Springe zum Inhalt

3

Er spielt nur mit deinen Gefühlen! Spielt er nur mit mir oder meint er es ernst? Eine der Fragen, die uns nicht nur am Anfang einer Beziehung immer wieder beschäftigen. Wie erkenne ich es?

Er spielt nur mit deinen Gefühlen! Spielt er nur mit mir oder meint er es ernst? Eine der Fragen, die uns nicht nur am Anfang einer Beziehung immer wieder beschäftigen. 

Er spielt nur mit deinen Gefühlen


6 klare Anzeichen: Er spielt nur mit deinen Gefühlen!

Spielt er mit mir oder meint er es ehrlich? Was denkt und fühlt er wirklich? Wir sind in Beziehungen oftmals nicht klar, was das Gegenüber denkt und fühlt. Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, dann wissen wir ja manchmal auch nicht, wo die Reise bei uns wirklich hingeht, denn unsere Gefühle schwanken auch. Dann unterstellen wir uns gegenseitig schlechte Absichten, so dass wir gegenseitig alles das zerstören, was so schön hätte sein können.


Mein Video dazu bei YouTube:


Buchtipp: 100 heilende Gedanken: Einhundert heilende Gedanken der Liebe, Achtsamkeit und Aufrichtigkeit für jeden Moment, in dem sie gebraucht werden.


Daher sollten wir uns selbst der eigenen Gedanken und Gefühle bewusst werden. Dann können wir uns darum kümmern, mit unserem Gegenüber in einen achtsamen Austausch zu gehen. Nur das machen wir nicht. So sind wir. Wir möchten nicht über unsere Gefühle sprechen und wissen auch nicht, wie wir das Thema richtig anschneiden. Manchmal wollen wir die Antwort vielleicht gar nicht wissen.

Er spielt nur mit deinen Gefühlen! So erkennst du es:

Er hat wenig Zeit für dich!

Anfangs hatte er immer Zeit und nun immer weniger. Hinter diesem Verhalten und dem, worüber wir noch sprechen, kann Taktik stecken. Wir bezeichnen das auch als toxische Beziehung oder Gaslighting und treffen hier oftmals auf Narzissten. Wenn er die Zeit steuert oder dich vielleicht sogar bewusst/gezielt vernachlässigt, dann kann das sein. Möglich ist aber, dass er auch eine berufliche Veränderung anstrebt, über die er (noch) nicht sprechen möchte, weil er sich vielleicht nicht sicher ist.

Es läuft immer schlechter bei euch!

Du fühlst dich nicht wahrgenommen, nicht geliebt und dir fehlt Nähe. Das kann ein klares Anzeichen für Spielchen sein. Möglich ist aber auch hier, dass ein Kumpel in Not, eine Veränderung im Beruf oder Verein der Grund sein können und er nicht mit dir redet.

Er interessiert sich sehr für andere Frauen!

Natürlich schauen Männer wie Frauen hinter jemandem her, den sie attraktiv bzw. anziehend finden. Das ist natürlich. Wenn es jedoch sehr auffällig ist und sich steigert, dann darf man durchaus aufmerksam werden. Vielleicht aber bist du auch gerade sehr dünnhäutig und siehst mehr, als da eigentlich zu sehen wäre.

Er gibt dir das Gefühl, wertlos zu sein!

Wir entscheiden, wie wir uns fühlen und wir kennen Gefühle von Wertlosigkeit oftmals aus der Kindheit. Das kann man also auch ganz leicht ohne Absicht triggern. Falls das jedoch sehr häufig und/oder intensiv auftritt, dann solltest du schauen, was da genau vorgeht.

Er hat nur Zeit, wenn du nicht da bist!

Er ignoriert dich, wenn du da bist, aber telefoniert dir ständig hinterher bzw. sendet dir andauernd Nachrichten, wenn ihr getrennt seid. Das sollte dich nachdenklich stimmen. Männer kommunizieren gerne schriftlich in knappen Worten, aber manchmal wird es wirklich auffällig.

Er spielt nur mit deinen Gefühlen! Du erwischst ihn beim Lügen!

Je mehr du ihn beim Lügen erwischst, desto deutlicher wird es. Bedenke immer, dass es durchaus sein kann, dass er die Überraschungsparty plant und auch nicht über alles redet. Männern ist es peinlich, darüber zu reden, dass ein Freund Hilfe benötigt. Darüber sprechen Männer nicht, das machen sie einfach.

Er spielt nur mit deinen Gefühlen! Wie gehst du damit am besten um?

Er spielt nur mit deinen Gefühlen! Ja oder Nein? Männer spielen mit ihren Gefühlen oder laufen vor ihren Gefühlen weg. Aber nicht nur Männer, alles das kann durchaus auch auf Frauen zutreffen. Du siehst, dass es klare Anzeichen gibt, die nicht immer so klar sind. Es kann Grund zur Sorge geben, wenn von den sechs Anzeichen mehrere auffallen, aber es muss nicht sein. Da kann es Sinn machen, das telefonisch über die Hotline oder persönlich zu besprechen und nach einer guten Strategie zu suchen. Melde dich gerne, wenn du deine Beziehung dahinschwinden siehst.

1

Viele Menschen kennen es, dass wir nach einigen Dates und einer kurzen Beziehung ignoriert werden. Bis eben war noch alles okay, aber jetzt ist Funkstille.

Warum ignoriert er mich? Viele Menschen kennen es, dass wir nach einigen Dates und einer kurzen Beziehung ignoriert werden. Bis eben war noch alles okay, aber jetzt ist Funkstille.

Warum ignoriert er mich?


Warum ignoriert er mich?

Wie soll man damit umgehen, wenn bis eben noch alles okay war und dann kommt nichts mehr? Nadine wusste sich nicht zu helfen. Eben noch hatten sie einen tollen Abend verbracht und dann auf einmal antwortet er nicht mehr. Vorhin war die Welt noch in Ordnung und nun antwortet er seit zwei Stunden nicht auf ihre Nachricht. Das bleibt auch so. Er schreibt nicht mehr, geht nicht ans Telefon und ruft auch nicht an. Nadine wird von hier bis gleich von ihrem – so dachte sie – neuen Freund ignoriert – auch ghosting genannt. Warum? Was ist passiert? Es ist verwirrend und kann uns in den Wahnsinn treiben? Sind das Machtspiele oder was steckt dahinter?

1 Spielt er mit dir?

Warum ignoriert er mich? Viele Männer spielen nur mit dir. Sie wollen, dass sie sofort die Führungsrolle übernehmen und dazu dosieren sie den Kontakt von Anfang an. Hier ist er sehr charmant und dann hörst du gleich mehrere Tage nichts. Wenn du es ansprichst kommen Ausflüchte und Ablenkungen, keinesfalls aber sucht er nach ernsthaften Ausflüchten oder Ausreden.

Diese Typen sind Narzissten und brauchen eine sogenannte narzisstische Bestätigung. Ihnen bringt es für ihr Ego viel, dass sie von dir gebraucht werden und du verzweifelst. Sie wissen, wie sie dich um den Finger wickeln und haben ein so schlechtes Selbstwertgefühl, dass sie dich klein halten müssen, um Bestätigung zu bekommen, die sie brauchen. Da sie oftmals schon von klein auf zu wenig Aufmerksamkeit und Liebe erfahren haben, versuchen sie dies so zu kompensieren.

Was du tun solltest:

Hier ist es wichtig, diese Spielchen nicht mitzumachen und nur ein einziges Mal eine Klärung zu verlangen. Wenn diese nicht kommt, verplempere nicht deine Energie. Solche Typen können sich nicht ändern, da sie diesen unbewussten Mechanismus brauchen. Du wirst immer leiden bis du bereit bist, aus diesem Spiel auszusteigen und das wird immer schwerer.

2 Ist er einfach nur unsicher?

Manche Menschen sind unsicher eine feste Beziehung einzugehen. Sie haben sich vielleicht länger nicht mehr auf einen Menschen eingelassen und zögern nun. Manchmal kann das aus schlechten Erfahrungen abgeleitet sein oder einfach, weil es gerade nicht zum Lebensplan passt. Wenn jemand sich nicht gut genug fühlt oder gerade große Pläne hat, dann überlegt man, ob eine Beziehung gerade Sinn macht.

Ich habe das selbst erlebt. Damals wollte eine tolle junge Frau unter einer Bedingung sich auf eine Beziehung mit mir einlassen. Sie hatte sich beworben, in Afrika zwei Jahre Entwicklungshilfe zu leisten. Wenn dieses Angebot angenommen würde, dann müsse ich mitkommen oder wir hätten keine Chance. Würde sie nicht gehen, dann wäre sie offen für eine Beziehung. Das Angebot wurde eine Woche später verbindlich und wir hatten keine Chance und haben uns nie mehr gehört.

Nach meiner Erfahrung kommunizieren Männer solche Veränderungen und Gedanken nicht und machen das auch nicht mit Freunden aus. Sie ziehen sich zurück und klären viele Dinge lieber mit sich selbst. Daher braucht dieser Mensch Zeit und ein offenes Angebot, dass man über alle Dinge reden kann. Das ist vielleicht nicht immer einfach, aber das sind solche schwerwiegenden Entscheidungen niemals.

3 Will er es langsam angehen?

Es kann sein, dass ein Mann etwas langsam angehen möchte und das kann ein Kompliment sein. Männer können begehren und dennoch zurückhaltend sein und das aus mehreren Gründen. Möglich ist, dass er langsam grundsätzlich auf der Suche nach einer ernsthaften Beziehung ist und keine Lust mehr hat zu spielen. Ebenso kann es sein, dass er so großes Interesse an gerade dir hat, dass er sich nun binden möchte, was ihn aber durchaus verunsichern kann.

Hier ist es wichtig, ihm die Zeit zu geben und ihn nicht zu drängen. Das würdest du ja in dieser Situation auch nicht wollen. Gib ihm langsame Dosen von dir und sei nicht zu drängend oder verbindlich. Lernt euch kennen und gebt euch Raum.

Stellt beide fest, ob ihr nur geblendet seid von dem Zauber der beginnenden Romanze oder ob ihr Lust auf mehr habt. Schaut, was ein wenig Distanz mit euch macht und wie ihr euch nach ein paar Tagen fühlt, die man sich nicht gesehen hat. Jedem die Luft zum Atmen zu lassen ist wichtig in dieser Situation – ebenso wie darüber reden zu dürfen.

4 Hast du sein Ego angegriffen?

Warum ignoriert er mich? Es kann durchaus sein, dass du seine Ehre / seinen Stolz / sein Ego verletzt hast und er – wie üblich bei Männern – verletzt ist, nicht aber darüber sprechen kann? Dann wird er dich gnadenlos ignorieren und immer wieder ausweichen. Er wird dir kaum die Chance geben, darüber sprechen zu können.

Reflektiere euere bisherige Zeit und schaue, ob es sein kann, dass du ihn verletzt hast und er eine Entschuldigung braucht. Diese wäre dann wirklich der einzige Ausweg und für dich wahrscheinlich gut zu verkraften. Dazu aber musst du dich mit ihm und seinen Gefühlen / Gedanken etwas auskennen. Das aber macht dir ein Mann oftmals nicht leicht. Daher macht es Sinn, ihm Bestätigung zu geben und etwas hervorzuheben, dass er besonders toll macht. Das kann helfen, die Situation zu richten.

5 Hat er keine Lust mehr?

Menschen reagieren nicht mehr, wenn sie das Interesse verlieren, denn dann brauchen sie das für sich nicht mehr abzuschließen. Sie haben ja kein Interesse und das muss man nicht erklären, dann schiebt man jemanden oftmals kalt ab. Leider war das auch bei Nadine (s.o.) der Fall, die ignoriert wurde. Er hatte kein Interesse mehr an ihr und hatte weder den Intellekt noch das Bedürfnis, das zu klären, sondern hat sich einfach zurückgezogen.

Warum ignoriert er mich? Hier ist natürlich wichtig, dass man solche Dinge erkennen kann und dann seine Bemühungen einstellt. Wer uns nicht will, der hat uns auch nicht verdient. Du willst nicht in eine so toxische Beziehung rutschen. So einfach ist die Botschaft und das wertet uns nicht ab. Manche Dinge passen einfach nicht. Jeder von uns sucht bei Lebensmitteln, Bekleidung und Freizeitaktivitäten aus, was ihm Freude macht und das wertet diese Dinge nicht ab. Wir können für andere Menschen perfekt sein, aber nicht eben für alle Menschen.

Warum ignoriert er mich? Worum geht es?

Wichtig ist, dass du herausfindest, warum er dich ignoriert. Dabei kann dir ein kurzes intensives Coaching helfen, in dem wir herausfinden, warum du nichts mehr hörst und eine Strategie planen, das Beste daraus zu machen. Melde dich, wenn du es besprechen möchtest, damit die Ungewissheit ein Ende hat.

1

Die Trennung ist da und Du möchtest ihn / sie zurückgewinnen. Kennst Du es, dass Du alles versuchen möchtest, um den / die Ex zurückzuerobern? Was hilf wirklich

Die Trennung ist da und Du möchtest ihn / sie zurückgewinnen. Kennst Du es, dass Du alles versuchen möchtest, um den / die Ex zurückzuerobern? Hier die besten 10 Schritte dazu!

ex zurueckgewinnen


Video zu diesem Artikel bei YouTube:
So kann es wirklich klappen. 😍😍😍 Ex zurückgewinnen in 10 Schritten!


Die Trennung ist da!

Wir stehen nach einer Zeit voller Liebe, die vielleicht auch schwierige Momente hatte – vor dem Aus. Die Beziehung scheitert. Was nun? Habe ich noch eine Chance? Kann ich ihn (oder sie) zurückbekommen? Wie steht es um das, was an Fehlern bei uns vorkam? Können wir uns verzeihen? Der Schmerz steigt immer mehr an - wir werden traurig, depressiv, wütend und wissen nicht mehr weiter. Was sind die wirklich wichtigen Schritte, um alles herauszuholen, was möglich ist? Die schauen wir uns jetzt an.

Ex zurückgewinnen in 10 Schritten

  1. Will ich den Ex-Partner wirklich zurück?

Es klingt banal, aber zuerst mach Dir bitte klar, ob Du Deinen Ex wirklich zurückhaben möchtest. Bin ich nur einsam oder möchte ich genau diesen Menschen an meiner Seite? Das ist die erst einmal wichtigste Frage, die Du Dir stellen solltest. Wie war Eure Beziehung? Warum ist sie gescheitert? Was bringt eine Wiederaufnahme?

Nein, ich möchte Dich nicht zur Aufgabe Deiner Idee bringen, sondern dazu, Dich zu fragen, warum Du es möchtest. Manchmal ist der Schlussstrich besser, wenngleich schmerzhaft. Man kann auch Trennungen und Trauer verarbeiten und ein neues Leben beginnen. Manchmal ist es besser so.

Was war der Grund? Eine Affäre oder ein Seitensprung? Wie weit ging es und wer weiß davon? Geht der Weg zurück noch? War ich vielleicht der Grund oder hatte die Affäre? Wenn ja, warum möchte ich das nun nicht mehr. Es gibt einen Grund für eine Außenbeziehung. Ist der Grund immer noch da oder nicht? Wenn ja, würde es wieder beginnen.

Frage Dich also bitte zuerst, ob es Sinn macht(e) in der Beziehung.

  1. Höre auf damit, das Opfer zu sein!

Wer verlassen wird, der ist in der schlechteren Position. Du bist das Opfer und der Andere hat die Oberhand – er ist der Stärkere. Schwäche ist nicht anziehend, ganz im Gegenteil. Du musst nun wieder Mut und Stärke erlangen, wenn Du etwas erreichen willst, sonst wirst Du Durch die Position schwach und unattraktiv bleiben.

Was Du auf keinen Fall machen darfst: Laufe ihm/ihr in keinem Fall hinterher und höre sofort auf vor ihm/ihr zu jammern! Das wäre der Untergang der wirklichen Chance. Ein neues Zusammenfinden aufgrund einer Art Erpressung geht gar nicht.

Ihr werdet sonst nur „Freunde bleiben“, was Dich belasten wird und immer wieder deutlich zeigen wird, was bei Euch verloren ist. Das geht nur, wenn Du nicht mehr willst. Von der Position der Freunde aus gibt es selten ein zurück.

  1. Von der/dem Ex gut oder nicht reden!

Wenn Du beginnen würdest, von ihr/ihm schlecht zu reden, dann ist das wirklich gefährlich. Natürlich bist Du traurig und verletzt, aber das darf nicht durch den Freundeskreis und die Familie gehen und alle Bekannten erreichen. So wie die bekannte „Sau durch das Dorf getrieben wird“ ist es dann überall rund, dass ihr Streit hattet und jeder dichtet etwas hinzu. Nachher habt ihr keine Chance mehr auf eine Versöhnung, weil die Positionen verhärten.

  1. Komme zur Ruhe und überlege!

Du siehst Dein Spiegelbild niemals im aufgewühlten Ozean. So siehst Du die Wahrheit nicht, wenn Du aufgewühlt bist. Die Emotionen fahren Karussell mit Dir und das ist vollkommen normal. Jetzt braucht es zuerst einmal Beruhigung – ein Stück zur inneren Mitte hin – und dann braucht es einen Plan. Schmiede jetzt eine Strategie.

Du brauchst also keine Provokationen und keine dauernden Kontakte. Deine Traurigkeit und Wut dürfen keine Nahrung bekommen, sondern es ist wichtig auf Abstand zu gehen und zur Ruhe zu kommen.

  1. Eine Kontaktpause ist wichtig!

Um die Ruhe zu finden braucht es einen Kontakt. Du möchtest nicht genau da weiter machen, wo ihr gerade gewesen seid, sondern einen guten Neustart hinlegen. Daher ist es wichtig, dass Ihr Euch etwas Zeit nehmt und jeder sich selbst ein wenig näher kommt.

Gib der/dem Ex die Chance, Dich zu vermissen. Du brauchst auch das gleiche Phänomen. In ein paar Wochen könnt Ihr beide so viel lernen, was ihr braucht, um Euch wirklich wieder aufeinander zu zubewegen. Es geht nicht um Ignoranz, sondern darum, Stärke aufzubauen und Ruhe zu gewinnen. Es braucht Zeit, Überlegung und das Wissen um die wirklichen Gefühle.

  1. Sachlich und freundlich bleiben!

Du bleibst ruhig und meldest Dich nicht wegen eines Vorwands, sondern nur, falls es wirklich nötig ist – bei gemeinsamen Kindern beispielsweise. Wenn er/sie sich meldet, bleib bitte ruhig und sachlich sowie kurz.

Bitte beginne nicht damit, Smileys und Kosenamen oder bekannte Formulierungen zu benutzen. Lieb, sachlich, freundlich – aber keinesfalls zu nah.

Das gleiche ist bei echtem Kontakt der Fall. Wenn Ihr Euch begegnet, ob zufällig oder weil es sein muss, dann kurz, sachlich und freundlich. Provoziere keine Begegnung und suche sie nicht bewusst. Sammle Stärke.

Gehe erst zurück und wenn er/sie ein Treffen möchte, dass etwas länger andauert, dann bereite Dich darauf vor. Ihr könnt es beide vorschlagen – wenn die Schritte oben eingehalten wurden und mindestens 2-4 Wochen Trennung hinter Euch liegen.

  1. Das erste neue Treffen!

Jetzt braucht es die Kraft und viel gute Planung. Du musst jetzt toll sein und Dich wirklich entwickelt haben. Du brauchst eine positive Stimmung und alle Energie, die es gibt. Mache das, was Du gerne möchtest, genau vor und nach dem Treffen. Alles, was das Treffen positiv umgibt, ist einfach super für Dich. Es liegt an Dir, was das ist: Deine Lieblingsmusik, Tanzen, tolles Essen (vorher nicht zu viel), schwimmen gehen oder was immer Dir gefällt.

Das Thema Beziehung wird kommen. Lasst die Vorwürfe sein und redet nicht gleich über alle Probleme von vorher. Sprich von Änderungen, neuen Plänen und etwas, das wirklich neu und anders in Deinem Leben ist / werden wird. Gebt Euch die Möglichkeit, das neue Ich kennenzulernen bzw. die Änderungen des Anderen. Was für Ideen sind da und was möchtet Ihr erreichen / verändern? Das ist wichtig.

  1. Werde ein neues Ich!

Du musst nun wirklich Dinge verändern. Vielleicht änderst Du Frisur oder Bart, versuchst ein neues Parfum, neue Kleidung oder beginnst einen neuen Sport. Probiere Dich aus und mache neue Dinge, die Euch beiden an Dir neu sind.

Diese Verwirrung macht neugierig und interessant – für ihn und auch für Dich selbst. Vielleicht ist ein neues Parfum wirklich einmal eine gute Idee und eine neue Art von Kleidung eine nette Idee. Du brauchst jetzt kreative Energie und sie wird Dich interessant erscheinen lassen.

  1. Eifersucht ist zwecklos und sinnlos!

Viele geben Dir den Rat, ihn/sie eifersüchtig zu machen. Das ist schwer und geht auch oft nach hinten los. Je mehr Eifersucht Du versuchen würdest auszulösen, umso mehr könntest Du zeigen, dass Du kein Interesse mehr hast. Dann hast Du verloren, weil der Andere vielleicht aufgibt. Bleibe relativ neutral und bleibe auch bei Dir – triff Dich eben vor allem nicht mit möglichen Konkurrenten oder denen, die ihm/ihr ein Dorn im Auge sind. Das würde jetzt nicht  gut sein und das Gegenteil auslösen können. Verletze nicht, wenn Du gewinnen möchtest.

  1. Nutze die Zeit für Dich

Kümmere Dich um Dich selbst und erkenne neue Möglichkeiten im Leben. Probiere Dich aus und lerne das kennen, was oft nicht möglich war. Auf der einen Seite ist Ruhe wichtig und auf der anderen Seite neue Impulse. Dieser Mix ist wichtig.

Jetzt wird sich alles zeigen!

Nun erkennst Du das mögliche neue Leben. Es kann sein, dass Du ihn/sie anziehst oder dass Du merkst, Du findest einen anderen Menschen viel anziehender. Erkenne Dich und finde zu Dir. Nutze Beratungen und Hilfestellungen, um Dich zu entwickeln. Überwinde die Traurigkeit, sammle neue Energie und beginne ein neues Leben. Das alte Leben geht nicht mehr wie vorher – so oder so. Also gib Dir die Gelegenheit zur Erneuerung und zum Wachstum.

Gib nicht zu früh auf!

Vertraue, lasse los und mache Dich auf den Weg zum neuen Leben. Du musst keine „faulen Deals“ eingehen und keine falschen Kompromisse machen, denn es ist Dein Leben – beginne damit, es zu leben. Vertraue darauf, dass der Weg Dir die Antworten gibt und versuche nicht jetzt schon das Ergebnis zu kennen. Je weiter der Weg voranschreitet, desto klarer wird es werden. Magst du etwas verändern im Leben?

Wir verstehen Depressionen nicht als Betroffene und auch Angehörige wissen nicht, was vor sich geht. Reden wir darüber, wie man eine Depression erkennen kann.

Wir verstehen Depressionen nicht – als Betroffene und auch Angehörige wissen nicht, was hier vor sich geht. Reden wir darüber, wie man eine Depression erkennen kann (die ggf. beginnt).

depressionen anzeichen


😳😳😳 Podcast zu diesem Artikel 😕😕😕 8 Anzeichen für Depressionen die oft übersehen werden 😢😢😢


8 Anzeichen für Depressionen die oft übersehen werden

Depressionen verstehen wir nicht – so oder so. Wir meinen auch, dass man Menschen mit Depressionen nur die richtigen Tipps geben muss, dann wird es schon wieder. Na klar – die Sonne ist ja auch so toll. Das hilft aber leider überhaupt nicht, denn depressive Menschen können zunehmend keine Freude und keine schönen Dinge mehr wahrnehmen – genau das macht eine Depression aus - die Depression lügt uns eine andere Welt vor.

Du kannst das Schöne im Leben und am Tag nicht wahrnehmen, dich nicht freuen und nichts kann dich gut gelaunt werden lassen. Langsam wird es immer schlimmer und lebloser in uns. Wir erkalten innerlich und zerbröseln. Wer dieses Gefühl kennt, der wird es bestätigen können. Depression entsteht leider vollkommen unbemerkt.

Schlimm ist aber auch, dass wir uns keine Hilfe suchen. Zum einen wären wir ja sonst verrückt – denken wir zumindest. Des Weiteren glauben wir nicht, dass wir etwas verändern können – die Hilfe anderer Menschen bringt aber in unserer Wahrnehmung auch nichts. Schlimm ist aber auch, dass wir unsere Depression oft nicht erkennen. Sie zeigt sich zuerst ganz sanft, baut langsam auf und hat dann ihr Ziel erreicht. Dann unternehmen wir nichts mehr und sie kann gewinnen.

Wir müssen wieder beginnen, an uns zu glauben und können vor allem die nachfolgenden Anzeichen nutzen, eine Depression zu erkennen, die oft übersehen werden. Je mehr davon sich zeigen sollten wir beginnen, uns Hilfe zu holen und das Leben zu verändern. Es geht wirklich, der Depression zu entkommen – aber dazu muss man in die Veränderung gehen.


50 erste Schritte aus der Depression plus Checkliste
Werbung - Buch: 50 erste Schritte aus der Depression plus Checkliste

Buchtipp: 50 erste Schritte aus der Depression plus Checkliste

Depression wird nach und nach zur Volkskrankheit. Immer mehr greift sie um sich und zerstört das Leben vieler Menschen.

Der Stress nimmt immer mehr zu und liebevolle Kommunikation wird immer weniger. Wir haben es alle verdient, dieser Situation zu entkommen. Dazu braucht es erst einmal Verständnis für die Depression, dann muss sie erkannt werden.

Nun braucht es ein paar einfache und klare Schritte, damit wir wieder in die richtige Richtung kommen. Wir alle können es schaffen, auch wenn wir jetzt nicht an uns glauben. > Ansehen


Hier sind die 8 Anzeichen die oft übersehen werden:

  1. Ein aufgesetztes Lächeln ist eines der Indizien. Wir meinen die Dinge nicht mehr ernst und möchten uns sowie unsere Gefühle nicht zu erkennen geben.
  2. Du hast nie Zeit für ein längeres Gespräch, weil du dann zu deinen Gefühlen stehen müsstest. Das genau möchtest du vermeiden, weil du glaubst, dass dich eh alle für verrückt halten. Daher beginnt man, Menschen aus dem Weg zu gehen.
  3. Das Schlafverhalten ändert sich, denn man ist immer müde, kann aber schlecht schlafen, je depressiver man wird. Das Karussell im Kopf dreht sich und wir können es nicht abstellen - es kommt zu Schlafstörungen.
  4. Wir essen ungewöhnlich viel oder wenig. Manche Menschen bekommen Fressattacken, andere essen immer weniger. Daher kommt es oft zu einer massiven Veränderung des Körpergewichts.
  5. Tod und Trauer werden wichtig und dominieren die Gedanken, aber auch die Themen, über die wir sprechen. Negative Gedanken und die Frage nach dem Sinn des Lebens rücken in den Vordergrund.
  6. Hilfe wird gesucht, aber nicht angenommen. Je depressiver wir werden, suchen wir zwar Hilfe, aber wir vermeiden es, an uns zu arbeiten. Wer den Glauben an sich, die Menschheit und seine Möglichkeiten verliert, der verliert seine Hoffnung darauf, wieder ein schönes Leben zu führen.
  7. Es kommt zu massiven Gefühlsausbrüchen. Wer depressiv ist, dessen Laune kann nach einer Regungslosigkeit spontan auch einmal massiv umschlagen. Dann kommt es zu Tränen, Wut und anderen sehr spontanen und extremen Reaktionen, die nahezu unvermittelt auftreten können.
  8. Der Pessimismus nimmt zu. Depressiv werdende Menschen werden immer pessimistischer und glauben nicht mehr, dass auch nur die unwichtigsten Dinge möglich sind. Sie glauben nicht, dass auch nur einfache Dinge möglich sind.

Was kannst du nun unternehmen?

Natürlich ist das hier keine Diagnostik, aber diese acht Dinge sind klare Anzeichen dafür, dass du wieder positive Gefühle und Gedanken brauchst. Es kann – je mehr davon sich zeigt – wirklich Zeit werden, sich zu verändern, das Leben genießen zu lernen und auch einmal Hilfe und Unterstützung anzunehmen. Es gibt so viele Gründe, das Leben schön zu finden, zu genießen, zu leben und zu lieben – auch und vor allem sich selbst. Wir freuen uns darüber, wenn du dich meldest und mit uns im Einzelgespräch, in der Gruppe oder online daran arbeiten möchtest, die Schönheit des Lebens kennenzulernen und die ersten Schritte aus der Falle der Depression zu gehen. Magst du darüber sprechen?

2

Viele von uns glauben zu wissen, dass andere Menschen sie nicht mögen. Schauen wir uns einmal genau an, woher dieses Gefühl kommt und was du unternehmen kannst.

Viele von uns glauben zu wissen, dass andere Menschen sie nicht mögen. Schauen wir uns einmal ganz genau an, woher dieses Gefühl kommt und was du dagegen unternehmen kannst.

Warum du glaubst dass dich viele Menschen nicht mögen!


Warum du glaubst dass dich viele Menschen nicht mögen!

Isolation ist eines der Top Themen in dieser Zeit. Es wird ja öffentlich dazu aufgerufen. Die Tatsache, dass Maßnahmen und Lockdowns keinerlei messbaren Erfolg hatten, lassen wir mal beiseite. Kümmern wir uns um das, was mit uns im Inneren geschieht. Social Distancing, unklare Richtungen, neue unklare Regeln und eine ungewisse Zukunft, die nach Belieben absolut willkürlich festgelegt wird. Das verschlimmert seit Anfang 2020 etwas, dass es immer schon gegeben hat.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Viele Menschen sind der Überzeugung, immer alles falsch zu machen, unerwünscht zu sein, nicht gemocht zu werden, hässlich zu sein, zu dick und zu dies und das. Wir nennen das im NLP „Gedankenlesen“. Es geht darum, dass wir den Glauben daran haben, dass andere Menschen uns niemals gut genug finden werden und wir uns immer abgewiesen fühlen. Das hat sich durch die eben genannten Dinge massiv gesteigert, war aber immer schon vorhanden und sehr weit verbreitet.

Gründe für den Glauben, nicht gemocht zu werden:

Schuldzuweisungen sind einer der Gründe. Es geht dabei sogar in zwei Richtungen. Entweder du gibst alle Schuld nach außen oder nach innen. Nach außen geben bedeutet, dass andere Menschen die Verantwortung für alle schlechten Dinge in deinem Leben haben, übertrieben gesagt auch dafür, dass es gerade regnet. Alles ist außerhalb von dir. Das bedeutet, du kannst es nicht beeinflussen und du glaubst, die Menschen wollen dir Böses. Die Schuld auf dich selbst zu schieben und immer nur dort zu suchen bewirkt das gleiche, aber aus einer anderen Sicht. Hier wertest du dich ab und glaubst, nicht gut genug zu sein. Das Fazit aber: In beiden Fällen gehst du davon aus, man mag dich nicht und du wirkst sehr negativ.

Du zeigst den Menschen nicht, dass sie dir wichtig sind. Das führt dazu, dass auch du weniger wahrgenommen wirst. Wer sich überhöht und andere Menschen herabsetzt, der baut eine große Distanz auf. Das geschieht in der Regel aus einem niedrigen Selbstwertgefühl. Das ist wohl der Hauptgrund dafür, sich besonders hervorzuheben. Wenn wir nicht glauben, dass wir gut genug sind, stellen wir uns besser oder zumindest gut dar und vergraulen andere Menschen. Es wirkt arrogant, überheblich und abweisend, obwohl wir damit unserer Sehnsucht nach Anerkennung ausdrücken. Das geht anderen Menschen auch so und sie fühlen sich abgelehnt, worauf sie dann auch reagieren – abweisend. Andere Menschen sind nicht so stark, wie wir es oft meinen.

Zu wenig Mitgefühl zeigen ist ebenso ein entscheidender Grund. Es geht darum, dass wir (scheinbar) nicht auf das eingehen, was andere Menschen beschäftigt und wir kein erkennbares Interesse zeigen. Das wirkt desinteressiert und wird beim Gegenüber keine schönen Gefühle auslösen.

Abgrenzung Empathie, Mitgefühl und Mitleid (vereinfacht): Empathie ist „Ich fühle, was du fühlst.“ Durch Spiegelneurone erkennen die meisten Menschen, wie es einer anderen Person geht. Autisten beispielsweise können das nicht. Mitgefühl ist die Anteilnahme und der Willen, einem anderen Menschen zu helfen bzw. eine positive Veränderung zu bewirken. Mitleid ist beispielsweise die Spende an einen Obdachlosen, ohne dabei hinsehen zu können und wirklich Zuwendung zu zeigen.

Arrogant wirken hatten wir ja schon besprochen. Schuldzuweisungen, zu wenig Aufmerksamkeit und Mitgefühl wirken arrogant. Unsere Gefühle sind so verletzt, dass wir nicht auf andere Menschen eingehen können. Wir brauchen unsere Energie, um das eigene Leid zu mildern und haben keinen Speicherplatz mehr für Aufmerksamkeit anderen Personen gegenüber. Das lässt uns arrogant wirken.

Wie kannst du eine Veränderung bewirken?

Gleich mal vorweg: Natürlich ist es so, dass andere Menschen auch ihren Anteil dazu beitragen, aber das können wir nicht verändern und das würde es nicht besser machen. Wenn wir unseren Anteil anschauen und verändern, dann haben wir etwas bewirkt. Unsere Mitmenschen werden das aufgreifen und die Veränderung bemerken. Dann können wir auch bei ihnen etwas bewirken. Schauen wir uns an, was wir unternehmen können.

Reflexion ist sehr wichtig und ein guter erster Schritt. Schau dir an, was geschieht und mache dir den Gesprächsablauf bewusst. Schaue auf deinen Anteil und überlege, ob du etwas anders machen kannst bzw. auch darauf, ob darunter verletzte Gefühle stecken.

Zeige mehr Interesse an deinen Mitmenschen und stelle interessierte Fragen. Fragen stellen ist bei Themen, über die andere Menschen gerne reden eine wunderbare Sache, um ihnen Respekt zu zeigen. Sie fühlen sich dadurch wahrgenommen.

Steigere dein Mitgefühl. Eben ging es um die Abgrenzung von Empathie, Mitgefühl und Mitleid. Das Mitgefühl für andere Menschen ist trainierbar. Man kann lernen, hinter die Fragen zu schauen und mehr zu zeigen als Interesse – Mitgefühl, Wertschätzung und Respekt. Hier helfen auch Fragen danach, wie sich ein Mensch fühlt oder Hypothesen wie „Geht es dir gut, schlecht … damit?“ oder „Du hast dich sicher herabgesetzt … oder oder … gefühlt, oder?“

In den Arm nehmen statt helfen ist auch eine wichtige Sache. Natürlich kannst du Hilfe anbieten und danach fragen, ob das gewünscht ist. Die meisten Menschen brauchen jedoch Zuspruch, Anerkennung und eine Umarmung und nicht unbedingt jemanden, der ihnen alles abnimmt. Jeder Mensch darf an seinen Aufgaben wachsen. Professionelle Hilfe ist meist wichtig, aber Freunde und Bekannte sind nicht gefragt, um einem jeden Stress im Leben zu ersparen, das wäre keine produktive Hilfe. Zumindest nicht immer und nicht in allen Bereichen.

Zeige dich zurückhaltend, wenn du andere Menschen reden hörst. Lasse ihnen Raum, erkenne ihre Leistungen an und nimm dich zurück. Wenn jemand einen zweiten Platz geschafft hat, dann rede nicht über deinen Platz 1, sondern erkenne die Leistung an. Du musst dich nicht beweisen, sondern deinem Gegenüber das Gefühl geben, dir wichtig zu sein. Herabsetzen ist nicht nötig, aber sich zurückzunehmen ist gut und gibt dem Gegenüber Anerkennung.

Der wichtigste Gedanke dazu und das Ändern der Sichtweise!

99% dessen, was andere Menschen denken, hat nichts mit dir zu tun. Ist ein Mensch zu dir unfreundlich oder abweisend, dann fehlt dir der Hintergrund zum Gegenüber. Wer weiß, was der Mensch alles erlebt hat, welchen Stress, welchen Druck und welche seelischen oder körperlichen Verletzungen dieser Mensch erlebt und durchgemacht hat. Du siehst nur eine kurze Momentaufnahme und hat zu wenig Information. Das musst du nicht auf dich beziehen, denn das hat wahrscheinlich am wenigsten mit dir zu tun.

Scheue übrigens nicht, dir dabei helfen zu lassen. In einem Intensivtermin – vielleicht auch mit einer passenden Hypnose – kann man schnell verändern, wie man sich fühlt. Eine Auszeit von vielleicht einem halben oder ganzen Tag ist dabei oft sehr hilfreich und verändert so viel im Leben, was sich schnell auszahlt. Wenn du magst und dafür offen bist, dann melde dich gerne. Es geht vielen Menschen so wie dir, aber du musst das nicht bis ans Lebensende aushalten.

11

Eifersucht, Verlustangst, Liebeskummer … diese drei Themen können uns das Leben zur Hölle machen. Ich habe es hinter mich gebracht und davon möchte ich erzählen

Eifersucht, Verlustangst, Liebeskummer … diese drei Themen können uns das Leben zur Hölle machen. Ich habe es hinter mich gebracht und davon möchte ich erzählen.

Wie ich die Eifersucht aus meinem Leben verbannte


Wie ich die Eifersucht aus meinem Leben verbannte

Genau davon wird mein neues Buch Anfang 2018 handeln. Aber nicht nur von mir werde ich schreiben, sondern auch von den vielen Menschen, die ich auf ihrem Weg begleiten durfte, sich davon zu verabschieden.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Schauen wir uns die drei Bereiche kurz an:

Eifersucht

Eifersucht zerfrisst uns. Wir können es nicht aushalten, wenn unser Partner anderen Menschen Aufmerksamkeit schenkt oder sie von anderen Menschen bekommt. Es ist kaum zu ertragen, wenn wir nicht gesehen werden. Der Spruch: "Wer liebt ist eifersüchtig!" stimmt nicht!

Verlustangst

Es ist schlimm, wenn wir immer glauben, dass wir alles verlieren können, was uns lieb und wichtig ist. Wenn Partner, Freude, aber auch unser Geld, das Auto oder sonst etwas jederzeit verloren gehen kann.

Liebeskummer

Wie traurig ist es, dass wir leiden, weil wir unglücklich lieben. Es ist furchtbar, dass wir es kaum aushalten können, verlassen worden zu sein oder verlassen werden zu können. Einsamkeit ist unerträglich. Liebe und Sehnsucht machen uns krank.

Meine persönliche Erfahrung

Ich dachte viele Jahre, dass ich beziehungsunfähig bin und Liebe sei etwas, das man nur aus Groschenromanen und Pilcher-Filmen kennt. Sich auf eine Beziehung einlassen schien mir unmöglich und abwegig. Ich musste für mich in Erfahrung bringen, warum das so ist. Aber ich habe nicht mich als das Problem gesehen und das war der erste Fehler. Der zweite Fehler war es, die Ursachen nicht zu sehen. Der dritte Fehler war es, mir keine Hilfe zu holen.

Ich arbeitete an den Fehlern

Zuerst einmal suchte ich mir Hilfe. Bei mir war es die harte Tour – in fachlichen Seminaren statt im bequemeren Einzelcoaching. Das wäre sicher angenehmer gewesen, sage ich mir heute. Nun wurde mir klar, das Problem bin ich – sozusagen. Anders ausgedrückt: Meine Sichtweise des Lebens und mein Verständnis von Partnerschaft und mein zerstörtes Selbstvertrauen waren das Problem Dann habe ich die Zusammenhänge gesehen und konnte nach und nach aufarbeiten, was ich lernen musste.

Was für mich das wichtigste war und ist

Ich musste lernen, dass ich mich wirklich besser kennenlernen musste. Es lag an meiner Sicht auf die Welt, was ich fühlte. Es war nicht so, dass ich überall abgelehnt wurde, sondern ich lehnte meine Mitmenschen ab. Aus Angst, soziale Kontakte zu verlieren, zog ist es vor zu gehen. Bedauerlich, wenn man aus Angst vor einer Vergiftung das Essen aufgeben würde. Genau das tat ich. Je mehr Frieden ich durch Hypnose und sorgsames Aufarbeiten ich in mir fand, desto besser konnte ich es auflösen.

Was ich Dir empfehlen möchte

Suche den Frieden mit den Dingen, die Dich aus dem Gleichgewicht bringen und fasse den Mut, damit zu beginnen. Jetzt ist der beste Zeitpunkt – jetzt, wenn Du dies liest und bis hierhin dabei gewesen bist.

Bald wirst Du auch mein neues Buch lesen können. Vielleicht hilft es Dir, den Mut zu entwickeln. Das würde ich Dir wirklich wünschen wollen.

Lass uns gerne einen Termin ausmachen und telefonieren, wenn Du etwas verändern möchtest.

Diese Lüge sorgt für die schlimmste und tragischste Fehlprägung, die wir alle kennen. Wir erliegen einem Irrglauben. Das ist absolut falsch und sogar gefährlich.

Diese Lüge sorgt für die schlimmste und tragischste Fehlprägung, die wir alle kennen. Wir erliegen einem Irrglauben. Diese Fehlannahme und falsche Erzählung ist ein absoluter Albtraum für das Zusammenleben zwischen Menschen.

die-groesste-luege


Lasse Dir niemals diese Lüge erzählen!

Welches mag wohl die wichtigste Lüge sein, der viele Menschen erliegen, weil sie gar nicht wissen, was das Wort wirklich bedeutet und was es aussagt? Der Irrglaube quält und belastet uns – erschwert uns ein schönes Leben und macht uns dauerhaft unglücklich. Was aber nun ist die Lüge?


Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen?: Ein Praxis-Ratgeber für Männer und Frauen zu Trennung, Trauer und Einsamkeit sowie einem Weg zu neuem Mut zu Liebe und Partnerschaft.


Liebe schmerzt!

Das ist die Lüge. Erinnern wir uns an „Jenseits von Afrika“, „Stadt der Engel“, „Romeo und Julia“, „Titanic“ und vieles mehr in Literatur und Film. Immer wieder gibt es tragische Geschichten, die wir als „Liebesgeschichten“ verkauft bekommen. Diese Geschichten handeln jedoch nicht von Liebe.

Eifersucht verletzt uns

Wenn wir eifersüchtig sind, dann spüren wir tiefe Schmerzen in uns und verteilen das Leid in unserer Umgebung, da wir durch Ängste getrieben werden und glauben, dass unser Partner etwas Besseres als uns suchen muss, denn wir sind ja keinesfalls gut genug.

Einsamkeit schmerzt uns

Wenn wir uns einsam fühlen, dann sind wir traurig und verletzt. Es wird immer schwerer, sich selbst aus der Isolation zu befreien und auf andere Menschen zuzugehen. Wir ziehen uns immer noch mehr zurück und vereinsamen zusehends bis hin zur Sozialphobie.

Ablehnung schmerzt uns

Wenn wir eine (scheinbare) Bestätigung dafür bekommen, dass wir nicht gut genug sind, dann verletzt das. Wir fühlen uns oftmals abgelehnt und zurückgewiesen, scheinen es auch als wahr anzunehmen und leiden immer wieder noch immer mehr darunter, wenn wir Ablehnung erfahren.

Verluste schmerzen

Wenn wir einen Menschen durch (räumliche) Trennung oder Tod verlieren, dann schmerzt es uns. Wir trauern und vergessen dabei die schöne Zeit. Es ist so, dass wir den Tod oder eine Trennung als unverständliche Tragik empfinden, obwohl alle Dinge ihre Zeit haben, der Tod das Leben ermöglicht und nichts ewig hält. Verfalldaten finden wir nur bei Lebensmitteln vollkommen normal und beachten sie. Beziehungen und Kontakte pflegen wir meist weit darüber hinaus und verletzen uns in der Beziehung wie danach gegenseitig.

Liebe ist das einzige, was niemals schmerzt oder verletzt!

Liebe aber kann nicht verletzen oder Schmerzen bereiten. Wer liebt, der kann sich und andere Menschen lieben und alles um ihn herum. Liebe ist nicht tragisch und bedrohlich. Liebe ist wunderbar. Sie zeigt uns, dass Menschen unperfekt am besten sind. Sie lehrt uns, dass wir alle schon vollkommen sind, auch wenn wir nicht immer alles können und alles erreichen. Liebe nimmt uns an wie wir sind, ist in unserem Herzen und wird mehr, je öfter wir sie teilen. Liebe ist einfach. Liebe verlangt nicht, will nicht, fordert nicht und ist weder Leidenschaft noch Beziehung. Lieben kann man alles – das Leben, die Blumen, die Bienen, den Regen und die Sonne – alle Menschen und Tiere – und auch (vor allem) sich selbst. Wenn dich die Liebe verletzt, dann macht es Sinn daran zu arbeiten.

1

Klingt komisch oder? Und es klingt sogar noch, als würde man sich nicht füreinander interessieren. Lies doch einmal, wie wir es anders schaffen können.

Klingt komisch oder? Und es klingt sogar noch, als würde man sich nicht füreinander interessieren. Das Gegenteil ist der Fall. Lies doch einmal, wie wir es schaffen können, uns gemeinsam besser zu fühlen.

Ruf mich nicht an wenn es dir schlecht geht


Ruf mich nicht an wenn es dir schlecht geht

Das klingt provokant – und das ist ganz bewusst so. Aber es ist wichtig, dass wir uns einmal wach rütteln, denn wir ziehen uns oft gemeinsam runter. Das kann nicht sein, es braucht eine andere Vorgehensweise, wenn wir gemeinsam bessere Zeiten erleben wollen.

Wenn man nur in schlechten Zeiten Kontakt hat …


Buchtipp: Rheinischer Buddhismus des 21. Jahrhunderts: Das kölsche bzw. rheinische Grundgesetz, als Grundlage eines neuen und erfüllten Lebens.


Ich kenne solche Absprachen gut, dass man sich verspricht, in schlechten Zeiten zuzuhören und für einander da zu sein, aber das ist sehr gefährlich – und das gleich aus drei Gründen:

  1. Es kommen nur noch negative Informationen von bestimmten Personen. Man nimmt den Alltag alleine wahr und hat nicht immer Zeit, den Kontakt zu pflegen. Es reduziert sich also darauf, dass man sich meist nur meldet, wenn es einem nicht gut geht.
  2. Wir verziehen sofort das Gesicht, erst traurig und zunehmend immer genervter, wenn eine bestimmte Person anruft. Wir wissen ja, dass es keine guten Nachrichten geben wird.
  3. Wir helfen nicht professionell. Dadurch werden die Probleme nicht besser und es geht beiden schlecht. So haben wir uns nicht genutzt, sondern geschadet.

Rufe mich an wegen schöner Dinge

Ist es nicht toll, wenn du weißt, ein Mensch ruft dich an um dir zuerst einmal etwas Schönes zu sagen? Stelle dir vor, dass du Menschen kennen könntest, die immer erst einmal ein liebes Wort für dich haben, wenn sie anrufen. Das ist wunderbar. Du strahlst gleich, wenn du siehst, wer da anruft. Kennst du mehrere Menschen, die so sind, dann lächelst du immer öfter, wenn dein Telefon klingelt.

Du wirst dich ändern

Was noch geschieht ist aber viel verrückter. Du wirst nach und nach Menschen nur noch mit lieben Worten anrufen und schöne Dinge erzählen wollen. Wer positive Energie spürt, dem geht es richtig gut und der gibt dieses tolle Gefühl gerne weiter. Das verbreitet sich so wie ein Lauffeuer und man animiert sich gegenseitig, schöne Dinge immer intensiver wahrzunehmen.

Wohin nun mit meinen Problemen?

Es ist zu einer Unsitte geworden, dass wir keinen Schlüsseldienst oder Elektriker anrufen, wenn wir ein Problem haben. Ebenso nehmen wir Psychologische Beratung oder Hypnose Coaching nicht in Anspruch, sondern wir gehen in unmoderierte virtuelle Selbsthilfegruppen, ziehen uns zurück und schotten uns ab, statt uns helfen zu lassen. Warum überwinden wir uns nicht einfach, uns Gutes zu tun, Entspannungstechniken zu lernen, uns selbst zu helfen und auch helfen zu lassen – professionell? Wir sind es nicht gewohnt und wir wollen alles umsonst haben. So wachsen durch diese Maschinerie Angst, Panik und Depressionen zu Volkskrankheiten. Wir müssen lernen, uns zu öffnen, Fachleute anzusprechen und Hilfe anzunehmen – professionelle Hilfe. Es ist auch hier wie beim Schreiner oder Dachdecker – der Profi ist schnell, effizient und der entstehende Schaden sehr viel geringer. Daher ist es oft nur auf den ersten Blick mehr oder falsch investiert, wenn wir Fachleute zu Rate ziehen. Nachher lohnt es sich.

Die Welt wird sich ändern

Stelle dir vor, wir würden es wie folgt machen:

  1. Freunde rufen sich an, um sich schöne Dinge zu erzählen.
  2. Wir tragen alle selbst die Verantwortung dafür, in jedem Moment und jedem Tag das Schöne zu sehen.
  3. Jeder investiert Zeit, um für sich zu sorgen, für Prävention und schöne Dinge im Leben.
  4. Alle verbreiten immer mehr schöne Dinge.
  5. Man holt sich professionelle Hilfe bei seinen Themen.

So werden wir alle ein viel schöneres Leben kennenlernen und es genießen können. Dann haben wir immer öfter einen Grund, uns schöne Dinge zu erzählen. Lasst uns damit beginnen.

Wir brauchen positive Gedanken und Erlebnisse, positive Worte und schöne Dinge, die uns bereichern. Wir alle leben und zehren vom Glück des Alltags. Was ist dein Thema? Möchtest du es besprechen und bearbeiten?

2

Wann hat jemand wirkliches Interesse und wann nicht? Was sind echte Anzeichen dafür, dass wirkliches Interesse besteht? Schauen wir es uns an.

„Er liebt mich … er liebt mich nicht …“ Das kennen wir. Wann hat jemand wirkliches Interesse und wann nicht? Was sind echte Anzeichen dafür, dass wirkliches Interesse besteht? Schauen wir es uns an.

anzeichen echtes interesse


6 Anzeichen dafür dass jemand echtes Interesse an dir hat

  1. Jemand bringt dir etwas mit, dass du magst

Wer Interesse an dir hat, der drückt das darin aus, dass er sieht, was du magst und dann auch entsprechende Geschenke und Aufmerksamkeiten findet. Bei wirklichem Interesse für einen Menschen möchte man herausfinden, was diesem gefällt und dann macht man auch gerne entsprechende Geschenke nach seinen Möglichkeiten.


Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen?: Ein Praxis-Ratgeber für Männer und Frauen zu Trennung, Trauer und Einsamkeit sowie einem Weg zu neuem Mut zu Liebe und Partnerschaft.


Video von mir bei YouTube: 10 klare Anzeichen Er hat kein Interesse mehr an der Beziehung


Wer sich wirklich interessiert, der möchte dem Gegenüber zeigen, dass er auf dich achtet, aufmerksam ist und verstanden hat, was du ihm gesagt hast.

  1. Es kann schon manchmal zu nett mit ihm sein

Komplimente und die Welt voller positiver Gedanken – vielleicht sogar manchmal stark übertrieben – sind ein klares Signal. Wer dabei ist, sich in dich zu verlieben, der findet alles toll, was du machst. Das musst du nicht verstehen und das kann wirklich auch einmal zu viel sein. Es ist vollkommen normal, dass wir uns in einen Menschen verlieben und diesen idealisieren.

"Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über." Lukas 6,45

Wie schon das Bibelzitat sagt: Wenn dein Herz von etwas voll ist, dann läuft der Mund über davon. Wer also verliebt ist, der kann nicht aufhören, dir und dem Umfeld davon zu erzählen. Ein kleiner Tipp dazu: Genieße es. Vielleicht bist du toller, als du glaubst.


Du möchtest mehr wissen?
Singlecoaching und Singleberatung - hier anklicken!


  1. Strahlendes Lächeln und Augenkontakt

Wer sich verliebt, der sieht immer aus wie die berühmte Grinsekatze und kann gar nicht anders, als sich übermäßig positiv zu zeigen.  Wer glücklich verliebt ist oder dahin unterwegs ist, dem sieht man es auch immer an. Es kommt dabei oft zu sehr deutlichem Augenkontakt, der immer wieder gesucht wird. Auch die permanente Suche nach Nähe und Höflichkeiten sind klare deutliche Anzeichen – ebenso wie positive Reaktionen auf Nähe-Angebote.

  1. Es besteht großes Interesse an deinem Leben und deinen Hobbys

Deine Hobbys, Gewohnheiten und Interessen sind wichtig für einen Menschen, der dabei ist, sich in dich zu verlieben. Er versucht, die innere Landkarte zu erkunden und abzugleichen, ob es bei euch passen kann. Daher kann es auch dazu kommen, dass deine Interessen auch massiv kopiert werden oder er sich überall aufzudrängen scheint.

  1. Er möchte alles über deine Vergangenheit wissen

Wer dich wirklich toll findet, der möchte alles über dich wissen. Es geht darum, dich wirklich kennenzulernen und zu verstehen – und um nichts anderes. Pures Interesse und echte Neugierde.

  1. Er hört aufmerksam zu

Es ist am Anfang jeder Beziehung toll, wie Kommunikation funktionieren kann. Er hört uns zu wie niemand sonst und versteht sogar, was man ihm sagt. Genieße diese Zeit.

Die gute Nachricht dabei: Das lässt nach.

Die schlechte Nachricht dabei: Das lässt nach.

Das wird wieder – und das muss es auch. Wenn es keinen Sinn mehr macht oder der Interessenabgleich nicht funktioniert, dann lässt das Interesse nach und man merkt deutlichen Abstand sowie eine massive Reduzierung der oben genannten Dinge.

Wenn es zur Beziehung mit euch kommt, dann wird es auch wieder normaler. Das ist auch gut so, denn sonst würde einen so ein Mensch in den Wahnsinn treiben. Es sind keine Beziehungslügen, sondern eine Flut von Hormonen, Botenstoffen u.ä., die unser System eine Zeit lang massiv umwerfen.

Es kein Grund zur Trauer, wenn wir uns davon verabschieden - das Leben wird dann einfach wieder normal.

Übrigens – wie immer – das gilt für Mann und Frau – man kann aber nicht immer er/sie … usw. schreiben, weil es sonst unübersichtlich ist. Kontakt aufnehmen kannst du hier.

5

Jeder Mensch fühlt sich mal alleine, aber die Einsamkeit wird zu unserer neuen Volksseuche. Wir rücken virtuell näher, wobei wir im realen Leben vereinsamen.

Jeder Mensch fühlt sich ab und an alleine, aber die Einsamkeit wird zu unserer neuen Volksseuche. Wir rücken virtuell immer näher, wobei wir aber im realen Leben vereinsamen. Was geschieht da?

einsamkeit


Einsamkeit die neue Volkskrankheit

Wir vereinsamen zusehends und immer mehr Statistiken belegen es.

  • 60% der Menschen fühlen sich unglücklich und einsam trotz Beziehung und je mehr sie soziale Medien nutzen, desto einsamer werden sie.
  • Die Einsamkeit schadet unserem Körper so sehr wie 15 Zigaretten täglich.
  • Jeder Mensch fühlt sich knappe 50 Tage pro Jahr einsam.
  • Jeder siebte Mensch zwischen 26 und 35 Jahren ist einsam und nicht nur alte Menschen.
  • Jeder siebte Mensch (15-15%) gibt an, oft einsam zu sein, 32% sind manchmal einsam.

Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Gründe für die Einsamkeit sind:

  • 55% Aktuelle Lebensumstände (Arbeit, Umzug, Erkrankung, Trennung und andere berührende Geschichten)
  • 49 % Aktuelle Laune, spontane Stimmung.
  • 36 % Es liegt an mir / meinem Charakter.
  • 27% Immer unpersönlichere Kommunikation.
  • 15% Liegt an anderen Menschen.

Weitere beeindruckende Fakten:

  • 60% der Menschen, die sich einsam fühlen, haben jemanden, mit dem sie ihre Probleme besprechen können.
  • 46% der Menschen sagen, dass sie die Bestätigung anderer Menschen brauchen, um sich selbst gut zu finden.
  • 1/3 findet es bestenfalls teils/teils leicht, neue Kontakte zu knüpfen, ein weiteres Drittel findet es schwer.

Quellen: ARD Morgenmagazin / Statista / MyMarktforschung.de und andere

Wie kommt es zu dieser Einsamkeit?

Wir leben immer virtueller und schreiben, statt zu sprechen. Immer mehr kommen wir zu virtuellen statt realen Kontakten. Selbst wichtige Themen werden schriftlich besprochen und nicht mehr gemeinsam gelöst, indem man sich in die Augen schaut.

In unserer virtuellen Welt bekommen wir alle Illusionen im Überfluss. Es geht immer noch schlanker, attraktiver, makelloser und nichts ist mehr gut genug. Wir werden überzogen mit falschen Idealen und Vorstellungen, denen wir nicht mehr genügen können. Wir leiden immer mehr - auch an Übergewicht oder Untergewicht und vielem mehr.

Eine Illusion von uns zu erzeugen ist virtuell leicht möglich und der reale Kontakt würde dies sofort zunichte machen. Daher halten wir unser wahres Ich geheim und geben wir uns lieber virtuelle Identitäten. So verlernen wir tatsächlich das in uns zu kennen, was und wirklich ausmacht und werden immer virtueller.

Was geschieht dadurch mit uns?

Es entwickelt sich das Gefühl, niemals gut genug zu sein. Eine Verabredung komme nicht in Frage, denn dann würde unsere virtuelle Welt durch die Realität zerstört. Wir neigen immer mehr zu Depressionen und Ängsten, ziehen uns zurück und schotten uns ab. So ziehen wir uns komplett zurück und vereinsamen. Natürlich verspüren wir den Impuls, etwas verändern zu müssen, aber wir schaffen es nicht mehr, denn wir fühlen uns sicher in der virtuellen Zweitwelt.

Eine Bitte!

Wenn sich diese Dinge nachvollziehbar anhören, dann braucht es professionelle Unterstützung und dann ist es Zeit, sich mit Psychologischer Beratung und Hypnose-Coaching wieder neue Impulse zu geben. Alleine wird man immer weiter warten und Freude, die man sich kaum anzusprechen traut, können auch nicht verstehen was los ist. sie sind zudem auch kaum in der Lage, wirklich zu helfen. Daher die Bitte: Wirklich ernsthaft professionelle Hilfe suchen. Es lohnt sich.

Wenn du magst reden wir über dein Thema.