Springe zum Inhalt

Meine Transformation und wie es dazu kam: Ich habe lange gelitten und viel zu viel ertragen, während ich auf der Überholspur gelebt habe und nie zur Ruhe kam.

Meine Transformation und wie es dazu kam: Ich habe lange gelitten und viel zu viel ertragen, während ich auf der Überholspur gelebt habe und nie zur Ruhe kam.

Transformation
#image_title

Transformation - Vor 15 Jahren war ich total am Ende

Heute schreibe ich mal einfach so frei weg in klaren Worten, was in meinem Leben passiert ist. Ohne diese Dinge wäre meine Transformation nie geschehen. Man braucht immer viel zu lange, bis man etwas verändert. Warum ich das behaupte? Weil es mir auch so gegangen ist. Vor 15 Jahren habe ich mich entschieden, mein Leben zu ändern und das habe ich Schritt für Schritt umgesetzt.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Das half mir zu verstehen

Seither geht es mir immer besser und ich verstehe die anderen Menschen gut, die nichts ändern, weil sie glauben, dass sie das nicht können. Das dachte ich auch, wenn ich überhaupt einmal nachgedacht habe. Wir alle funktionieren doch nur, beklagen uns und dann waterboarden wir uns wieder selbst. Wer es gelernt hat, dass er zu funktionieren hat, der hört schnell auf, Fragen zu stellen. Und dann bleibst du in deinem Dreck. Den kennt man ja wenigstens. So kommt deine Transformation sicherlich niemals auf den Weg.

Die Anfänge

Ich habe viel Geld verdient, weil ich mehr Anerkennung wollte und habe es draufgemacht, um dadurch zu gefallen. Dabei kam ich natürlich nur in einen Sog dieser falschen Anerkennung und gespielten Zuneigung. Das war natürlich nicht das, was man sich wünscht, aber man kennt es nicht besser. Also macht man so weiter. Freizeit, Urlaub und echte Freunde – das gab es nicht.

Beziehungsangst

Echte Beziehungen kannte ich nicht, weil ich das nie gesehen habe. Nur Lügen-Konstrukte und falsche Freundlichkeiten mit gespielten Bestätigungen. Wenn du als Kind unter lauter Narzissten aufwächst, was kannst du da schon erwarten? Nichts. So hatte ich Angst, mich wirklich auf jemanden einzulassen und suchte immer nach Ersatzbefriedigungen, die wertlos verpufften und süchtig nach mehr machten.

Der Zusammenbruch

Irgendwann merkt man, dass es gar nicht mehr geht. Beruflich, finanziell und emotional – ich war völlig am Ende. Das ist 15 Jahre her. Beruflich ging nichts mehr und ich konnte es nicht mehr ertragen, Menschen etwas zu verkaufen. Ebenso ertrug ich es nicht mehr, auf der Bühne Menschen zu unterhalten. Finanziell ging daher natürlich nichts mehr. Ich hatte eine tolle Wohnung, aber wohlfühlen ging nicht mehr. Freundschaften, Beziehungen und Kontakte jeder Art – ich hatte alles selbst fein säuberlich zerstört. Es ging nichts mehr.

Die Transformation - Das neue Leben

Nun hatte ich die Absicht, weiter durchzuhalten. Man kennt es ja nicht anders. Also dachte ich, dass ich mit einer Coaching Ausbildung einen Vorteil haben würde und so versuchte ich es. Dann aber merkte ich, wie wertvoll die Dinge sein können, die man hier bewirken kann. Hinzu kam es, dass eine liebe Freundin – auch diese Freundschaft habe ich natürlich selbst zerstört – mich auf eine Hypnose Ausbildung aufmerksam machte. Das hat mich auch sehr beeindruckt. Jetzt wurde ich neugierig und es begannen fünf Jahre mit einem unglaublichen Ausbildungs-Marathon, von dem ich in meiner Vita längst nicht alles erwähnt habe, weil es sicherlich unglaubwürdig wirken würde.

Das erste Wunder

Nun hatte ich einen Klienten, der 1100 km Anfahrt zu einem totalen Anfänger in Kauf nahm, weil ihn meine Worte berührten. Er konnte in Trance seinen Arm heben, war allerdings Querschnittgelähmt. Ich versuchte es, weil ich es nicht wusste. Als ich es dann von seinem neben uns sitzenden Arbeitskollegen erfuhr war ich fassungslos. Das war das erste von vielen Wundern. Heute habe ich viele Dinge mehr kennengelernt. Diese habe ich mit der Zielstrebigkeit aus dem Vertrieb gekoppelt und so habe ich das Glück, viele Menschen in den härtesten Momenten ihres Lebens begleiten zu dürfen und zu erleben, wie schnell sie diese Talsohle verlassen können. Transformationen zu begleiten ist einfach wunderschön.

Warte bitte nicht so lange mit deiner Transformation

Wenn du auch gerade in einem Trott steckst, der dich auffrisst und nicht mehr kannst, dann warte bitte nicht so lange wie ich. In einem Zusammenbruch steckt so viel Energie, wenn man es richtig angeht. Jede Situation kann dich etwas lehren, aber alleine verstehst du es nicht. Man kann nicht selbst erkennen, was los ist, denn man ist viel zu tief im Kaninchenbau der gelernten falschen Annahmen. Dabei bist du selbst der Torwächter, der dir den Weg in die Freiheit verbaut. Du glaubst vielleicht an nichts mehr. Das ging mir auch so.

Hier ist dein Zeichen zur Transformation

Jeder braucht ein Zeichen und dann muss man es sehen und sofort aktiv werden. Gewartet hast du wohl – genau wie ich – schon lange genug. Du kannst es schaffen deine Transformation anzugehen, wenn auch ein Typ wie ich sein Leben so verändern konnte. Heute erst habe ich verstanden, wo ich damals war und wie ich gelebt habe. Ich freue mich, wenn du dich auf den Weg machst und – wenn du magst – melde dich gerne bei mir und vielleicht darf ich dich begleiten. Du hast es verdient, frei und glücklich so zu leben, wie du es wirklich willst. Es schmerzt nicht und es befreit dich, sobald du deinen ersten Termin wahrnimmst. Das hat mir noch jeder Klient in 15 Jahren bestätigt.

Übrigens: Das Bild ist genau aus dieser Zeit damals vor 15 Jahren. Danke an alle, die mich begleitet haben und von denen ich lernen durfte.

Diese Lüge sorgt für die schlimmste und tragischste Fehlprägung, die wir alle kennen. Wir erliegen einem Irrglauben. Das ist absolut falsch und sogar gefährlich.

Diese Lüge sorgt für die schlimmste und tragischste Fehlprägung, die wir alle kennen. Wir erliegen einem Irrglauben. Diese Fehlannahme und falsche Erzählung ist ein absoluter Albtraum für das Zusammenleben zwischen Menschen.

die-groesste-luege


Lasse Dir niemals diese Lüge erzählen!

Welches mag wohl die wichtigste Lüge sein, der viele Menschen erliegen, weil sie gar nicht wissen, was das Wort wirklich bedeutet und was es aussagt? Der Irrglaube quält und belastet uns – erschwert uns ein schönes Leben und macht uns dauerhaft unglücklich. Was aber nun ist die Lüge?


Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen?: Ein Praxis-Ratgeber für Männer und Frauen zu Trennung, Trauer und Einsamkeit sowie einem Weg zu neuem Mut zu Liebe und Partnerschaft.


Liebe schmerzt!

Das ist die Lüge. Erinnern wir uns an „Jenseits von Afrika“, „Stadt der Engel“, „Romeo und Julia“, „Titanic“ und vieles mehr in Literatur und Film. Immer wieder gibt es tragische Geschichten, die wir als „Liebesgeschichten“ verkauft bekommen. Diese Geschichten handeln jedoch nicht von Liebe.

Eifersucht verletzt uns

Wenn wir eifersüchtig sind, dann spüren wir tiefe Schmerzen in uns und verteilen das Leid in unserer Umgebung, da wir durch Ängste getrieben werden und glauben, dass unser Partner etwas Besseres als uns suchen muss, denn wir sind ja keinesfalls gut genug.

Einsamkeit schmerzt uns

Wenn wir uns einsam fühlen, dann sind wir traurig und verletzt. Es wird immer schwerer, sich selbst aus der Isolation zu befreien und auf andere Menschen zuzugehen. Wir ziehen uns immer noch mehr zurück und vereinsamen zusehends bis hin zur Sozialphobie.

Ablehnung schmerzt uns

Wenn wir eine (scheinbare) Bestätigung dafür bekommen, dass wir nicht gut genug sind, dann verletzt das. Wir fühlen uns oftmals abgelehnt und zurückgewiesen, scheinen es auch als wahr anzunehmen und leiden immer wieder noch immer mehr darunter, wenn wir Ablehnung erfahren.

Verluste schmerzen

Wenn wir einen Menschen durch (räumliche) Trennung oder Tod verlieren, dann schmerzt es uns. Wir trauern und vergessen dabei die schöne Zeit. Es ist so, dass wir den Tod oder eine Trennung als unverständliche Tragik empfinden, obwohl alle Dinge ihre Zeit haben, der Tod das Leben ermöglicht und nichts ewig hält. Verfalldaten finden wir nur bei Lebensmitteln vollkommen normal und beachten sie. Beziehungen und Kontakte pflegen wir meist weit darüber hinaus und verletzen uns in der Beziehung wie danach gegenseitig.

Liebe ist das einzige, was niemals schmerzt oder verletzt!

Liebe aber kann nicht verletzen oder Schmerzen bereiten. Wer liebt, der kann sich und andere Menschen lieben und alles um ihn herum. Liebe ist nicht tragisch und bedrohlich. Liebe ist wunderbar. Sie zeigt uns, dass Menschen unperfekt am besten sind. Sie lehrt uns, dass wir alle schon vollkommen sind, auch wenn wir nicht immer alles können und alles erreichen. Liebe nimmt uns an wie wir sind, ist in unserem Herzen und wird mehr, je öfter wir sie teilen. Liebe ist einfach. Liebe verlangt nicht, will nicht, fordert nicht und ist weder Leidenschaft noch Beziehung. Lieben kann man alles – das Leben, die Blumen, die Bienen, den Regen und die Sonne – alle Menschen und Tiere – und auch (vor allem) sich selbst. Wenn dich die Liebe verletzt, dann macht es Sinn daran zu arbeiten.