag nicht alles ohne Schulmedizin gehen und es wäre gefährlich, akute Erkrankungen nicht behandeln zu wollen. Die Seele und deren Verletzungen sind aber ebenso wichtig. Wie wir mit uns und der Umwelt umgehen ist wichtig für unser Leben und unseren inneren Frieden. Das ist uns heute klar. Die seinerzeitige esoterisch klingende Vorreiterin dieser Art zu denken erfuhr in den letzten Jahren immer mehr Anerkennung und Zustimmung. Man mag denken, wie man mag, aber „Im Schützengraben gibt es keine Atheisten“ sagte schon Pfarrer Cole Maynard. Schauen wir in jedem Fall auf das, was uns belastet, lernen es liebevoll anzunehmen, aufzulösen und Vergebung zu geben sowie selbst zu finden. Hier schließt sich der Kreis mit den alten Lehren des Hermes, der yogischen Weltsicht, der Traditionellen Chinesischen Medizin und vielen anderen alten Weisheiten. Körper, Geist und Seele sind untrennbar verbunden und erkranken nicht nur gemeinsam, sondern gesunden auch in Verbundenheit.

Danke liebe Lu Lu für Dein Wirken und Leben, Deine Liebe und Güte – und mein besonderer Dank nochmals für unsere Begegnung und unser wunderbares Gespräch. Arno  Ostländer


Bild rechtefrei aus Wikimedia Commons | Hinweis: Original Artikel vom 31. Aug. 2017 auf Bewusstes-Zentrum.de veröffentlicht und nach hier übernommen.

2

Was bedeutet für Dich LIEBE? Was steht hinter diesem Wort und was bedeutet es? Wie finden wir die Liebe und wie werden wir glücklich? Hier wichtige Hinweise.

Was bedeutet für Dich LIEBE? Was steht hinter diesem Wort und was bedeutet es? Was ist, wenn wir uns nicht geliebt fühlen und wie finden wir die Liebe und wie werden wir glücklich?

liebe-bedeutung


Liebe Definition

Wie ist die Definition von Liebe? Oft wird Liebe auf zwei Arten erklärt. Zum einen als starkes Gefühl der Zuneigung zu jemandem, den man schätzt oder der zur eigenen Familie gehört. Auf der anderen Seite ist es oftmals ein Gefühl, dass mit sexueller Anziehung einher geht. Liebe aber ist mehr als eben nur diese beiden Variationen der Erklärung, die wir zumeist nutzen.


Buchtipp: Ab jetzt l(i)ebe ich mich selbst: Klare Worte dazu, wie Du aufhören kannst, Dich zu verbiegen und zu Dir selbst findest.


Liebe erklärt auf Griechisch

„Eros“ ist die erotische bzw. geschlechtliche Liebe, die von sexuellem Begehren geprägt ist. „Phileo“ oder „philia“ ist die herzliche Verbundenheit, die oftmals Freundschaft auszeichnet. „Agapae“ oder auch „agapao“ ist die echte, tiefe, sich selbst aufopfernde Liebe. Dies ist auch die Bezeichnung der Liebe Gottes zu uns Menschen (Joh. 3,16) und der Liebe ohne Bezug zu einem „Objekt“. Es ist der umfassende Begriff, der uns am meisten geben kann und der die geringsten Beschränkungen beinhaltet. Es ist eben die bedingungslose Liebe zu allem, was ist.

Was bedeutet Lieben?

Jemanden Lieben heißt niemals, dass wir eine Forderung gegen jemanden haben. Das wird oft falsch gesehen. „Ich liebe ihn, aber er mich nicht. Ich bin wertlos.“ Solche Konstrukte plagen viele Menschen, was jedoch nicht richtig ist. Liebe darf niemals erwarten, denn sonst wäre sie ein Geschäft. Eifersucht hat nichts mit Liebe zu tun, sondern immer mit unerfüllten Sehnsüchten. Wir projizieren unsere Bedürfnisse auf andere Menschen und werten die Ablehnung der Erfüllung unserer Sehnsüchte als Abwendung, mangelnde Liebe und Zeichen unserer Wertlosigkeit. Lieben wir vielleicht den falschen Menschen?

Wie fühlt sich Lieben an?

Es ist so, dass wir Liebe spüren können. Sie befreit uns, macht und glücklich und lässt uns die Verbindung zu allem spüren, was ist. Wir verlieben uns am besten in uns selbst, aber auch in die Arbeit, in fremde Menschen und in die Natur. Wir verlieben uns in das Leben, die Kreativität und viele Situationen. "Eine neue Metaanalyse-Studie der Syracuse-Universität unter der Leitung von Professor Stephanie Ortigue, zeigt auf der Gefühlsebene das gleiche euphorische Gefühl wie bei der Einnahme von Kokain, zudem werden auch die intellektuellen Bereiche des Gehirns positiv beeinflusst. Verlieben geht übrigens auch sehr schnell – es braucht ein Fünftel einer Sekunde.

Liebe kann uns nicht verletzen!

Wenn wir glauben, dass Liebe uns verletzt, dann verletzt uns niemals die Liebe, sondern immer wieder nur unser Ego – unser Glaube an eine Liebe, die an Bedingungen geknüpft ist. Liebe fordert nicht, sie will nichts und sie kann uns nicht verletzen. Seelische Verletzungen heilen durch die Liebe.

Eine der schönsten Situationen hierzu als Beispiel:

Ein Kind fragt die Eltern: „Was muss ich tun, damit Ihr mich immer liebt?“ Die Antwort ist rührend: „Nur zwei Dinge, einatmen und ausatmen.“ Das Kind braucht nichts zu tun und keine Forderung zu erfüllen. Es muss nicht lieb, brav und angepasst sein, sondern nur seine Existenz alleine ist Voraussetzung für das Empfangen von Liebe. Das Kind muss nicht gute Schulnoten bringen, den guten Umgang pflegen oder brav sein, sondern darf alles tun und kann sich der bedingungslosen Liebe der Eltern jederzeit sicher sein. Nur das ist Liebe.

Eine wunderbare Nachricht für alle Menschen die nach der Liebe suchen

Das alles sollte uns klar sagen, dass wir niemals traurig sein können, weil die Liebe uns verlässt. Du wirst Liebe immer in Dir spüren können und dabei bist Du niemals von anderen Menschen abhängig. Du brauchst niemanden, um Liebe zu spüren. Liebe ist die größte Emotion von allen. Je mehr wir das Herz öffnen, desto leichter erscheint das Leben, die Weite des Lichts und der Liebe.

Unser Herz kann nicht zerbrechen, wenn wir lieben!

Wir glauben, dass Liebe uns verletzt, aber uns verletzt nur das Ego. Ausreden und Taktiken hindern uns an Liebe und Glück. Unser Ego braucht etwas von der Liebe, die in uns ist. Es ist schwer, mit Ablehnung, Verlust und den Erinnerungen daran fertig zu werden. Wenn wir beginnen, Selbstliebe zu praktizieren, dann ist alles das unwichtig.

Liebe beginnt bei uns selbst!

Wir müssen die größte und bedingungslosteste Liebe für uns selbst spüren. Du kannst nicht geben was du nicht besitzt. Wenn Deine Kinder das Wichtigste in Deinem Leben sind, dann zeigst Du Ihnen nicht die Selbstliebe, die sie immer begleiten kann. Wenn Dein Partner wichtig ist, damit Du geliebt wirst, dann wirst Du immer abhängig sein.

Selbstlose Liebe ist wahre Liebe!

In der Selbstlosigkeit liegt der Samen zur bedingungslosen Liebe. Liebe ist dabei ganz einfach. Unser Ego ist es, was wir liebevoll auflösen müssen. Liebe ist etwas, das du nicht geben kannst, ohne es zu besitzen. Es ist in Dir und Du kannst es sehen, wenn Du die Bedingungen weglässt und lernst, nicht immer nur zu erwarten und nicht mehr glaubst, das andere Menschen Dir sagen müssen, wie wunderbar Du bist.

Du bist wunderbar!

Wenn Du jemanden brauchst, der es Dir sagt, dann übernehme ich es gerne: „Du bist wunderbar!“ Das sage ich Dir selbst dann, wenn wir verstritten sein sollten, wenn Du im Gefängnis bist, einen Menschen getötet hast oder wenn Du schwer erkrankt bist. Selbst allen depressiven und ängstlichen Menschen, psychisch labilen Menschen, Menschen in Selbstzweifeln und Menschen, die ich nicht kenne, sage ich: „Du bist wunderbar!“

Warum sage ich, dass Du wunderbar bist?

Ich habe es für mich erkannt, dass ich es auch bin. Wenn das so ist, dann muss es auch für Dich gelten. Ich habe viele Fehler begangen, Menschen verletzt (am meisten mich selbst dabei) und habe schlechte Dinge getan, denen man sich schämen muss und die Grundlage von Verbesserungen waren und sind, die ich für nötig erachte. Ich bin nicht perfekt und ich werde es auch nicht, dennoch liebe ich mich selbst. Wenn ich gelernt habe, mich selbst zu lieben, dann kannst Du es auch. Ich kenne große Ängste, tiefste Depressionen, abhängig zu sein von Menschen und Beziehungen und Bestätigung zu erbetteln, wo ich sie nicht bekommen kann. Ich kenne es, ein unglaublich großes Ego zu haben, dem ich nie gerecht werden kann. Alles das ist mir klar und dennoch kann ich mich lieben.

Liebe ist überall!

Wann ist etwas Liebe? Wir finden Liebe an allen Orten. Wir schauen beispielsweise in die Augen unserer Kinder und können nicht glauben, dass die Liebe so makellos und perfekt sein kann. Es gibt in meinen Augen keinen perfekteren Menschen als meine Tochter, woran niemals ein Umstand etwas ändern kann. Das ist absolute Wahrheit in meinem Herzen und bedingungslos. Liebe lädt uns ein, das Herz wieder zu öffnen und zu spüren. Wenn wir einen romantischen Film sehen oder einen inspirierenden Artikel zum Thema Liebe lesen, dann sind wir manchmal zu Tränen gerührt. Eine liebevolle, zarte Passage einiger Worte lässt uns emotional werden. Wir spüren, was richtig ist, wenn wir so etwas lesen oder hören. Wenn alte Menschen Händchen halten, bedingungslos Liebe gegeben wird, Menschen große Taten selbstlos erbringen – dann spüren wir die Liebe, die uns überall umgibt.

Lass Liebe das Zentrum Deines Lebens sein!

Verliebe dich oft und habe dabei immer den Mut, es tief anzugehen. Halte Dich nicht zurück, erwarte und verlange nicht, sondern gib die Liebe, die Du spürst. Wir sind erschaffen von der Liebe, mit Liebe, für die Liebe. Liebe ist das, was wirklich zählt, nicht Macht oder Geld oder Bestätigung. Du verdienst die ganze Liebe, die du der Welt gibst. Es wird immer mehr Liebe geben, je mehr Liebe wir geben können und wir müssen dabei immer bei uns selbst beginnen. Jetzt! Möchtest du anfangen?

5

„Immer wieder muss ich daran denken.“ Wir können nicht loslassen und das Trauern nicht aufhören. Warum auch? Es gibt doch keinen Grund dazu, oder etwa doch?

„Immer wieder muss ich daran denken.“ Wir können nicht loslassen und das Trauern nicht aufhören. Warum auch? Es gibt doch keinen Grund dazu und es bringt eh nichts – oder vielleicht doch?

Wann habe ich genug gelitten


Wodurch beginnt das Leid?

Viele Dinge in unserem Leben machen uns unglücklich – oft für lange Zeit. Die nachfolgenden Dinge sind es oft – natürlich auch andere – die uns lange Zeit in das Unglück stürzen können. Manchmal natürlich auch in einer Kombination von mehreren Themen:


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


  • Der Tod eines geliebten Menschen;
  • Scheidung / Trennung in einer Beziehung;
  • Eine Trennung von Freunden / Familienmitgliedern;
  • Verlust des Arbeitsplatzes;
  • Schwere Krankheiten;
  • Beginn der Rente;
  • Ungewollte Schwangerschaft;
  • Beobachten des Leids anderer Menschen;
  • Eifersucht;
  • Stalking;
  • Mobbing;
  • Ängste und Depressionen.

Warum wird mehr aus einem solchen Auslöser?

Wenn wir einmal ehrlich sind, dann ist alles das nicht das Thema. Natürlich sind Trennung, Tod, Trauer und Verlust von Sicherheiten wichtige Themen und wir haben daran auch zu arbeiten. Es stellt sich aber die Frage, warum das gleich die ganze Existenz in Frage stellt und warum wir so extrem leiden, wenn wir einen Verlust erleiden.

Oftmals haben wir – beispielsweise bei Beziehungen und Kontakten oder unserem Arbeitsplatz – dazu beigetragen, dass es nicht besser wird. Wir haben es zugelassen, dass man sich auseinander lebt oder wir haben nichts unternommen, obwohl wir einen Anlass hatten. Nun aber schmerzt uns der Verlust unendlich. Wir verlieren das, was uns nicht wichtig genug war, sich darum zu kümmern und scheinen daran zu zerbrechen. Daher sollten wir schauen, warum es hier so extrem wird. Warum leiden wir noch mehr, als vielleicht nötig. Was hindert uns daran, das zu verändern?

Wir leiden, weil wir es gewohnt sind!

Wir leiden mehr aus Gewohnheit und wegen falscher Rückschlüsse. Oft sind wir handlungsunfähig und schaffen es nicht, unsere Probleme zu lösen. Wir glauben, dass wir an allem Schuld sind, die anderen uns sowieso überlegen sind und es gar nicht anders geht. Das Leid gehört zu uns und unserem Leben – so sehr, dass wir es nicht loslassen werden.

Manchmal sind es sogar unsere Vorbilder, die dafür sorgen, dass wir „gerne“ leiden. Wenn wir lernen, dass wir uns um uns Sorgen sollen, unsere Eltern uns aber immer vermittelt haben, dass sie sich aufopfern, dann haben wir ein Problem. Wir empfinden Aufopferung als gut und vorbildlich, denn das haben wir gelernt. Würden wir dieses Verhalten ablegen, so würden wir uns von unseren Vorbildern trennen. Was wir lange und intensiv gelernt haben, das legen wir so schnell leider nicht ab. Das kann in besonders schweren Fällen auch zum Suizid führen.

Wann habe ich genug gelitten?

Wir müssen bereit sein, das Leid in Frage zu stellen. Es geht nicht um die Situation. Diese müssen wir verarbeiten und das können wir auch. Wir müssen dafür sorgen, dass wir aufhören zu leiden und vor allem damit aufhören, leiden zu müssen. Niemand muss leiden und wir sind nicht dazu verpflichtet.

Leider geht das meist nicht alleine, denn wir haben Überzeugungen, die tief in uns verwurzelt sind. Diese sind uns nicht klar und die Mechanismen nicht bewusst. Wenn wir diese erkennen, dann sind wir auch in der Lage, diese zu überwinden. Hierbei hilft uns beispielsweise Hypnose-Coaching, psychologische Beratung und eine praktische Lebensbegleitung. Es geht eben nicht nur um das Verstehen, sondern auch darum, wirklich körperlich wie seelisch schmerzfrei zu leben. Zum Verständnis muss auch die Bereitschaft kommen und wir müssen lernen, in der Praxis anders mit uns und dem Leben umzugehen. Genau deswegen hilft es nicht, sich nur die Dinge bewusst zu machen, sondern Hilfe für den Anfang zu suchen.

Wir haben das Glück verdient!

Auf einmal wird das neue Leben glücklich, leicht und unbeschwert. Ja, das geht – und wir alle können es. Es braucht nur etwas Hilfestellung und den Willen, jetzt mit dem Leid aufzuhören, weil es irgendwann einfach einmal zu viel wird. Wenn wir bereit sind, nicht mehr leiden zu müssen, dann können wir damit aufhören. Das neue Leben fühlt sich wirklich wunderbar an, wenn man es sanft, achtsam und ganzheitlich angeht. Es braucht mehr, als nur positiv zu denken, wir müssen auch positiv handeln. Wollen wir darüber reden?

3

Wir alle kennen es, dass wir durchhalten und vieles im Leben einfach mitmachen. Irgendwann aber fragen wir uns, was los ist und wer wir sind. Kennst du das?

Wir alle kennen es, dass wir durchhalten und vieles im Leben einfach mitmachen. Irgendwann aber fragen wir uns, was los ist und wer wir sind. Wann reicht es aus und was sind die Anzeichen?

zehn zeichen leben aendern


Zehn Zeichen dass es soweit ist dein Leben zu ändern

Diese zehn Anzeichen solltest du beachten. Sie zeigen, dass eine Änderung in deinem Leben erforderlich wird. Je mehr davon du erkennst, desto klarer wird es, dass du etwas verändern kannst und vielleicht sogar schon musst.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


  1. Du lebst nicht im Hier und Jetzt.

Der Gedanke an die Vergangenheit oder die Planung in die Zukunft gehören zu unserem Leben. Wenn wir das jedoch zu sehr betreiben und das Hier und Jetzt aus den Augen verlieren, dann fehlt uns das aktuelle Leben und Erleben. Wir kommen nie mehr an, sondern spulen vor und zurück in der Zeit, damit wir uns an schöne Dinge erinnern oder sie erhoffen, ohne dafür etwas zu unternehmen.

  1. Andere Menschen werden von dir abgewertet.

Wer mit sich unzufrieden ist, der macht andere Menschen eher schlecht, weil man sich selbst nicht mehr sieht. Wir verlieren uns und den Gedanken an die eigene Persönlichkeit so sehr, dass wir uns nicht mehr spüren können. Wer sich nicht mag, der muss andere Menschen schlecht behandeln und denkt sehr oft negativ.

  1. Du bist oft müde und kraftlos.

Depressive Episoden und sinnlose Anstrengungen rauben uns die Kraft, schöne Dinge zu erleben. Wir sind matt, schlaff und leben nur noch in den Tag hinein.

  1. Unzufriedenheit macht sich breit.

Niemand kann es uns mehr Recht machen. Es ist nichts mehr gut genug und wir werden rundum unzufrieden mit unserem Leben und den Menschen, die uns begegnen. Niemand kann etwas gut genug machen. Es fehlt so viel in unserem Herzen und unserer Seele, dass man diese Bedürfnisse nicht mehr von außen auffüllen kann – aber von dort erwarten wir es. Das wird sich auch auf die Beziehung auswirken und kann leicht zur Untreue aus Unzufriedenheit mit dir selbst führen - die dich dann auch nicht erfüllt.

  1. Pessimismus gehört zu deinem Alltag.

Wenn nichts mehr gut genug ist, dann erwarten wir das irgendwann. Es kann in unseren Gedanken nicht mehr vorkommen, dass jemand etwas richtig macht – wir nicht und andere auch nicht. Das scheint Wahrheit zu sein und so konzentrieren wir uns auf die Negativität.

  1. Der Erfolg anderer Leute stört dich.

Wir brauchen die Misserfolge der anderen, damit wir die eigenen Verletzungen nicht mehr wahrnehmen. Sollte es einem anderen Menschen gut gehen, dann kotzen uns ihr Glück und ihr Erfolg regelrecht an, machen uns wütend und lösen somit schlechte Gefühle bei uns aus.

  1. Du gehst meist nicht gerne arbeiten.

Die meisten Tage deines Lebens gehst du nicht gerne arbeiten. Der Montag ist schuld, der Job, die Familie und das Leben kaum zu ertragen. Natürlich Ist das so, wenn du einige der Punkte vorher schon kennst. Es ist aber auch so, dass ganz viele Menschen mit dem unzufrieden sind, was ihr Leben ausmacht. Durchhalten ist da meist die grundlegend falsche Devise.

  1. Andere machen scheinbar alles falsch.

Die anderen Menschen sind alle unfähig, frech und zollen dir keinen Respekt. Die Entfremdung von deinem Umfeld ist ein klares Anzeichen dafür, dass dir Dinge zu viel werden.

  1. Du hörst oft, dass du mal eine Pause machen sollst.

Alle sehen, dass du dich überforderst, aber du nicht. Je öfter man dir sagt, dass du eine Pause machen sollst, desto sinnvoller wird eine solche Pause auch. Nimm dir Zeit – du brauchst sie.

  1. Das Leben hat dir scheinbar nichts mehr zu bieten.

Es wird alles freudlos und lustlos in deinem Leben – ob Sexualität, Ausgehen, Freunde, Beziehung, Arbeit oder welcher Bereich des Lebens auch immer – Freude und Spaß nehmen immer mehr ab. Nach und nach entfernst du dich davon, das Leben zu genießen.

Wie kann man nun reagieren?

Wenn du erkennst, dass du etwas unternehmen musst, ist viel erreicht. Man hat viele Ansätze – hier einfach einmal drei Gedanken dazu:

Psychologische Beratung und Hypnose Coaching lassen dich schnell erkennen, was in deinem Leben dir nicht gut bekommt und geben schnelle Impulse.

Eine Familienaufstellung ist sehr intensiv und kann dir schnelle Hinweise geben, ist aber auch nicht immer einfach zu verkraften.

Du kannst auch mehr lernen. Wenn du wirklich „hinter die Kulissen“ sehen möchtest, dann sind eine Hypnose Ausbildung oder eine Coaching Ausbildung wunderbar für dich – so verstehst du dich und dein Umfeld viel leichter. Jeder arbeitet dabei mit sich selbst und lernt, sich behutsam und achtsam im eigenen Tempo zu entwickeln.

Fragen? Einfach Kontakt aufnehmen.