Springe zum Inhalt

1

Immer wieder behandeln Menschen uns falsch, schlecht und unfair. Wenn wir uns davor schützen wollen, dass diese Dinge sich auch auf unsere Seele auswirken.

Immer wieder behandeln Menschen uns falsch, schlecht und unfair. Wenn wir uns davor schützen wollen, dass diese Dinge sich auf unsere Seele und unseren Körper auswirken, dann ist es wichtig, dass wir damit umgehen lernen, loslassen können und vergeben, was geschehen ist. Anders können wir in der heutigen Zeit nicht überstehen.

vergebung loslassen lernen


Vergeben und loslassen lernen in zehn Schritten


Video zum Beitrag: So kannst du lernen zu vergeben und loszulassen in 10 Schritten! Und warum es wichtig ist für dich!


Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, von jemandem beleidigt bzw. erniedrigt zu werden. Verrat, Ignoranz und Misshandlung kennen wir – und wir schaffen es kaum, diese Gefühle wirklich loszulassen. Es belastet uns immer mehr und wir glauben, dass wir beziehungsunfähig sind, ziehen uns zurück und brechen nach und nach immer mehr Kontakte ab. So vereinsamen wir und unser Leiden wird immer stärker.


Buchtipp: In 21 Tagen Nein sagen lernen. Das Handbuch für mehr Abgrenzung!: Geschenkbuch für Menschen, die nicht Nein sagen und sich nicht abgrenzen können. (Das Geschenk des Glücks, Band 1)


Woher kennst Du das Gefühl von Verrat, Misshandlung, Ablehnung und Ignoranz?

  • Unsere Eltern haben uns nicht richtig behandelt, uns vernachlässigt und hatten Streit miteinander.
  • Geschwister, Freunde, Mitschüler und Kollegen lügen uns an oder verleugnen uns bzw. machen sich über uns lustig.
  • Unser Freund / unsere Freundin bzw. der Ehepartner hat Dich hintergangen oder betrogen.

Wir denken immer wieder an diese Dinge und leiden nach Jahren noch darunter. Immer wieder werden wir daran erinnert und es kommt uns immer wieder hoch. Wir werden traurig, unglücklich und depressiv.


Tipp: Quantum Rebalance Vergebungs Seminar bei uns buchen.


Was unsere Gefühle in uns auslösen

Die vom Fehlverhalten anderer Menschen erzeugten Emotionen können sich in unserer Psyche tief verwurzeln und vieles in unserem Leben verändern. Je intensiver die Erinnerung ist, desto massiver die Gefühle, die immer wieder in ähnlichen Situationen aufkommen – und sie steigern sich nach jedem weiteren Trigger immer weiter. Gerade bei Erniedrigung, Beleidigung, Missbrauch und Traumata werden die damit verbundenen Emotionen und Auswirkungen wie Schlaflosigkeit, Magengrummeln, Niedergeschlagenheit, aber auch Angst und Depressionen lange anhaltend in uns weiterbestehen und sich immer weiter ausbreiten. Wir werden eifersüchtig, haben Verlustangst und andere Probleme in Beziehungen.

Wir müssen lernen uns davon zu lösen!

Wenn wir es nicht schaffen, von diesen Gefühlen loszukommen, dann werden sie immer weiter Zerstörungen in uns auslösen. Dabei stehen uns aber vor allem die nachfolgenden Gedanken im Weg:

  • Es kann nicht sein, dass wir einem solchen Menschen das vergeben können. Diese Verletzung / Beleidigung oder das, was er / sie uns angetan hat, ist viel zu schlimm.
  • Es war doch nicht so schlimm. Das war ja normal als Kind / zu dieser Zeit und er / sie wusste es ja nicht besser.
  • Ich habe es ja verdient, denn ich war ein böses Kind / ein schlechter Mensch oder ein schlechter Partner.

Diese drei Gedanken verhindern es, dass wir loslassen und wir verletzen uns immer weiter, weil wir Liebe und Frieden so vermeiden und immer mehr Hass und Verletzung in uns aufkommt.

Die Macht der Vergebung ist unser einziger Weg

Der Akt der Vergebung in Verbindung mit der Kunst des Loslassens ist das einzige Gegenmittel, um den verursachten Schmerz aufzulösen. Vergebung bedeutet nicht, dass Du einfach verdrängst und vergisst, damit Du noch mehr erduldest. Es bedeutet auch nicht, dass Du noch mehr aufladen sollst.

Vergebung bedeutet, dass Du aufhören kannst, Dich oder andere Menschen immer weiter bestrafen zu wollen. Loslassen bedeutet, dass Du Frieden mit dem finden kannst, was Dich schon einmal verletzt hat. Du musst Dich nicht Dein ganzes Leben noch immer intensiver quälen lassen.

Wichtig ist es, dass Du Dir selbst ebenso vergeben lernst, wie Du den anderen Menschen vergeben musst. Nur so ist es möglich, wieder selbst frei zu sein. Du bist nicht für das verantwortlich, was andere Menschen getan haben, aber Du bist es für Deine Handlungen und für Deine Emotionen und Gedanken, die danach kommen.

Nur wir selbst können das verringern, was danach auf uns zukommt. Du bist verantwortlich für dein Glück und Deinen Seelenfrieden. Wenn Du vergeben und loslassen lernst, dann wirst Du selbst wieder frei und kannst aufhören, Dich der immer gleichen Belastungen auszusetzen. Es wird Zeit, dass Du es gehen lassen kannst, was Dich verletzt hast, denn danach bist Du frei.

Das sind die zehn Schritte zu Loslassen und Vergebung:

1 Glaube an den Gedanken der Vergebung!

Wenn wir davon überzeugt sind, dass wir nicht am Schmerz festhalten müssen und wir vergeben dürfen, dann können wir uns dafür entscheiden, statt immer weiter unseren Schmerz zu konservieren und so immer weiter zu steigern.

  1. Fasse den Entschluss, vergeben zu wollen!

Du darfst nicht glauben, gezwungen zu sein, sondern Du musst Dich bewusst dafür entscheiden, loslassen und vergeben zu wollen. Es geht nicht darum, dass Du vergisst oder dass Du entschuldigst, was man Dir angetan hat. Wenn Du verstehst, dass Du mit dem Loslassen und der Vergebung Dich entlastest, bist Du auf dem richtigen Weg.

3 Finde die intensivsten Verletzungen!

Erkenne Deine Verletzungen und arbeite sie auf. Wenn Du Dir über Deine Verletzungen im Klaren bist, dann schaue, welche davon die wirklichen massiven Auslöser gewesen sind. Dazu braucht es oft Psychologische Beratung oder auch Hypnose Coaching, damit man wirklich liebevoll die Dinge auflösen kann, die uns belasten.

4 Entscheide Dich gegen Wut und Aggression!

Du musst Dich entscheiden, Dich nicht weiter hineinsteigern zu wollen und der Wut und Aggression abschwören. Wenn Du spürst, dass Dich etwas immer weiter triggert, dann entscheide Dich dafür, es liebevoll auflösen zu wollen.

5 Entscheide Dich für die Vergebung!

Du bist bereit, auf Wut und Aggression zu verzichten. Nun braucht es die Bereitschaft, die Auswirkungen der Wut zu sehen und es bewusst anders versuchen zu wollen. Entscheide Dich für den Weg der Vergebung und der Annahme dessen, was geschehen ist.

6 Schaue auf die Motive der anderen Person!

Es geht darum, dass Du die Belastung auflösen kannst, man hat Dir etwas deinetwegen angetan. Es wird wichtig zu verstehen, warum andere Menschen handeln und den Angriff Dir gegenüber zu verringern. Erkenne die Motive des Handelns und deren fehlenden Bezug zu Dir – das schafft Frieden.

Beispiele dafür:

Deine Eltern konnten nicht besser handeln, als sie es getan haben. Das Kind in Dir braucht Frieden, den es mit sich selbst schließen kann.

Mitschüler haben auf Dich reagiert, weil sie selbst unsicher waren, nicht aber wirklich wegen Dir. Dieses Gefühl brauchst Du in Dir.

In Deiner Beziehung lief vieles schief, weil ihr nicht zueinander gepasst habt. Das war kein Angriff gegen Dich.

7 Erkenne das Menschliche in Deinem Gegenüber!

Ihr seid beide Menschen, niemand ist perfekt, weder der andere Mensch noch Du. Ihr habt beide Fehler und ihr habt beide sicherlich Dinge falsch gemacht. Auch Du hast andere Menschen verletzt – zumeist ohne böse Absicht – und es nachher bedauert.

Kannst Du bei dem Menschen etwas wertschätzen und anerkennen? Dann mache Dir bewusst, was an ihm gut und positiv ist – was Du wertschätzen kannst. Mache Dir klar, Ihr seid beide nicht perfekt und ihr seid beide Menschen.

8 Erkenne die Liebe in Dir!

Dein Herz wird durch diese Veränderung lernen, dass Du losgelassen hast, es wird sanfter und liebevoller in Dir werden. Schau auf die liebevollen Gefühle in Dir und erkenne sie. Suche nach den guten Gefühlen und spüre sie. Sie werden immer mehr.

9 Packe den Schmerz und lasse ihn los!

Werde Dir des Schmerzes bewusst, nimm ihn wahr, leugne ihn nicht und begegne ihm. Schaue Dir den Schmerz der Verletzung an und mache ein Päckchen daraus, dass Du loslassen kannst. Verabschiede Dich von Deinem Schmerz. So wirst Du wirklich stärker.

10 Reflektiere und wiederhole dieses Vorgehen!

Wenn Dir bewusst wird, dass Du immer mehr losgelassen hast, dann kannst Du es spüren und die Entlastung in Dir wachsen sehen. Immer leichter wird es in Dir. Je bewusster Dir das wird, desto besser wird es. Das ist wie eine Spirale von Liebe, Glück und Vergebung – es löst sich immer mehr. Je klarer Dir das wird, desto mehr bist Du bereit, dies mit noch immer mehr Erlebnissen durchzuführen – und das ist wichtig, bis alle Verletzungen gegangen sind.

Und – wer Hilfe annimmt, der geht manchmal schneller. Man muss diesen Weg nicht alleine gehen. Er ist am Anfang schwer und nachher ganz leicht und simpel. Was zuerst falsch, verrückt oder unmöglich scheint, das ist nachher eine Sache einer kurzen Bewusstheit, kleinen Meditation oder sogar nur eines Augenzwinkerns.

Wenn Du magst, nimm gerne Kontakt auf.

Den Ex loslassen (oder die Ex loslassen) kann sehr schwer sein. Manchmal kann man noch etwas retten. Wenn nicht, dann müssen wir loslassen können um zu leben.

Den Ex loslassen (oder die Ex loslassen) kann sehr schwer sein. Manchmal kann man noch etwas retten. Wenn nicht, dann müssen wir irgendwann lernen, ein neues und eigenes Leben aufzubauen.

In 7 Schritten Ex Beziehungen loslassen


Video zum Artikel: 🎦🎦🎦Die / Den Ex loslassen in 7 einfachen Schritten! 👍 Lerne loszulassen, wenn du genug gelitten hast!


3 Gründe, den Ex loszulassen

Veränderung macht Angst und wir gewöhnen uns an viel, selbst an die Dinge unseres Lebens, die uns schaden oder verletzen. Es kann viel Veränderung damit zusammenhängen, wenn eine Beziehung endet. Ja, wir dürfen uns müssen trauern. Das sollten wir wirklich tun und vielleicht auch mit psychologischer Beratung – nicht zwingend alleine. Danach braucht es wieder ein eigenes Leben. Es hat vor allem drei wichtige Gründe, eine Trennung irgendwann anzunehmen und ein neues Leben beginnen zu wollen:


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


  1. Wir dürfen uns selbst wieder kennen lernen

In Beziehungen können wir uns auch selbst verlieren. Wenn wir verlassen werden, dann ist unser Selbstwertgefühl ruiniert und wir fühlen uns wertlos. Es ist wichtig, dass wir unseren Wesenskern wieder erkennen und das eigene Leben führen, sonst laufen wir permanent dem nach, was wir nicht mehr haben können.

  1. Unser Glück mit uns selbst finden

Das klingt natürlich im ersten Moment traurig, aber das ist es nicht. Wir dürfen nicht nur in einer abhängigen Beziehung glücklich sein. Das glauben wir zumeist auch eher, als es der Wahrheit entspricht. In einer abhängigen Beziehung sind wir unglücklich und glauben nur, dass wir durch die Anerkennung einer Person überhaupt etwas wert sind. Glück ist das nicht, sondern eine Ablenkung von wirklichem Glück.

  1. Offen sein für eine glückliche Beziehung

Ja, natürlich kann man das Glück in einer Beziehung finden – oder besser gesagt – man kann es verstärken. Eine Beziehung, die auf gegenseitigem Respekt basiert und in der sich Partner anerkennen, die ist Grundlage für ein Miteinander, indem wir das Glück gemeinsam vergrößern und miteinander teilen. Es geht nicht um Abhängigkeit, sondern darum, dass wir selbst einfach mit uns glücklich sein dürfen und dieses Glück miteinander vergrößern, dabei aber selbst als Wesen erhalten bleiben.

Das klingt ganz gut oder?

Vielleicht mag es im Moment der großen Verzweiflung unglaubwürdig klingen. Das aber hat mit dem Leid zu tun, das wir gerade empfinden. Dieses Leid wird sich erst verringern und verschwinden können, wenn wir für uns selbst glücklich sein dürfen, uns alleine genügen und dann einen Menschen finden, mit dem wir uns nicht in Abhängigkeit verbinden müssen, sondern in gemeinsamer Freiheit unser eigenes Glück vergrößern. Gehen wir nun Schritt für Schritt vor. Es ist nicht wichtig, dabei keine Hilfe anzunehmen. Je verwirrter du bist, desto eher solltest du einfach bei uns anrufen und schauen, ob du nicht an deinem Thema arbeiten möchtest – wir verstehen das sehr gut. Es ist wirklich wichtig, dass du die Kraft in dir finden kannst und das geht oftmals anfangs nicht alleine. Nun aber zu den wichtigen sieben Schritten, die meist Sinn machen, wenn du eine Beziehung wirklich loslassen musst.

 

In 7 Schritten Ex Beziehungen loslassen

  1. Kontakt abbrechen

Es ist wichtig, dass du dich nicht mehr ständig in sozialen Netzwerken umschaust und dich mit seinem jetzigen Leben konfrontierst, sondern wirklich auf Distanz gehen kannst. Wenn du dich permanent damit überforderst, wo er jetzt gerade mit wem ein Bier trinkt, ins Kino geht und was er postet, dann wirst du niemals Ruhe finden können.

  1. Gefühle zulassen und verarbeiten

Den Ex musst du wirklich aus dem Leben verbannen, das ist schwer. Leider aber versuchst du das mit ihm meist nicht, sondern mit den Gefühlen. Das ist genau falsch. Deine Gefühle sind wichtig, sie dürfen und müssen dir bewusst werden – und dann ist es an der Zeit, sie auch verarbeiten zu dürfen. Dazu gibt es tolle Übungen – aus Meditation und Quantenheilung beispielsweise.

  1. Sehen was war und was ist

Werde dir bewusst über das Leben, das du bisher hattest und mache dir klar, was du jetzt hast. Manche Dinge, die einmal wichtig in deinem Leben waren, sind unterdrückt worden – jetzt kannst du wieder schauen, was dir wichtig ist. Oft nehmen wir uns in Beziehungen über unsere Grenzen hinaus zurück. Jetzt ist die Chance, das wahrzunehmen. Werde dir klar, welche Freude, Freizeitaktivitäten und Leidenschaften du vernachlässigt hast.

  1. Gehe unter Menschen

Nimm dir Zeit für Menschen – und das nicht, um über die Ex-Beziehung zu reden. Du brauchst die Gesellschaft von Menschen, mit denen du schöne Erlebnisse haben kannst, mit denen du gemeinsam Entspannungsübungen und Kurse erleben kannst und mit denen du einfach wieder andere Dinge unternehmen kannst. Es ist wichtig, dass du mit anderen Menschen lachen kannst und mit ihnen in den Dialog kommst – egal worum es geht.

  1. Gönne dir etwas

Es geht nicht um puren Konsumrausch, sondern darum, mal für dich selbst alleine essen zu gehen oder alleine in eine Bar zu gehen. Ja – es gibt auch die Möglichkeit, mit einem Begleitservice solche Dinge zu verbringen, denn man muss es auch wieder lernen, alleine im Leben zu sein und ohne den Partner etwas zu unternehmen.

  1. Frischen Wind und neue Gewohnheiten

Was möchtest du machen und was an Gewohnheiten möchtest du nicht mehr? Belege Kurse, mache etwas Neues und bilde dich weiter, wie es dir Freude macht. Es ist egal, ob Du in der Volkshochschule, im Sportverein, in einer Hypnose Ausbildung oder beim Massieren lernen entwickelst, was neu in deinem Leben sein kann. Du kannst alles sein und werden, was du magst. Probiere es aus, ins Kino zu gehen, ein Buch zu schreiben oder schwimmen zu gehen oder das Sportabzeichen zu machen, einen Tanzpartner zu finden – oder was auch immer.

  1. Finde deinen Weg und deinen Stil

Veränderung geht mit Kleinigkeiten zuerst am besten. Probiere ein neues Parfum, neue Kleidung, neuen Tee, ein anderes Duschgel eine neue Kaffeesorte – einfach andere Dinge in deinem Leben. Du kannst jetzt ausprobieren, was du bist, was dich ausmacht und wer du sein möchtest. Probiere aus, lebe und genieße.

Was auch immer du machst, ändere Dinge in deinem Leben. Du darfst wieder genießen – und du darfst dabei professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, denn Freunde stellen zu viele Fragen, auf die du erst einmal gar nicht antworten möchtest oder solltest. Es ist jetzt dein Leben – lebe es.

2

Was tun wir, wenn wir nicht mehr „Auf Wiedersehen“ sagen können? Manche Dinge bleiben ungesagt, Menschen unausgesöhnt. Wie gehen wir damit um und klären es?

Was tun wir, wenn wir nicht mehr „Auf Wiedersehen“ sagen können? Manche Dinge bleiben ungesagt, Menschen unausgesöhnt. Wie gehen wir damit um, unmögliche Dinge zu klären?

abschlied nehmen verabschieden trauer


Wenn man sich nicht mehr verabschieden kann …

Manchmal schaffen wir es nicht mehr, uns zu verabschieden. Egal, ob wir es bemerken oder nicht, wir wissen nicht genau, wann ein Mensch von uns geht und warum es geschieht. Es gibt viele Situationen, die wir erst einmal nicht mehr klären können. Es geht – auch wenn es verwunderlich klingt. Schauen wir uns zuerst die Themen an und dann die Lösungsmöglichkeiten.

Beispiele für einen Kontakt, der nicht (mehr) möglich ist:


Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen?: Ein Praxis-Ratgeber für Männer und Frauen zu Trennung, Trauer und Einsamkeit sowie einem Weg zu neuem Mut zu Liebe und Partnerschaft.


Der Kontakt ist unmöglich geworden!

Was ist, wenn der Kontakt von einem anderen Menschen verhindert wird. Dies geschieht beispielsweise durch Trennung der Eltern oftmals. Zumeist verhindert die Mutter durch die Nähe zum Kind den Kontakt zum Vater aus Verletztheit und stellt diesen als Monster hin. Auch ohne Kinder schaffen es ehemalige (Ehe-) Partner, viele Jahre den Anderen zu ignorieren und lassen Wunden nicht heilen.

Der Mensch hat keinen Zugang mehr zur Sprache!

Manchmal können wir einen Menschen mit Sprache nicht erreichen. Es kann daran liegen, dass dieser Mensch Sprache nicht mehr versteht, sie nicht mehr hören kann, im Koma liegt oder aus anderen Krankheitsgründen nicht mit uns sprechen kann. Erinnern wir uns an Gaby Köster und Michael Schumacher, bei denen auch die Presse lange Zeit schweigt / geschwiegen hat. Im Koma ist es auf „normalem“ Weg nicht möglich, Kontakt aufzunehmen.

Ich mache mir Vorwürfe!

War ich nicht da? Was hätte ich tun können? Wenn Menschen von uns gehen, sich aus dem Leben verabschieden, wie mein lieber Freund und Kollege Walter Müller vor wenigen Wochen, so denken wir alle, dass man seine Trauer hätte sehen und für ihn da sein müssen. Diese Vorwürfe in uns können uns viel Anstrengung kosten, die ein schönes Leben sogar unmöglich machen kann.

Vergib mir meine Fehler!

Wir denken zurück an die Fehler, die wir begangen haben und wir verzeihen zwar, aber das Gegenüber kann uns nicht erlösen. Es wäre so schön, wenn es möglich wäre, sich auszusöhnen, miteinander zu sprechen und den Streit auszusöhnen. Was aber, wenn es unmöglich wird, weil das Gegenüber (überraschend) aus dem Leben gegangen ist? Dann haben wir keine Chance mehr.

Was ist geschehen?

Wir möchten gerne wissen, was wirklich geschehen ist und versuchen, die Ursachen zu klären. Manchmal möchte man einfach nur wissen, was genau geschehen ist. Nicht nur bei ungeklärten mysteriösen Mordfällen wie bei Uwe Barschel, Marylin Monroe oder John F. Kennedy möchten wir gerne die Wahrheit wissen, sondern auch in unserem Umfeld. War es die Krankheit? Waren es Medikamente, die Sorge, der Streit oder hat der Körper einfach versagt? Es bleibt sehr oft im Dunkeln.

Wie können wir vorgehen?

Viele Menschen bemühen Wahrsager, Geistheiler, Engel, Schamanen oder andere Kräfte und Heiler, dabei ist der Weg oft so einfach. Hypnose heißt er. Durch eine oft falsche Darstellung scheint die Trance aber verwirrend und manipulativ zu sein. Das ist sie nicht, sondern sehr befreiend. Das kennenzulernen kann sehr hilfreich und lösend sein.

Wie kann eine Auflösung in Hypnose gehen?

Es ist ganz einfach, in Hypnose scheinbar unmögliche Dinge aufzulösen, wir erhalten dort Antworten, wo vorher nur Fragen waren, die unlösbar schienen. So sollten wir vorgehen:

  1. Hilfe holen, denn Trance sollten wir in Begleitung erleben und nicht alleine durch Online Kurse oder irgendwelche Downloads oder Dateien lernen und experimentieren. Eine Rückführung macht am besten jemand mit Erfahrung.
  2. Dann sollten wir uns zunächst den Druck nehmen, schnell zu sein. Man muss nicht alles in einer Trance erreichen und das geht auch oft nicht.
  3. Wichtig ist es, gemeinsam mit dem Hypnotiseur / Hypnose-Coach die Dinge zu besprechen, die aufzulösen sind. Dann findet man auch die wahren Absichten, Motive und Hinderungsgründe, die mit dem Thema zu tun haben.
  4. Bewusstes aufarbeiten von dem, was bewusst möglich ist, hilft uns ebenso, die ungeklärten Dinge aufzulösen und diese Auflösung auch fest zu installieren.
  5. Angst ist nicht nötig, weder wegen der Hypnose, noch wegen dem, was sie auslöst. Es kommt sehr häufig zu einigen Tränen und intensiven Gefühlen, aber vor denen wegzulaufen ist nicht nötig. Deswegen lassen wir uns verständnisvoll begleiten.
  6. Es reicht, ein langsames Tempo zu wählen, bis wir offen sind, es zu erhöhen. Wir spüren, wann wir die richtige Geschwindigkeit haben und sollten uns nicht unter Druck setzen, da es uns nur schaden würde.
  7. Wenn wir etwas ändern wollen, dann jetzt. Es ist, als würden wir einen Müllsack besitzen, der immer voller wird. Wir verschließen ihn und stellen ihn dann in die Sonne. Was geschieht, wenn wir ihn nun viele Wochen lang nicht öffnen. Es wird immer intensiver, die Maden entstehen und der Geruch wird immer widerlicher. Besser ist es, den Sack gemeinsam bald zu öffnen und dabei einen professionell arbeitenden Menschen an der Seite zu haben, der bei der Trance hilft und im Alltag begleiten kann.

Viel Erfolg bei der Auflösung und bei dem Mut, einen Termin zu vereinbaren.

Hypnose kann Dir helfen. Wie kann ich meinen Liebeskummer gehen lassen und Eifersucht aufgeben? Was geschieht da eigentlich in mir und woran muss ich arbeiten?

Hypnose kann Dir helfen. Wie kann ich meinen Liebeskummer gehen lassen und Eifersucht aufgeben? Was geschieht da eigentlich in mir und woran muss ich wirklich arbeiten?

Liebeskummer und Eifersucht loslassen lernen!


Liebeskummer und Eifersucht loslassen lernen!

Kennst Du es, das Du selbst eifersüchtig bist oder im Liebeskummer badest oder leidest Du unter Deinem Partner? Was ist es genau, dass Dich antreibt? Man kann in jedem der Fälle miteinander arbeiten und man kann vieles verbessern. Leider gibt es dazu zunächst erst einmal schlechte Nachrichten, denn es dauert tatsächlich möglicherweise eine Zeit lang, daran zu arbeiten. Mit Hypnose aber geht es oftmals und dann doch schneller, als man vermutet. Wir schauen es uns jetzt gemeinsam in ein paar Abschnitten an.


Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen?: Ein Praxis-Ratgeber für Männer und Frauen zu Trennung, Trauer und Einsamkeit sowie einem Weg zu neuem Mut zu Liebe und Partnerschaft.


Woher kommen Eifersucht und Liebeskummer?

Vieles hindert uns an einer glücklichen Beziehung. Wir stehen uns so oft selbst im Weg. Liebe scheint uns wie ein Geschäft zu laufen. Wir erwarten zurück, was wir geben. Was aber, wenn das nicht funktioniert. Oft haben wir als Kind nicht die Liebe bekommen, die wir gebraucht haben, um aufblühen zu können. Diese Sehnsucht nach der nicht bekommenen kindlichen Liebe kann bei uns vieles zerstören. Natürlich kann auch die Teenager-Zeit zu einem Bruch im Selbstvertrauen führen oder ihn erhöhen. Dies ist die Grundlage, sich selbst nicht gut genug zu fühlen. Dann werden wir immer leichter von anderen Menschen angezogen, die unerreichbar scheinen, hängen an den falschen Beziehungen und dann steigert es sich.

Eifersucht und Liebeskummer haben schlimme Folgen!

Es geht wirklich nachher dazu über, dass wir Menschen überwachen oder aber überwacht werden. Vertrauen ist nicht möglich, egal was der Partner an Zugeständnissen macht. Diese helfen niemals weiter und lösen nicht das Problem. Sie schaffen nicht einmal Linderung. Es wird zum Fass ohne Boden und steigert sich immer weiter. Selbst dann, wenn der Partner sich auf vieles einlässt, es wird nicht reichen, denn es ist wie ein unstillbarer Hunger auf noch mehr unerfüllte Sehnsucht und nicht erhaltene Liebe und Aufmerksamkeit, die ein Partner nicht geben kann, was aber von ihm erwartet wird. Unser Selbstbewusstsein soll am besten vom Partner aufgebaut werden, was er nicht leisten kann.

Warum dauert es so lange oder scheint unlösbar?

Wir haben eine wirkliche Lücke in dem, was Liebe und Urvertrauen angeht. Daher kann der Partner – wie schon gesagt – die Situation nicht auflösen. Sollte der Partner ebenso ein Thema dieser Art haben, wird er sich aber immer mehr darum bemühen, genau dies zu versuchen und man wird zur Leidensgemeinschaft. Gegenseitig versucht man, sich die Liebe und Aufmerksamkeit zu geben die beide nicht bekommen haben. Wir spüren ja, dass unserem Partner etwas fehlt und fühlen uns berufen, dabei zu helfen. Das wird zum Teufelskreis des Wahnsinns. Immer mehr steigern beide sich herein und schaffen eine künstliche Welt voller Absprachen, die das Problem nicht lösen können.

Meine persönlichen Erfahrungen

Nicht nur bei Klienten habe ich es erlebt, sondern ich selbst habe mich damals wirklich hineingesteigert in Gefühle, die mich selbst am meisten verletzt haben. Wenn man Liebe von einer anderen Person möchte, aber nicht Liebe sucht, sondern die eigene Arbeit an sich selbst von anderen Menschen erledigen lassen will, dann ist es keine Liebe. Das habe ich damals nicht verstanden. Ich wurde verrückt und war vollkommen hilflos. Manchmal neigte ich dazu, zu viel zu trinken und wurde schwermütig. Dann weinte ich Tage am Stück, ging in die Kirche und wurde dann wieder böse, traurig und war immer verletzt. Ich habe nicht verstanden, was da in mir vorging, aber ich musste an mir arbeiten. Es war einer der wichtigen Punkte, mein ganzes Leben zu verändern und auch beruflich eine Veränderung einzuschlagen. Heute habe ich wirklich viel hinzugelernt und verstanden, was damals in mir vorging. So konnte ich es dann auflösen und habe dadurch auch verstanden, wie man Menschen dabei achtsam und verständnisvoll auf Augenhöhe begleiten kann. Das hilft, die schlimmen und zerstörerischen Gefühle aufzulösen.


Video: Liebeskummer schlimmer als der Tod - Wie kann ich Liebeskummer auflösen?


Wie kann es mit Hypnose besser gehen?

Unter Hypnose – die sanft und respektvoll ist – lernen wir, dass wir uns mit den Gefühlen verbinden können, die uns fehlen. Urvertrauen kann aufgebaut werden und wir können wieder das integrieren, was uns fehlt. Manchmal gehen Dinge in einem oder zwei Terminen, manche brauchen länger. Das kann man nicht voraussagen, aber es geht schneller als ohne. Dabei ist Hypnose oftmals nicht alleine möglich, sondern es geht um einen sogenannten hypnosystemischen Prozess, eine Arbeit die Hypnose beinhaltet und eben auch einige praktische Tipps enthält, manchmal auch praktische Umsetzungen sowie das Sprechen über die Dinge, die man selbst nicht versteht. Es braucht es oftmals, dass man sich einfach angenommen fühlen kann und das erst einmal loswerden kann, was einem selbst komisch vorkommt. Wir fühlen uns ja selbst nicht gut und verstehen uns nicht. Das braucht Anerkennung und ist verdient. Diese Spur zu verfolgen macht Sinn und führt zu einem langfristigen Ergebnis und der Annahme der Sehnsüchte in Liebe. So wird es nachhaltig möglich und das Leben darf und kann wieder schön werden. Endlich frei sein ist dann in Beziehungen wunderbar oder es wird die Grundlage, sich auf eine neue Beziehung einzulassen. Reden wir über deine Situation?

2

Wir feiern bald wieder das Fest der Liebe – wie jedes Jahr. Ich freue mich auch darauf. Den Tannenbaum, Glühwein trinken, schönes Essen und Besinnlichkeit ...

Wir feiern bald wieder das Fest der Liebe – wie jedes Jahr. Ich freue mich auch darauf. Den Tannenbaum, Glühwein trinken, schönes Essen und Besinnlichkeit – aber ich denke auch an andere Dinge …

Was schlimm ist an Weihnachten


Weihnachten steht vor der Türe …

Das Weihnachtsfest steht an – jedes Jahr aufs Neue. Sicherlich können wir das Fest der Liebe feiern, genießen und uns eine Auszeit nehmen. Jetzt können wir einen Weihnachtsbaum holen, ihn schmücken, uns Geschenke bereiten – aber es gibt auch noch eine andere Seite an Weihnachten.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Was schlimm ist an Weihnachten …

Uns fehlen viele Menschen. Mache davon haben wir lange nicht gesehen, einige vermissen wir und andere sind verstorben – teilweise durch Krankheit oder Selbstmord mit einem vielleicht langen Leidensweg. Wenn wir in die Vorweihnachtszeit kommen, dann werden wir sentimental. Wir werden uns der Menschen bewusst, die uns nicht mehr umgeben.

Ich denke vor allem daran, dass ich noch niemals ein Weihnachtsfest mit meiner Tochter verbracht habe. Ich könnte es jetzt ihrer Mutter und den verletzten Gefühlen vorwerfen und / oder mich mit Schuld überladen - aber es würde nichts bringen. Vater zu sein kann sehr schmerzvoll sein - aber man kann dennoch ein Gefühl von Liebe spüren.

Es gehören sicherlich noch andere Menschen dazu. Hier sind noch einige Freude zu erwähnen – wie beispielsweise mein Freund und Kollege Walter Müller und viele andere Bekannte, Freunde und Familienangehörige, die verstorben sind. Todestage nahe an Weihnachten sind oft besonders schlimm.

Manche Menschen sind nicht mehr in meiner Nähe, weil der Kontakt gerade nicht möglich ist – meine Mutter und mein Vater gehören leider auch dazu.

Ja, das macht auch den Profi in Sachen Psychologische Beratung und Hypnose selbst nachdenklich, melancholisch und traurig. Aber es raubt mir nicht meine Lebenskraft. Darauf kommt es an. Ich habe einen Weg entdeckt, den ich gehe, damit ich weiterhin ein gutes Leben führen kann.

Sieben Tipps aus meinem Herzen für Deinen inneren Frieden:

  1. Beginne die dunklen Tage mit einer kleinen Meditation oder einem Gebet bzw. einer NLP oder Hypnose Entspannungstechnik. Zünde gerne auch Kerzen an und bete für Dich und alle Menschen, die Du liebst.
  2. Achte gerade jetzt auf Vitamin C und Vitamin D.
  3. Denke liebevoll an die Menschen, die verstorben sind und erinnere Dich an die schönen gemeinsamen Erlebnisse und Zeiten.
  4. Sende den Menschen, die Dir fehlen, Liebe in Gedanken oder einer Meditation, damit Du weißt, dass es sie erreicht, was Du empfindest.
  5. Aufkommende Wut und Traurigkeit ist – wie auch Angst – ein Zeichen dafür, mehr unternehmen zu müssen. Nimm die Gelegenheit wahr.
  6. Suche die Nähe von Menschen auf, die ebenso wie Du sind und mit denen Du in einem guten Kontakt bist.
  7. Tue etwas Gutes für Menschen, die Dir vollkommen fremd sind. Und das mache gerne auch nach Weihnachten weiter. Es macht die Welt schöner, in der wir leben. Gib in Gedanken wildfremden Menschen die Geschenke und die Liebe, die andere Menschen gerade nicht annehmen können.

Und: Wenn Du meinst, dass es nicht mehr geht, bitte nimm professionelle Hilfe in Anspruch. Melde dich gerne.

6

Eifersucht, Verlustangst, Liebeskummer … diese drei Themen können uns das Leben zur Hölle machen. Ich habe es hinter mich gebracht und davon möchte ich erzählen

Eifersucht, Verlustangst, Liebeskummer … diese drei Themen können uns das Leben zur Hölle machen. Ich habe es hinter mich gebracht und davon möchte ich erzählen.

Wie ich die Eifersucht aus meinem Leben verbannte


Wie ich die Eifersucht aus meinem Leben verbannte

Genau davon wird mein neues Buch Anfang 2018 handeln. Aber nicht nur von mir werde ich schreiben, sondern auch von den vielen Menschen, die ich auf ihrem Weg begleiten durfte, sich davon zu verabschieden.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Schauen wir uns die drei Bereiche kurz an:

Eifersucht

Eifersucht zerfrisst uns. Wir können es nicht aushalten, wenn unser Partner anderen Menschen Aufmerksamkeit schenkt oder sie von anderen Menschen bekommt. Es ist kaum zu ertragen, wenn wir nicht gesehen werden. Der Spruch: "Wer liebt ist eifersüchtig!" stimmt nicht!

Verlustangst

Es ist schlimm, wenn wir immer glauben, dass wir alles verlieren können, was uns lieb und wichtig ist. Wenn Partner, Freude, aber auch unser Geld, das Auto oder sonst etwas jederzeit verloren gehen kann.

Liebeskummer

Wie traurig ist es, dass wir leiden, weil wir unglücklich lieben. Es ist furchtbar, dass wir es kaum aushalten können, verlassen worden zu sein oder verlassen werden zu können. Einsamkeit ist unerträglich. Liebe und Sehnsucht machen uns krank.

Meine persönliche Erfahrung

Ich dachte viele Jahre, dass ich beziehungsunfähig bin und Liebe sei etwas, das man nur aus Groschenromanen und Pilcher-Filmen kennt. Sich auf eine Beziehung einlassen schien mir unmöglich und abwegig. Ich musste für mich in Erfahrung bringen, warum das so ist. Aber ich habe nicht mich als das Problem gesehen und das war der erste Fehler. Der zweite Fehler war es, die Ursachen nicht zu sehen. Der dritte Fehler war es, mir keine Hilfe zu holen.

Ich arbeitete an den Fehlern

Zuerst einmal suchte ich mir Hilfe. Bei mir war es die harte Tour – in fachlichen Seminaren statt im bequemeren Einzelcoaching. Das wäre sicher angenehmer gewesen, sage ich mir heute. Nun wurde mir klar, das Problem bin ich – sozusagen. Anders ausgedrückt: Meine Sichtweise des Lebens und mein Verständnis von Partnerschaft und mein zerstörtes Selbstvertrauen waren das Problem Dann habe ich die Zusammenhänge gesehen und konnte nach und nach aufarbeiten, was ich lernen musste.

Was für mich das wichtigste war und ist

Ich musste lernen, dass ich mich wirklich besser kennenlernen musste. Es lag an meiner Sicht auf die Welt, was ich fühlte. Es war nicht so, dass ich überall abgelehnt wurde, sondern ich lehnte meine Mitmenschen ab. Aus Angst, soziale Kontakte zu verlieren, zog ist es vor zu gehen. Bedauerlich, wenn man aus Angst vor einer Vergiftung das Essen aufgeben würde. Genau das tat ich. Je mehr Frieden ich durch Hypnose und sorgsames Aufarbeiten ich in mir fand, desto besser konnte ich es auflösen.

Was ich Dir empfehlen möchte

Suche den Frieden mit den Dingen, die Dich aus dem Gleichgewicht bringen und fasse den Mut, damit zu beginnen. Jetzt ist der beste Zeitpunkt – jetzt, wenn Du dies liest und bis hierhin dabei gewesen bist.

Bald wirst Du auch mein neues Buch lesen können. Vielleicht hilft es Dir, den Mut zu entwickeln. Das würde ich Dir wirklich wünschen wollen.

Lass uns gerne einen Termin ausmachen und telefonieren, wenn Du etwas verändern möchtest.

Warum treffe ich immer auf die Falschen? Viele Frauen fragen sich, ob Männer überhaupt noch lieben können und warum sie immer die falschen Männer anziehen.

Warum treffe ich immer auf die Falschen? Viele Frauen fragen sich, ob Männer überhaupt noch lieben können und verstehen nicht, warum sie immer die falschen Männer anziehen.

Können Männer nicht mehr liebenEr


Liebt mich nicht so sehr wie ich ihn!

Solche Sätze höre ich sehr häufig und ich kann sie verstehen. Es dauert aber etwas, bis mein zumeist weibliches Gegenüber das auch verstehen kann. Es geht darum, dass sie glaubt, ihn mit ganzem Herzen zu lieben, aber er vollkommen lieblos und leer scheint. Warum kann es sein, dass ein Mensch, dem man so liebevoll begegnet, sich nicht auf uns einlassen kann und unsere Liebe nicht erwidert? Die Antwort werden wir jetzt nach und nach aufdecken, sie wird wahrscheinlich sehr überraschend sein.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Können Männer nicht mehr lieben?

Sicher können Männer lieben, wie Frauen es auch können. Es ist ein absoluter Irrglaube, dass Männer nicht lieben könnten. Aber was verstehen wir unter „Liebe“? Ist es die absolute Liebe? Dann würde sie niemals fordern. Ist es freundschaftlich? Dann fordert sie auch nichts vom Gegenüber. Geht es um Leidenschaft? Nein, denn dieser Liebe kann man sich gedankenlos hingeben. Es geht keinesfalls um Liebe, sondern es geht um etwas ganz anderes. Wir haben Forderungen und diese möchten wir erfüllt sehen. Woher kommen sie?

Liebe soll uns heilen können!

Die Liebe eines anderen Menschen soll uns heilen und wieder gesunden lassen. Wenn wir glauben, dass uns jemand gleich intensiv und auf die gleiche Art lieben muss, wie wir ihn, dann stellen wir einen unerfüllbaren Anspruch. Jeder Mensch liebt auf seine Art. Zudem ist es noch so, dass wir keine Liebe geben und auch nicht erwarten, wir erwarten eine Heilung durch einen anderen Menschen, wo wir uns nicht selbst helfen können. Wir sind emotional instabil und suchen uns daher einen Partner, der selbst gebrochen ist und der emotional ebenso unzugänglich ist wie wir. Ja, unsere Emotionen haben wir nicht im Griff, wenn wir die Liebe eines anderen Menschen erzwingen wollen. Wir sind verletzt, vielleicht schon seit unserer Kinderzeit, und wir sehnen uns danach, das zu überwinden.

Ich bin das böse Mädchen!

In etwas so kommen sich viele Frauen vor. Sie machen doch scheinbar alles richtig, aber niemand sieht es. Endlich anzukommen, angenommen zu werden und Liebe zu spüren, das ist eine tiefe Sehnsucht. Wenn wir sie in jungen Jahren nicht stillen können, dann suchen wir weiter und wir suchen dort, wo wir es zu wenig hatten – im außen. Wir suchen aber nicht dort, wo alles schon ist – in uns. Wir sind verletzt, traurig und eifersüchtig, verletzt und krank. Klingt wahrscheinlich immer noch verwirrend. Wir klären es jetzt.

Auch interessant: 269 - kein Leben ist mehr Wert als ein anderes!

Wonach wir uns sehnen!

Wir möchten angenommen sein, geachtet werden, wahrgenommen werden, Unterstützung zu bekommen und gehalten zu werden – von jemandem, der uns annimmt wie wir sind. Dabei können wir uns nicht annehmen. Wir spüren keine Liebe, sondern nur Leere. Diese Leere möchten wir durch einen anderen Menschen ausfüllen und versuchen es nicht selbst. Statt uns um das eigene Selbst zu kümmern, sorgen wir uns um die Zuwendung unseres Partners, um den herum wir die Existenz aufbauen. Er soll doch bitte unseren Wert erkennen und anerkennen, damit wir uns bestätigt fühlen. Er soll uns zeigen, wie unserer Wert ist, denn wir wissen nicht mehr, wie wundervoll wir sind – oder haben es vielleicht noch nie wirklich gespürt.

Der Splitter in Kopf und Herz

Es ist wie ein Splitter, der in Kopf und Herz sitzt. Wir spüren, dass uns etwas im Inneren fehlt und wir sind nicht in der Lage, diese Lücke zu füllen. Die Leere schmerzt immer wieder in vielen Momenten und das verletzt uns sehr. Wir kümmern uns um alle Menschen, aber nicht um uns. Es scheint, als könnten wir nur dann erfahren, wie wunderbar wir sind, wenn uns das möglichst viele Menschen bestätigen. Das aber können sie nicht, weil wir einen Deal wollen, nicht aber Liebe geben. Es ist so, dass wir helfen, damit wir Feedback bekommen. Wir helfen leider eben nicht selbstlos aus Liebe, sondern weil wir uns mangelhaft fühlen.

Falsche Vorannehmen führen zu falschem Glauben

Der Splitter im Kopf sagt uns Dinge wie "wenn er dich wirklich vermisst hätte, würde er es dir mitteilen“, „vermutlich bist du nicht gut genug", oder "er liebt dich nicht so, wie er es sagt". Wir warten ständig darauf, dass er uns sagt, dass wir toll sind, liebevoll, sexy, wunderbar und einfach die Beste. Das aber sind wir nicht, weil wir ihn erpressen wollen. Dadurch fühlen wir uns immer mehr abgewiesen und das vergrößert die Verletzung. Das, was wir heilen wollen, vergrößert sich zu immer mehr Leid. Wir steigern uns und die große Liebe wendet sich ab.

Warum fehlt uns denn etwas?

Unsere Eltern haben viele Gefühle nicht richtig vermittelt. Es überfordert jeden Menschen, ein Kind zu bekommen und es ist eine Herausforderung für jede Beziehung. Als Kind benötigen wir lebensnährende Gefühle, die uns in die Lage versetzen, gesunde, glückliche, liebevolle und authentische Beziehungen zu führen. Leider aber zeigten sie uns viel zum Thema emotionale Unerreichbarkeit, sie lehrten uns Angst vor Ablehnung und Verlassen-Sein. So wird der Mangel an fürsorglicher elterlicher Liebe zur Grundlage destruktiver Beziehungen und emotionaler Selbstzerstörung.

Wir lernen nicht, emotionale oder körperliche Grenzen zu setzen, den eigenen Wert zu erkennen oder was wahre Liebe ausmacht. Innere Stärke und echtes Selbstbewusstsein werden uns nicht anerzogen. Es reicht nicht, einfach wir selbst zu sein. Das fördern Kindergarten, Schule, Ausbildung und Studium auch nicht. Wir lernen, uns anzupassen, graue Masse zu werden und nicht, wunderbar, liebevoll und besonders zu sein. Wir lernen, dass wir unwichtig sind und die anderen unseren Wert festlegen.

Wie können wir das verändern?

Es braucht die folgenden Punkte, die wir auf jeden Fall in unser Leben integrieren müssen:

  1. Wer über sich hinaus wachsen will, muss zunächst aufhören sich klein zu machen.
  2. Wer mich nicht gut behandelt, dessen Nähe möchte ich nicht mehr hinnehmen.
  3. Frieden schließen mit der Vergangenheit, anderen und mir keine Schuld mehr zuweisen und nicht mehr Hass und Gleichgültigkeit eine Chance geben.
  4. Liebe muss immer Vorrang haben, selbstlose Liebe ohne jede Forderung, vor allem mir selbst gegenüber.
  5. Die Angst vor Ablehnung darf keinen Platz mehr in mir haben. Ich muss lernen, mich als wertvoll und liebevoll anzunehmen, obwohl und gerade weil ich nicht perfekt bin.
  6. Andere Menschen dürfen nicht mehr die Kontrolle über mich, mein Leben, meine Gefühle und meinen Selbstwert haben.
  7. Ich bin nicht mehr mit dem zufrieden, was man mir zuteilt, sondern lerne zu spüren, was ich will und mache mich auf den Weg, es zu erreichen.

Und wenn ich dabei Hilfe brauche, wie Hypnose oder ein praktisches Coaching bzw. psychologische Beratung – dann hole ich sie mir.

Ich habe das Recht, mein Leben zu leben und nicht das, was andere Menschen an Leben für mich übrig lassen. Möchtest du auch anders leben?

6

Liebe ich einen Menschen, d es verdient und d mich glücklich macht? Fragen dieser Art stellen wir oft. Woran erkenne ich, dass ich den falschen Menschen liebe?

Liebe ich einen Menschen, der es verdient und der mich glücklich macht? Fragen dieser Art stellen wir uns oft. Woran erkenne ich, dass ich den falschen Menschen liebe? Hier steht es.

falsche-beziehung


Eine ausgewogene Beziehung

Für eine ausgewogene Beziehung sind einige Dinge wichtig. Liebe, Vertrauen, Mitgefühl, Kompromisse machen können, miteinander Lachen, eine tiefe seelische Verbindung und ehrlicher Respekt, Offenheit und einiges mehr sind Anzeichen einer guten und ausgewogenen Beziehung. Es gibt ebenso deutliche Anzeichen für Beziehungen, denen jede Grundlage fehlt. Diesen wollen wir uns widmen, denn wir alle haben es nicht verdient, unglücklich verliebt zu sein.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


5 Anzeichen dafür dass Du den falschen Menschen liebst!

Diese Zeichen sind die Grundlage dafür, die Beziehung zu überdenken und zu schauen, ob man – beispielsweise durch Paartherapie – noch einiges retten kann oder aber die Beziehung zum Scheitern verurteilt ist. Sind mindestens 3 der 5 Anzeichen gegeben, dann besteht dringender Handlungsbedarf.

  1. Die gemeinsame Zeit ist unangenehm

Wenn Du einen Menschen liebst, dann ist es falsch, sich keine Zeit für sich selbst zu nehmen. Es scheint aber so, als könnten wir ohne diesen Menschen nicht leben. Wenn man sich sieht, dann ist es einfach wundervoll. Sollte man sich nicht nah sein, dann ist man dennoch verträumt, glücklich und die Welt ist sehr viel schöner. In der ersten Verliebtheit ist das sicherlich deutlich intensiver und normalisiert sich, aber die gemeinsame Zeit wird gerne erlebt und ist ein Genuss. Wenn wir uns entlieben oder den falschen Menschen an der Seite haben, dann ist die Nähe für uns ein Stressfaktor, der nur noch nervt und belastet. Natürlich ist dies einer Steigerung unterworfen, ebenso geht es auch nicht um Kleinigkeiten wie die herumliegenden Socken oder das weglegen von Dingen. Wichtig ist es, sich klar zu werden, wie gut oder schlecht wir uns in der Nähe unseres Partners fühlen.

  1. Es fehlt das Gefühl des Angenommen Seins und der verständnisvollen Liebe

Wenn Du in einer erfüllenden und positiven Beziehung bist, dann fühlst Du Dich angekommen. Auch wenn in sogenannten Panda Beziehungen Sexualität unwichtig wird, so ist man vertraut und nah miteinander. Sex ist nicht das wichtigste Element in Beziehungen. Es ist etwas, das wichtig ist, aber Wärme, Nähe und Zuneigung sind deutlich wichtiger. Sich herzlich in den Arm zu nehmen, Händchen halten und eine angenehme Nähe und Zuneigung sind wichtig, wenn wir einen Menschen lieben. Wir fühlen uns angenommen, so wie wir sind. Selbst dann, wenn wir mal nicht perfekt gestylt sind, werden wir angenommen und wir haben Verständnis füreinander. Verständnis und bedingungslose Zuneigung sind in einer destruktiven Beziehung nicht möglich, hier ist es so, dass wir uns manchmal fragen, wer eigentlich der andere Mensch ist. Nach und nach entfremden wir uns, wenn Liebe und Verständnis bei uns nicht vorhanden sind.

  1. Wir leben immer mehr in der Vergangenheit

In der Gegenwart leben, das bedeutet ohne Angst und Depression zu sein. Leben wir immer in der Vergangenheit, dann werden wir immer depressiver. Wir sehnen uns danach zurück, was einmal war – ohne unseren Partner oder am Anfang. Es macht uns traurig und schwermütig, wenn wir es erleben, dass unser Partner sich verändert hat. Wir bemerken, was uns fehlt und wir vermissen Dinge des früheren Lebens. Danach kann es auch dazu kommen, dass wir Angst entwickeln, wenn wir in die Zukunft schauen. Nach und nach werden wir immer unglücklicher.

  1. Wir verschweigen immer mehr

Einem Menschen, der uns nahesteht können und wollen wir alles anvertrauen. Es geht dabei ebenso um unwichtige Kleinigkeiten wie um das, was unser Leben besonders erscheinen lässt. Gerne teilen wir mit, was uns beschäftigt, bewegt, glücklich oder traurig werden lässt. Wir können kaum an uns halten und schätzen es, was unser Partner dazu meint. Gerne diskutieren wir die wichtigen Bereiche des Lebens. Ist unsere Beziehung nicht mehr funktionierend, dann wird es nach und nach unerwünscht, sich auszutauschen.

  1. Gemeinsame Problemlösungen werden immer schwerer

Dieses Zeichen könnte man schon als logische Konsequenz der anderen Anzeichen sehen. Wir haben nach und nach immer weniger gute Gefühle, wenn wir gemeinsame Zeit verbringen. Nun fehlt es uns, dass wir uns angenommen und verstanden fühlen, geliebt schon gleich gar nicht. Das Leben in der Vergangenheit lässt unsere Sehnsüchte erkennbar werden, die sich nicht erfüllen. Wir ziehen uns zurück, verschweigen uns gegenseitig immer mehr. Daher können wir auch keine Probleme mehr lösen, sie nehmen zu und überlagern das, was eben noch möglich schien. Immer weniger funktioniert und es setzt ein Kreislauf der Entfremdung ein.

Was ist wichtig, wenn sich mindestens 3 der 5 Zeichen deutlich zeigen?

Sollten sich zumindest drei Anzeichen deutlich zeigen, dann wird es Zeit, an der Beziehung zu arbeiten, sie zu hinterfragen. Manchmal kann es sein, dass Missverständnisse und Fehlinterpretationen uns zu etwas führen, was ein Trennungsgrund werden kann. Möglich ist auch, dass unsere unterschiedlichen Weltbilder und Gewohnheiten doch kompatibel sind, manchmal aber auch nicht. Es braucht nun den Mut, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen und zu erkennen, was für beide Partner das Beste ist. Das geht alleine nicht, weil man bereits in den Kreislauf des Unglücks eingetreten ist. Es braucht professionelle Hilfe und Beratung von außen, um den neuen Anfang zu finden. Ist der nicht möglich, dann ist das friedvolle Ende auch eine Alternative. Aufgeben oder so weitermachen und unglücklich sein, das darf uns nicht geschehen. Beide Partner haben es verdient, ein gutes Leben zu führen – so oder so. Was ist dein Thema?

4

Zwischen zwei Männern entscheiden, ein häufiges Thema, das Diskretion braucht. Natürlich können auch Männer betroffen sein. Was soll ich jetzt tun?

Zwischen zwei Männern entscheiden, ein häufiges Thema, das Diskretion braucht. Natürlich können auch Männer betroffen sein. Was tun?

Zwischen zwei Männern entscheiden


Zwischen zwei Männern entscheiden,

ein bekanntes Problem in der Paartherapie. Zudem eine Frage, die sehr viel Diskretion benötigt, denn man möchte sicherlich nicht auffliegen, wenn man einmal laut darüber nachdenken möchte, welcher Partner einem was gibt und was wichtig ist. Irgendwann einmal kommt wohl jeder Mensch an den Punkt, zwischen zwei Stühlen zu stehen und sich nicht entscheiden zu können. Dabei wird sehr häufig der Kopf bewertet und das Gefühl, so schön es auch sei, wird zum unwichtigen Teil degradiert. Das kann nicht gut und richtig sein, denn Vernunft ist nicht das, was uns glücklich macht. Vor allem dann nicht, wenn wir uns von unseren Gefühlen dabei distanzieren. Die Mischung aus einem klaren Kopf und bewussten Gefühlen ist jedoch ein unglaublicher Balanceakt, wenn man gerade verwirrt ist. Einerseits ist der Rausch groß und schön und andererseits ist da das gewohnte Leben, das bei allem Frust und aller Sorge eine gewisse Stabilität und Sicherheit bietet, möglicherweise inklusive Verpflichtungen wie Haus und Kindern.


Buchtipp: Ab jetzt l(i)ebe ich mich selbst: Klare Worte dazu, wie Du aufhören kannst, Dich zu verbiegen und zu Dir selbst findest.


Der neue Impuls – neue Gefühle.

Die neuen Gefühle sind einerseits oft wunderschön, auf der anderen Seite verunsichern sie. Manchmal stolpert man in ein Abenteuer und manchmal kann es nur ein kleiner Flirt sein. Neue Gefühle kommen auf einmal ins Leben und verunsichern, so schön sie auch sind. Man fühlt sich in der Beziehung festgefahren und alles ist in so gewohnten Bahnen, dass man die Lust am Alltag verloren hat. Es sind viele Gewohnheiten entstanden, die man irgendwie schön findet, aber die auch sehr trennend sein können und sehr traurig stimmen. Nun geschieht etwas Neues und es prickelt, ist schön, berauscht und belebt den Alltag in einer Form, die lange nicht mehr da war. Das führt dazu, dass man den ganzen Ablauf des Lebens beginnt zu hinterfragen. Wir fragen uns, wer nun für uns der richtige Partner ist und wer uns helfen kann, uns zu entscheiden, ob wir uns trennen sollen oder nicht? Häufige Fragen, die wir uns stellen sind:

  • Was könnte es sein, dass ich in beiden Alternativen vermissen würde?
  • Gibt der neue Partner mir die Sicherheit, die ich brauche?
  • Was wird aus meinem Leben mit Haus und Kindern?
  • Was werde ich in einem, drei oder fünf Jahren denke?
  • Bekomme ich hier auch die Stabilität, die ich benötige?
  • Wie sehen meine finanziellen Umstände aus, wenn ich mich trenne?
  • Wie bewerte ich die Gefühle für die beiden „Rivalen“?
  • Was denken Freunde und Familie?
  • Wie geht es beruflich weiter? Stichworte sind hier: Gemeinsame Firma, Hausfrau, Kollegen sein …
  • Wie finde ich heraus, womit ich glücklicher sein würde?

Meine Lernaufgabe.

Interessant wird es, wenn wir uns diese Fragen nicht stellen, sondern uns auf das zurücknehmen, was wichtig ist. Denn die wichtigste Frage liegt wahrscheinlich an einer anderen Stelle.

Was ist es, dass dieses Gefühl ausmacht, dass mich gerade so berauscht?

Genau das ist die wirkliche Herausforderung.

Oftmals vermissen wir einen Teil unserer eigenen Persönlichkeit und finden einen anziehenden Menschen, der uns ermöglicht, lange unterdrückte Teile unseres Selbst zu leben und zu erleben. Das ist sehr häufig der Quell des aufkommenden Glücksgefühls. Andere Menschen können uns nicht so glücklich machen, wie wir selbst. Es klingt vielleicht merkwürdig und befremdlich, aber es ist sehr häufig genau das. Wir haben den sanften, ruhigen, impulsiven oder kreativen bzw. einen anderen Teil der Persönlichkeit in unserer Beziehung unterdrücken müssen, weil unser Partner diesen Teil viel ausgeprägter besitzt. Beide glauben vielleicht, dass sie einen Teil ihrer Persönlichkeit unterdrücken müssen, weil der andere Part dort einfach besser ist.

Was genau macht es aus?

Er ist vielleicht der Handwerker und sie macht den Haushalt. Dabei kochte er einmal gerne und sie hat gerne einige handwerkliche Dinge erledigt. Nun bekommt man die Chance, einmal jemanden zu bekochen und dieser genießt das Essen. Alternativ stellt der neue interessante Partner sich vielleicht handwerklich nicht gut an und man kann als Frau damit einmal glänzen. Es ist so schön, nicht immer in der Rolle bleiben zu müssen, in der man ist. Flirts und Affären bieten hier ein Potential, die Persönlichkeit zu stabilisieren. Irgendwann aber verliebt man sich in das Gegenüber oder das alternative Ich und dann steht eine Entscheidung an.

Wenn es ernst wird … Oftmals hilft hier eine Psychologische Beratung, weil man sich Freunden schlecht anvertrauen kann und die wirklichen Gefühle und Motive selbst nicht erkennt. Wut und Verliebtheit sind keine guten Momente, die Wirklichkeit zu sehen. Daher trauen Sie sich und nehmen Sie ein paar klärende Termine in Anspruch. Finden Sie zu sich selbst und den wirklichen Gefühlen und Motiven. Das könnte zu einer Quelle neuen Glücks werden und ein Ende der Zerrissenheit. Checklisten und unpersönliche Hilfestellungen berücksichtigen nicht meine wirklichen Empfindungen und analysieren nicht, was ich wirklich will. Ich wünsche Ihnen den Mut, sich selbst finden zu dürfen. Magst du darüber reden?


Fünf Artikel zum Thema Trennung:

  1. Trennung Ja oder Nein?
  2. Trennung und Neuanfang
  3. Zwischen zwei Männern entscheiden
  4. Trennung mit Kindern
  5. Trennung aber wie bei finanzieller Abhängigkeit

Was bedeuten spirituelle Namen, die auch als esoterische oder geistige bzw. seelische Namen bezeichnet werden? Hier eine komplette Liste der Buchstaben.

Was bedeuten spirituelle Namen, die auch als esoterische oder geistige bzw. seelische Namen bezeichnet werden? Hier eine komplette Liste.

Spirituelle Namen


Was bedeuten spirituelle Namen?
Spirituelle Namen bzw. esoterische Namen sind meist von einem Lehrer vergeben, beispielsweise nach eine Yogalehrer Ausbildung oder anderen Lehrgängen, die der Erleuchtung dienen sollen oder besondere Fähigkeiten ermöglichen können.

Viele Kollegen, auch etliche Heilpraktiker, nehmen diese Namen oft als neue Namen an, die zu ihnen gehören und ihnen wichtiger werden, als die Namen in ihrem Ausweis. Manchmal werden die Namen aus dem Sanskrit übernommen. dann kann man diese Namen auch einfach bei google nachschlagen, oftmals jedoch geht das nicht. Zumeist entspricht die Bedeutung dem, was du selbst anhand dieser Buchstaben bilden kannst. Nach der Überzeugung etlicher Menschen symbolisieren sie die Aufgabe, die einer Seele zugeteilt ist. Viel Vergnügen dabei.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Lexikon / Alphabet kosmischer/spiritueller Namen
Jeder, der mag, kann seinen Namen auflösen oder sich einen neuen Namen vergeben, der ihm, gefällt und der aus dem erstellt wird, was ihm in seinem Leben wichtig sein soll. Mehr zur rechtlichen Situation und zur Eintragung spiritueller Namen weiter unten.

A
Das Ausstrahlen der Liebe Gottes, die von oben für alle gesandt wurde.

B
Sowohl ausgehend vom Ursprung als auch ebenso zurück zu Gott.

C
Symbolisiert Jesus Christus.

D
Rückverbindung und Rückkehr in der Materie (auf der Erde).

E
Vom göttlichen Strahl kommend.

F
Von der göttlichen Kraft kommend / von ihr gesandt.

G
Die noch nicht vollendete, jedoch Werdende Einheit.

H
Göttlich geschützt.

I/J
Licht, aber auch der zielgerichtete Wille Gottes.

K
Von oben kommend, von oben gesandt.

L
Vom Himmel gesandt, um Hilfe auf die Erde bringen.

M
Das Symbol für die Einheit zweier Seelenpartner.

N
Die Verbindung von Materie und Licht.

O
Einheit und Vollendung.

P
Vollendung auf der seelischen Ebene.

Q
Der Weg zu den Menschen.

R
Die Hilfe für den Weg der Anderen.

S
Der einheitlich-ganzheitliche Energiestrom, steht ebenso beispielsweise für Unendlichkeit, Ewigkeit und Einheit.

T
Vom Himmel hinab auf die Erde.

U V
Von oben gesandt in den Abgrund.

W
Spiegelbild des Menschen.

X
Göttliche Hilfe und die Bedürftigkeit und das Erheben zum Göttlichen.

Y
Kanalisieren und anderen ein Kanal sein.

Z
Blitz und Symbol für himmlische / kosmische Gewalten.

Spirituelle Namen eintragen lassen, geht das?
Kann man einen spirituellen Vornamen eintragen lassen? Ja, das kann gehen, wenn man ihn als Künstlernamen eintragen lässt. Eine weitere Möglichkeit ist eine neue Religionszugehörigkeit und ein zweiter Vorname, der dann gewählt werden darf, wenn dadurch der neue Glaube ausgedrückt wird. Neben den Kosten sind natürlich auch dann viele Ausweise / Urkunden zu ändern. Es ist jedoch in vielen Fällen möglich, muss jedoch immer beantragt werden.

Beispiele kosmischer Namen anhand realer Namen:

ARNO
Das Ausstrahlen der von oben genannten Liebe Gottes ist die Hilfe für den Weg der Anderen; der Namensträger steht für die Verbindung von Materie und Licht sowie die Einheit und Vollendung.

WALTER
Als Spiegelbild des Menschen die Liebe Gottes ausstrahlen, die als Hilfe von oben für alle auf die Erde gesandt wurde, vom göttlichen Strahl stammt und den Anderen Hilfe auf ihrem Weg sein soll.

SILKE
Einheitlich-ganzheitlicher Energiestrom als Ausdruck des zielgerichteten Willens Gottes, der von oben, vom Himmel mittels eines göttlichen Strahls gesandt wurde, um ewigliche und unendliche Hilfe auf die Erde zu bringen.

Es geht natürlich auch mit Begriffen, hier ein Beispiel:

VEGAN
Vom göttlichen Strahl von oben nach unten kommende Einheit, die noch nicht vollendet ist. Sie strahlt die Liebe Gottes aus und verbindet Materie und Licht.