Springe zum Inhalt

Ob die Ex oder eine neue Flamme: Was tun, wenn du meinst oder weißt, er schreibt mit einer anderen? Wie gehst du damit um, wenn er andere Frauen anschreibt?

Er schreibt heimlich ... Ob die Ex oder eine neue Flamme: Was tun, wenn du meinst oder weißt, er schreibt mit einer anderen? Wie gehst du damit um, wenn er andere Frauen anschreibt?

Er schreibt heimlich mit einer anderen – was tun?


Er schreibt heimlich mit einer anderen – was tun?

Viele von uns kennen es – Männer wie Frauen – er schreibt heimlich (oder sie) mit jemand anderem. Wie sollen wir damit umgehen? Soll man es ansprechen? Gleiches mit Gleichem vergelten? Eine Szene machen oder rege ich mich zu früh auf? Das sind einige der Fragen, die dann auf den Tisch kommen. Reden wir darüber, wie du es erkennst und was zu tun ist. Und – wie immer – sind „Er“ und „Sie“ nur Beispiele, damit mal lesen kann.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Oft erreichen uns Nachrichten wie diese:

„Mein Ehemann schreibt mit anderen Frauen und ich weiß nicht mehr weiter.“

„Seit ich damals eine Affäre hatte ist er mir untreu und schreibt mit anderen Frauen.“

„Mein Freund schreibt hinter meinem Rücken mit einer anderen und sagt immer, es ist nichts.“

„Er sagt er liebt mich, schreibt aber den ganzen Abend lachend mit anderen Frauen.“

„Sie schreibt mit ihrem Arbeitskollegen und lässt mich links liegen. Angeblich rege ich mich künstlich auf.“

„Sie macht sich auf einmal immer sehr zurecht und freut sich dann, am Handy zu schreiben. Mich schaut sie gar nicht mehr an.“

Erst einmal: Checke die Situation!

Er schreibt heimlich - oder bestellt er dein Weihnachtsgeschenk? Wir wissen ja erst einmal meist nur, dass er sich mit seinem Handy beschäftigt. Jetzt geht es darum, dass du checkst, ob es um mehr geht. Die ersten Tests sind dabei ganz einfach:

  • Geht er sofort weg oder dreht das Handy weg? Wenn ja, solltest du überlegen, ob dein Geburtstag, ein Hochzeitstag oder so etwas ansteht. Ansonsten solltest du nachfragen. Es gibt viele Taktiken, um Affären zu verheimlichen, aber es kann auch gar nichts sein.
  • Benutzt er das Handy nicht mehr Zuhause oder geht damit immer weg, dann wird es genau so sehr Zeit, Fragen zu stellen – und das einfach und direkt.
  • Prüfe, ob er sich wirklich komisch verhält oder du vielleicht gerade empfindlich bist. Oftmals bilden wir uns auch Dinge ein, weil wir uns gerade nicht gut genug fühlen.

Stufe 1: Wie gehen wir damit um, wenn er mit anderen Frauen schreibt?

Wenn er mit einer anderen Frau schreibt, dann solltest du das sofort klären und nicht still leidend daneben sitzen, denn dann geht es dir immer schlechter. Das beschwört Streit herauf und das macht nichts besser für niemanden. Kläre dann, was es damit auf sich hat und schaue ihn an, wenn er antwortet.

Stufe 2: Er schreibt mit anderen und lügt mich an! Was jetzt?

Er schreibt heimlich und du sprichst es an und bekommst keine vernünftige, eine falsche bzw. gelogene Antwort. Dann wird es Zeit, sich intensiver Zeit zu nehmen und zu schauen, wie sich sein Verhalten sonst ändert. Manchmal flüchten wir uns in eine virtuelle Realität und suchen nichts Echtes. So oder so – hier ist Aufmerksamkeit gefragt und wichtig. Klärt, was euch fehlt und was ihr euch wünscht in der Beziehung.

Stufe 3: Ich erwische ihn bei klaren Ansagen: Es geht um Dates und Sex! Was ist zu tun?

Er schreibt heimlich und du hast die Bestätigung. Nun ist es wirklich nicht mehr in Ordnung. Wer sich mit anderen unterhält und intim wird, auch der sucht meist nicht direkt eine Affäre oder Beziehung, aber dennoch ist es verletzend und meist ist etwas nicht in Ordnung, mit einem von euch oder eurer Beziehung. Du kannst hier versuchen, wieder mehr Aktivität in euer Sexualleben zu bringen und du solltest auch darüber reden, was das soll.

Nichts hilft und es geht so weiter.

Wir alle können verstehen, dass einen sowas in den Wahnsinn treibt. Egal in welcher der Stufen es ist und ob es die Ex ist oder nicht – da muss was geklärt werden, sonst wird es immer schlimmer. Daraus werden dann Beziehungen mit seelischer und körperlicher Gewalt, ewige Streits und schlimme Trennungen, die alle Beteiligten verletzen. Das muss nicht sein und das kann man auch oft vermeiden.

Wie geht man am besten vor?

Es ist wichtig, sich möglichst nicht Freunden und Familie anzuvertrauen, denn dadurch eskaliert zu viel zu schnell. Was, wenn du nicht Recht hast und was, wenn du wirklich krankhaft eifersüchtig reagierst? Dann zerstörst du die Beziehung, weil nun viele Mitwisser und deren Interessen auch etwas damit zu tun haben. Das zu riskieren beendet eine Beziehung oft zu früh. Wichtig ist aber auch, dass etwas geschieht und es sich nicht hochschaukelt. Daher suche dir bitte professionelle Beratung und lass dir dabei helfen, eine gute Strategie zu finden. Ruf einfach an und wir suchen nach dem besten Weg.

2

Haben wir eine Beziehung oder nicht? Viele Menschen sind unklar, ob sie nun in einer Beziehung sind der Status ändert sich andauernd. Wie findet man Lösungen?

Haben wir eine Beziehung oder nicht? Viele Menschen sind unklar, ob sie nun in einer Beziehung sind – der Status ändert sich andauernd. Wieso kommt es dazu und wie findet man Wege und Lösungen?

On Off Beziehung


Video zum Artikel 👿 😡 😢 😕 Toxische On-Off-Beziehung und Narzisstische Beziehungen: Gründe, Auswege und Lösungen


On-Off-Beziehung: Gründe, Auswege und Lösungen

Es kann uns in den Wahnsinn treiben, wenn wir nicht wissen, woran wir sind. Man kann mit den schlimmsten Wahrheiten leben, aber nicht mit der Ungewissheit, die an uns zehrt. Die Partnerschaft, die uns eine Stütze im Alltag sein kann, ist aber auch in der Lage, uns jede Kraft zu rauben. Wir können depressiv werden und in Depressionen abrutschen. Das kann zum Beispiel durch On-Off-Beziehungen geschehen - beiden Partnern. On-Off-Beziehungen sind toxische Beziehungen und verletzen immer beide und oft das gesamte Umfeld. Man weiß selbst nicht, ob es gerade eine Affäre oder eine Beziehung ist.

Trennung, Unterbrechung und dann doch wieder zusammen. Hin und her, keine klaren Ansagen oder immer wieder andere Grundlagen. Heute so und Morgen anders. Wie kommt es, dass ein Partner oder beide die Schalter einer Beziehung immer wieder umlegen und wie findet man heraus aus diesem Problem?

Heiraten oder ein Kind - das versuchen wirklich viele Menschen. Das hin und her führt dazu, dass wir uns der Nähe hingeben wollen und dann die emotionale Erpressung durch Ehe und / oder Kind nutzen. Das kann nicht gut gehen.

Schauen wir uns die Gründe an und die Möglichkeiten, in eine Veränderung zu gehen. Gleich vorab: Es wird wichtig, sich zu entscheiden. Das ist nicht ganz einfach, aber das muss man nicht alleine schaffen.

5 Auslöser für On-Off-Beziehungen

Viele Wege führen nach Rom – so sagt man. Es gibt auch viele Gründe für wechselhafte Beziehungsstrukturen. Diese schauen wir uns an. Es geht dabei an sich immer um unklare Ängste, ungewisse Wünsche, unerfüllte Bedürfnisse und Sehnsüchte. Diese werden nicht geklärt, was dann zu einer großen Unsicherheit gegenüber den eigenen Gefühlen führt – ebenso natürlich auch zur Unsicherheit gegenüber den Gefühlen anderer Menschen. Dabei macht der Partner keine Ausnahme. Schauen wir es uns genauer an.

  1. Die Auszeit

„Ich brauche eine Auszeit!“ Solche Sprüche kommen in vielen Beziehungen vor. Es scheint wichtig, auf Abstand zu gehen. Das aber ist ein Trugschluss – aus zwei Gründen. Erstens wird es nicht klarer, wie man zueinander steht, wenn man getrennt nachdenkt und zweitens ist es auch nicht von Erfolg gekrönt. Durch Auszeiten, die oftmals auch immer länger und intensiver werden, kommt es zu keiner Verbesserung oder Auffrischung von Beziehungen.

  1. Das Nähe-Distanz-Problem

Das hin und her zwischen Autonomie und der Sehnsucht nach Geborgenheit sorgt für viel Unsicherheit. Je intensiver diese Mechanismen in beide Richtungen wirken, desto labiler die Beziehungsstruktur.

Natürlich stellen sich Fragen nach Nähe und Distanz. Man muss schauen, dass man sich nicht in einer Beziehung verliert, aber man möchte auch nicht alleine leben. Wer hier die Grenzen überschreitet, der geht in das andere Extrem und dann wieder zurück.

Die Sehnsucht nach inniger Bindung und zeitgleich Unabhängigkeit ist ein Thema, das als Reaktion

  1. Der Ex-Partner ist noch präsent

Ex-Partner sind oft noch präsent – auch nach Jahren. Wer mit vorherigen Beziehungen nicht abgeschlossen hat, der ist immer noch mit einem weiteren Menschen und dessen Familie verbunden. Hier kann es um Untreue, Narzissmus, Gewalt und viele andere Dinge gehen. So ist man unsicher, vergleicht und hat immer noch mit vorherigen Verletzungen zu kämpfen. Das schadet natürlich der neuen Beziehung und entzieht ihr die Grundlage. Daher kommt es immer zu Unsicherheiten.

  1. Narzissmus und Ego-Trips

Ein narzisstischer Partner drängt den anderen schnell in eine Abhängigkeit. Narzissten und Menschen auf einem Ego-Trip wissen genau, wie sie einen um den Finger wickeln. Wenn unser Selbstwertgefühl nicht besonders ausgeprägt ist, dann gehen wir ihnen auf den Leim und lassen mit uns viel machen. Dann kommt es zu emotionaler Übergriffigkeit und Erpressung. Narzissten spüren irgendwann, dass man hinter die Maske schaut und sich befreien will. Dann reagieren sie mit emotionaler und körperlicher Gewalt sowie mit wechselhaftem Beziehungsstatus.

  1. Beziehungs- und Bindungsstörungen

Beziehungsunfähigkeit und Bindungsängste können viele Ursachen haben. Meist sind es kindliche Prägungen, wie beispielsweise Kindheitstraumata oder Beziehungsprobleme des Elternhauses. So können sie die Psychologie von On-Off-Beziehungen maßgeblich bestimmen. Aus der daraus resultierenden Verlustangst klammert man mehr, als beiden Seiten lieb ist. Dadurch merken irgendwann beide Partner, dass es zu eng wird. Es kommt zum hin und her verschiedener Ängste und Unsicherheiten oder dazu, sich ganz von Beziehungen fernzuhalten.

Wie kann man an Lösungen arbeiten?

Das hin und her treibt jeden Menschen in den Wahnsinn und die ungeklärten auslösenden Situationen reifen auch zusätzlich noch heran. Letzten Endes gibt es nur zwei wirkliche Möglichkeiten:

  1. Trennung und komplette Neuorientierung.
  2. Gemeinsame Klärung und ein „Reboot“ der Beziehung.

Eine richtige Trennung scheint schwer zu fallen, aber man weiß genau, dass man das An und Aus nicht mehr ertragen kann und es immer schlimmer wird. Es ist jedoch schwer, alleine beide möglichen Optionen umzusetzen. Schauen wir uns daher einige Punkte und Optionen genauer an.

Konzentration auf die eigenen Bedürfnisse

In schwierigen Beziehungskonstellationen beziehen wir uns zu sehr auf den Partner und verlieren unsere wahren Bedürfnisse aus den Augen. Es ist wichtig, sich selbst zu finden, die eigenen Themen aufzulösen und dann wieder offen zu sein – wofür auch immer. Wir dürfen uns nicht der Beziehung und dem Partner unterordnen. Diesen Schritt schafft man oftmals nicht ohne ein gutes Selbstwert Coaching, wenn man seinen Wert nicht mehr kennt.

Eine wirkliche Aussprache

Zunächst auf sich selbst zu fokussieren ist gut. Danach aber muss man gemeinsam klären, wie es weitergeht. Am besten im Rahmen eines Paargespräches mit einem Coach oder Therapeuten, bei dem man sich wirklich einmal Zeit nimmt, kann man viele Dinge klären und die Muster hinter dem Beziehungsmuster erkennen. Dies bietet beiden Partnern neue Optionen und dient auch dem Glück beider Partner / der Familie. Alleine ist es oftmals unmöglich, in festgefahrenen Mustern neu zu orientieren.

Konsequente Trennung

Wenn wir es nicht schaffen, uns auf die eigenen Bedürfnisse zurückzunehmen oder dies keine Veränderung bringt, weil unser Partner nicht mitarbeiten will oder dagegen an arbeitet, ist eine echte Trennung eine gute Wahl. Diese Option fällt oftmals ebenso schwer. Nach einer erneuten zeitweisen Trennung diese aufrecht zu erhalten ist eine sehr schwere Sache, wenn die oben genannten Mechanismen aktiv sind. Es kann eine Lösung sein, aber wir schaffen auch das oft nicht – nicht ohne Hilfe wie z.B. ein gutes Coaching.

Wenn es wirklich endgültig vorbei ist, dann zeigt sich unsere Arbeit in einer möglichen neuen Beziehung. Haben wir alles aufgearbeitet und erledigt, dann können wir jetzt glücklich werden - sonst nicht. Ein neuer Partner kann dann erst in Frage kommen, wenn dieser Weg richtig ist und das Aufarbeiten gelungen ist.

Wie sind die Voraussetzungen für das Gelingen einer besseren Beziehung?

  1. Es herrscht eine Grundeinigkeit

Wenn man merkt, dass man gewisse Mechanismen hat, die immer wieder in die Sackgasse führen, aber man in vielen Punkten gut miteinander umgeht, dann besteht Hoffnung. Viele Menschen haben noch ungeklärte Konflikte und Belastungen, nach deren Auflösung ein Miteinander wirklich funktionieren kann.

  1. Ihr habt echte Gefühle füreinander

Wirkliche Gefühle sind eine gute Basis. Wenn Menschen wirklich emotional für einander offen sind, dann ist die Basis da, auf der man mehr erreichen kann. Echte Gefühle sind eben nicht nur wechselseitige Abhängigkeit, sondern man hat ernsthaftes Interesse am Partner und liebt wirklich, statt sich gegenseitig mit Ansprüchen zu erpressen, die als Liebe verkleidet sind.

  1. Teamwork

Beide sind bereit, das Muster aufzugeben und miteinander zu arbeiten. Manchmal darf auch ein Partner schon mit der Veränderung beginnen, aber das Gegenüber muss mitziehen. Eine Klärung ist – wie oben schon erwähnt – in einem Paargespräch mit Beratung bzw. Coaching viel einfacher.

Auf zur wirklichen Klärung

An, Aus, Unsicherheit und wieder von vorne. Niemand möchte so leben. Daher ist es wichtig, dass wir unser Leben klären und auch die Beziehung hinterfragen, statt zu glauben, es würde schon noch besser bzw. wir müssten das durchhalten – aus welchen Gründen auch immer. Es sind einige Schritte nötig, die man kurz so zusammenfassen kann:

  1. Ein Blick auf die Ursachen, die zugrunde liegen.
  2. Eigene Bedürfnisse erkennen.
  3. Gemeinsame Aussprache.
  4. Klärung der Voraussetzungen.

Was dabei sehr wichtig ist:

Eine Paarberatung als Klärungshilfe oder echte Trennungsarbeit verringert den Aufwand, der sich oft schon viele Jahre hinzieht. Man muss das nicht ertragen. In sogenannten Intensivtagen kommt man schnell zu der angebrachten Lösung und einem gemeinsamen neuen Leben – miteinander oder eben nicht. Es lohnt sich, diesen Prozess einzuleiten und dann das Glück Beider zu begründen – wie auch immer. Oftmals haben Beziehungen eine echte Chance, wenn man die sogenannten Altlasten bereinigt – die Konflikte und früheren Erfahrungen sowie Beziehungen. Dann erst lernt man sich wirklich kennen und kann sich auch wahrhaft lieben – ohne On-Off.

Fragen? Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme.

2

Sucht er eine andere, geht er fremd oder hält er sich noch jemanden warm? Wann weiß ich, ob er eine andere sucht bzw. sie sich für einen anderen interessiert?

Sucht er eine andere, geht er fremd oder hält er sich noch jemanden warm? Wann weiß ich, ob er eine andere sucht bzw. sie sich für einen anderen interessiert? Es gibt dafür oft ganz klare und einfache Anzeichen.

11 Anzeichen dafür dass er andere Frauen datet


Mehr hier bei YouTube:
Untreue Test: 11 Anzeichen dafür dass er andere Frauen datet!


Datet er nun noch andere Frauen oder nicht?

Du fühlst dich angekommen und es läuft ganz gut in deiner Beziehung und du bist glücklich in der Partnerschaft. Manchmal denkt man sogar, dass man den Seelenverwandten gefunden hat. Und dann – es geschehen komische Dinge, du machst dir Sorgen und Gedanken, bist immer eifersüchtiger – aber du hast keinen Grund … oder?

Geht er fremd und ist er dir untreu oder spinnst du vielleicht? Was macht er denn auf einmal und warum verhält er sich so anders? Was ist da los und welche Ideen / Gedanken hat er?

Wenn du nicht weißt, woran du bist, dann ist es schlimm. Es fühlt sich an wie ein Splitter, den wir nicht herausbekommen. Es pocht immer in uns und wir haben keine Möglichkeit, die Wahrheit zu erfahren. Es wäre vielleicht lächerlich, wenn wir danach fragen würden – und er wäre gereizt. Wenn aber keine Klärung ansteht, dann zerstören wir uns selbst.

Es ist wichtig, das Gespräch zu suchen, aber wie das am besten Sinn macht, das erfährst du nach den wichtigsten 11 Anzeichen.

11 Anzeichen dafür, dass er andere Frauen datet!

Diese Anzeichen sind deutliche Warnungen hinsichtlich deiner Beziehung. Wie immer ist das er/sie austauschbar und nur der Lesbarkeit wegen vereinfacht.

Auf einmal verbringt er Stunden im Bad und wird eitel

Ratgeber Liebe und Partnerschaft


Buchtipp: "Ratgeber Liebe und Partnerschaft" Hier ansehen!


Es gibt Menschen, die sich gerne intensiv pflegen und andere Menschen sind schneller im Bad fertig. Wenn dein Partner eitel wird, dann ist das ein klares Anzeichen einer massiven Änderung. Diese kann ein Zeichen sein, aber genau so für eine andere Liebe wie dafür, dass er sich für dich verbessern möchte und mehr an sich arbeiten mag. Es kann durchaus sein, dass er möchte, dass du dazu etwas sagst und es dir auffällt. Wenn ihm das peinlich ist und er meint, dass sei nicht so, dann ist das ein Warnzeichen. Freut er sich über deine Aufmerksamkeit, dann ist es ein Zeichen dafür, dass du ihm wichtig bist und er das vielleicht nur nicht gut kommunizieren kann.

Unerklärbare neue Gewohnheiten

Wenn er plötzlich gerne einkaufen geht und das drei Stunden dauert, dann ist das komisch. Vielleicht aber möchte er auch nur den neuen Grill kaufen und sich erkundigen. Manchmal kann es sein, dass er sich etwas gönnt, dass er nicht sagen kann oder will. Manchmal brauchen wir alle eine Zeit für uns – aber es kann auch ein Anzeichen dafür sein, dass er eben nicht (oder nicht nur) einkaufen ist, sondern seine Zeit anderweitig verplant und das Einkaufen als Tarnung für eine Affäre benutzt, die sehr übertrieben ausgebaut wird.

Er hat keine Zeit mehr für dich

Eure gemeinsame Zeit wird weniger und das oftmals auch ziemlich plötzlich. Wenn das einen kurzen Zeitraum geschieht, dann ist das einfach eine ganz normale Sache und man spricht nicht über alles, was einen beschäftigt. Das kennen wir alle und das ist auch vollkommen normal. Wenn es aber anhält, dann darfst du misstrauisch sein.

Er schaut dich viel weniger direkt an

Menschen, die etwas zu verbergen haben, schauen uns weniger direkt an und weichen unseren Blicken aus. Wenn du erst jetzt hinschaust und nicht sagen kannst, wie er sich vorher verhalten hat, dann kannst du kein Urteil fällen. Manche Menschen sind zurückhaltender als andere und weichen Blicken gerne aus. Nur wenn es vorher anders war, dann fällt auf, dass diese Menschen sich auf einmal flüchten.

Schöne Gespräche gibt es nicht mehr

Wenn ihr euch oft unterhalten habt und schöne Zeiten miteinander verbracht habt, diese dann aber dann für eine längere Zeit aufhören, dann ist das ein klares Anzeichen. Wer sich nicht mehr mit dir unterhalten möchte, dem bist du weniger wichtig geworden.

Du bist alles Schuld

Egal was geschieht, er gibt dir an allem Schuld. Seine Missgeschicke, missglückte Geschäfte und auch Sachen, die auf einmal defekt sind – du bist schuld. Du kannst nichts mehr richtig machen. Dein Essen schmeckt nicht, deine Sachen stehen dir nicht mehr und auch die Wohnung oder das Haus sind nicht mehr okay. Du und eure Umgebung werden für ihn zur sichtbaren Belastung.

Er lässt dich bei allen Verpflichtungen alleine

Manche Dinge macht man alleine, aber als Paar ist man bei einigen Dingen immer gemeinsam unterwegs. Er hat – wenn die Beziehung zu brechen droht – daran kein Interesse mehr und immer mehr ausreden, weil er sich von dir und der Umgebung lösen möchte. Es besteht kein Interesse mehr daran, gemeinsam irgendwo zu sein.

Telefon, Tablet und PC werden versteckt

Wer andere Menschen kontaktiert, der hat auf einmal mehr Sperren in allen Geräten und geht auch schon einmal gerne raus um zu telefonieren, schreibt in Gedanken und geht öfter auf die Toilette. Geräte werden versteckt oder weitere Geräte angeschafft. Diskretion fällt nur auf, wenn sie spontan gesucht wird.

Der Sex schwindet

Immer wieder mal kommt es zu sexuellen Entzugsphasen in einer Beziehung. Wenn es so ist, dass auch andere Zeichen da sind, dann ist dies ein weiteres Indiz dafür, dass er anderweitig unterwegs ist und kein Interesse mehr an dir hat. Vor allem dann, wenn auch sonstige Nähe und Zuneigung aufhören.

Er hat nur Augen für andere

Alles was andere Menschen machen ist super. Er findet es beeindruckend, wenn andere Menschen alltägliche Menschen erreichen und würdigt dich keines Blickes mehr. Sicherlich dürfen andere Leute auch super sein – aber es sind nur noch andere Menschen und du nicht mehr.

Du wirst egal

Wenn du dich ausgegrenzt, alleine, ignoriert und verlassen fühlst, abgelehnt und ungeliebt, dann musst du das Gespräch suchen. Viele Menschen lassen sich das zu lange bieten und suchen kein Gespräch mit dem Partner. Das darf nicht sein und das musst du dich nicht aushalten.

Wie merke ich es bei einer Fernbeziehung?

Es ist schwerer, Anzeichen für Veränderungen in einer Fernbeziehung zu bemerken. Wenn man weniger Zeit hat, dann kommt es auch zu mehr Möglichkeiten, die wir nicht bemerken können. Aber auch hier ist es so, dass sich die Gewohnheiten verändern. Fernbeziehungen sind jedoch grundsätzlich eine schwere Sache - auch wenn eine gesunde Distanz in Beziehungen von Vorteil ist.

Wie viele Anzeichen brauche ich, um sicher zu sein?

Das kann man so nicht sagen, aber wenn du merkst, dass 3-5 Zeichen recht spontan aufgekommen sind, dann ist es ein deutliches Anzeichen für Gesprächsbedarf. Aber auch vorher gibt es etwas, das wichtig ist: Du darfst dir nicht alles gefallen lassen und wenn deine Beziehung dir nicht mehr das gibt, was sie dir gab, dann braucht es ein Gespräch. Am besten so früh wie möglich, damit sich nicht Dinge weiter entwickeln als nötig und man wirklich verliert oder einfach nur aneinander vorbei lebt.

Wie suche ich am besten das Gespräch?

Es ist nicht immer einfach, sich miteinander zu unterhalten. Gerade dann, wenn man eine Vermutung hat und nicht weiß, wie der Stand der Dinge ist. Ebenso kann es schwer sein, dass man einen konkreten Verdacht richtig anspricht. Du musst wissen, was dir wichtig ist, was das Ziel sein soll und was du wirklich willst. Dazu braucht es manchmal ein Beratungsgespräch. Danach hat man neue Impulse, kann sich ordnen und die wichtigen Punkte besprechen. Dann verlaufen Gespräche deutlich besser und haben auch ein besseres Ergebnis. Entweder kommt er zu einem Paargespräch mit oder du bereitest dich alleine darauf vor, dass ihr das Gespräch sucht. Letzteres ist sicherlich weniger bedrohlich und kann vieles lösen.

So sollte eine Beratung aussehen:

  • Erst einmal deine Gedanken klären und deine Beobachtungen besprechen, um die Situation klar zu beleuchten.
  • Deine Sicht auf die Beziehung erforschen und deine Wünsche herausfinden.
  • Genaue Schritte und Herangehensweisen besprechen und eine Strategie festlegen.

Am besten nimmt man für einen guten Einstieg einen halben oder ganzen Intensivtag und kümmert sich mal am Stück um das, was schon lange in uns quälenden Schmerz auslöst. Jeder hat es verdient, glücklich zu sein. Finden wir zusammen heraus, was es für dich bedeutet, wirklich glücklich zu sein. Nimm gerne Kontakt auf.

3

Wie kann man gemeinsam glücklich sein? Wie verarbeiten wir Trennungen? Was ist noch zu retten, wann und wie? Eheberatung bzw. Paartherapie – was bedeutet es?

Wie kann man gemeinsam glücklich sein? Wie verarbeiten wir Trennungen? Was ist noch zu retten, wann und wie? Eheberatung bzw. Paartherapie – was bedeutet es für uns? Hier wichtige Antworten.

Eheberatung


Häufige Themen in der Paartherapie / Eheberatung

Es gibt – wie man so schön sagt – keine dummen Fragen. Einige der häufigen Themen sind hier einmal zusammengefasst. Jeder aber darf sein Thema äußern, wichtig finden und klären. Fragen und Antworten zur Paarberatung sind wichtig. Was uns belastet, braucht eine Lösung und keine Schublade.

Wie kann man gemeinsam glücklich sein?

Wir müssen nicht gleich sein, aber die Anziehung gleichwertig. Unterschiedliche Menschen können sich gegenseitig ergänzen und manchmal können harmonische Beziehungen bei Paaren möglich sein, bei denen wir es nicht vermuten würden. Dazu gibt es keinen Grundsatz. Was aber das Ungleichgewicht der Kräfte stört, das trennt irgendwann auch. Machtkämpfe, Umerziehen, fehlendes Vertrauen, Kontrolle, Lügen, Rollenverständnis, Aufgabenverteilung,  Wohnvorstellungen, Finanzen, Sexualität, fehlende Nähe und Eintönigkeit sind klare Anzeichen für eine Störung des Wertesystems im gemeinsamen Glück.

Was ist noch zu retten, wann und wie?

Man muss sich erst einmal anschauen, was geschehen ist. Fernbeziehungen brauchen andere Hilfe als die in einer gemeinsamen Wohnung. Geht es um ein Paar, um die Kinder oder eine Familie? Fehlen der Respekt und die Achtung? Kam es zu Untreue und wie weit ging sie? Ist eine Affäre da gewesen und ist sie erledigt? Eifersucht, Angst, Depression, Alkohol, Rauchen – viele prägende Erlebnisse können Spuren hinterlassen und die Beziehung erdrücken. Freunde, Familie und viele Menschen mehr gehören vielleicht auch zum Thema.

Wir brauchen individuelle Sichtweisen auf das, was wirklich dahintersteht und dann lassen sich zahlreiche Probleme auch überwinden. Wie es ausgeht, das weiß man nicht. Es reicht schon, wenn man hinschaut und dem Unglück keine Chance mehr gibt.

Wie verarbeiten wir Trennungen?

Manchmal kann man nicht mehr miteinander und manchmal ist man mit der Trennung überfordert, die einen überkommen hat. Wer bleibt wo und wer geht? Was ist mit den Kindern und wann sagt man wem was? Gibt es noch eine Chance oder nicht? Kann man neu beginnen und was muss vorher geklärt sein? Das sind auch sehr individuelle Dinge, deren Klärung uns schnell hilft. Selbst die besten Vorsätze können mit Unterstützung besser umgesetzt werden.

Eheberatung bzw. Paartherapie – was bedeutet es für uns?

Natürlich ist es immer so individuell wie unsere Fingerabdrücke. Die gleichen sich niemals – eben auch bei einem noch so harmonischen Paar oder Seelenverwandten nicht. Es braucht die Lösung dessen, was eine Belastung darstellt. Beide Partner haben etwas, was sie unglücklich macht – das ist so, wenn wir unsere Themen offenlegen. Zumeist wird nur einer der Partner früher bewusst. Wer dann auf der anderen Seite steht, der sollte sich einbringen – so kann man mehr retten, als durch Flucht vor der Klärung, die vielleicht schon viel zu lange hinausgeschoben wurde. Einen Termin vereinbaren schadet nicht – selbst bei kleineren Themen. So kommt es vielleicht nie dazu, dass es zur Katastrophe ausartet. "Shit happens" sagt man und Lösungen sind manchmal so leicht, wenn man einmal anders schaut. Das wäre doch wunderbar – oder nicht? Wollen wir darüber sprechen?

6

Zu uns kommen viele Menschen wegen des Themas Eifersucht. Wir möchten schnelle Lösungen, die lange anhalten. Kann sich so viel wirklich so schnell verändern?

Zu uns kommen viele Menschen wegen des Themas Eifersucht. Und wir möchten schnelle Lösungen, die lange anhalten. Wie kann es sein, dass Eifersucht sich wirklich in kurzer Zeit verändern kann?

Eifersucht Therapie


Eifersucht Therapie

Viele Menschen suchen den Begriff „Eifersucht Therapie“, weswegen er auch in der Überschrift steht. Richtiger wäre eher vielleicht ein „Coaching“ oder sogar ein „Selbstliebe Coaching“. Das Problem – reden wir direkt darüber – bei Eifersucht besteht meistens aus zwei Komponenten:


Buchtipp: Ab jetzt l(i)ebe ich mich selbst: Klare Worte dazu, wie Du aufhören kannst, Dich zu verbiegen und zu Dir selbst findest.


Erstens denken wir, dass wir nicht gut genug sind und unser toller Partner / die tolle Partnerin immer eine bessere Möglichkeit hat, als sich mit uns abzugeben. Dann meinen wir, unser Partner flirtet die ganze Zeit mit anderen Menschen, auch wenn es einfach nur freundliche Worte gegenüber der Kassiererin in einem Supermarkt sind. Eine schöne Wellness Massage Ausbildung wäre auch undenkbar, weil hier andere Menschen berührt werden, auch wenn sie der Partnerschaft zugute kommen könnte.

Zweitens haben viele Menschen das Vertrauen verloren, fast alle sogar in den Kindertagen. Dazu kamen dann die Enttäuschungen in der Schulzeit, eine schmerzliche erste Liebe und auch noch weitere gescheiterte Beziehungen / Ehen.

An sich sind es immer diese beiden Komponenten, aus denen heraus sich dann eine immer krankhafter werdende Eifersucht entwickelt. Zuerst ist es nur eine Kleinigkeit und nachher werden Handys mit Spionage Apps versehen, Signalgeber in Autos, Kleidung, Handtaschen und andernorts versteckt und man darf – auch das kommt oft vor – kaum alleine auf die Toilette gehen bzw. auch diese nicht verschließen. Wir reden hier wirklich über Dinge, die krankhaft und strafbar sein können – und sie entwickeln sich wirklich sehr oft.

Wir versuchen Kompromisse einzugehen …

In vielen solchen Beziehungen versucht man es dann mit Deals wie Uhrzeiten oder Personen, die man nicht treffen darf oder generellen Verboten. Das ändert nicht viel und daher steigert sich auch dieses dann massiv. Es hilft nichts, denn die Absprachen verändern so wenig wie die eben angesprochene Überwachung am eigentlichen Problem. Kein Kompromiss gibt dir das Gefühl, mit dir zufrieden zu sein oder dich selbst zu lieben. Selbst ein Partner oder eine Partnerin, die dich liebt und alles für dich macht, gibt dir nicht das Gefühl, auszureichen – denn das kann sie nicht. Niemand kann dir das Gefühl geben, dass du gut genug bist für dich selbst und deine Ansprüche, wenn du das nicht kannst.

Wie können wir zusammen arbeiten?

Wie immer muss ich auch hier sagen: Es kommt ganz darauf an. Jedes Thema und jede Situation braucht eine eigene Lösung. Aber ich möchte auf jeden Fall schonmal drei Versionen vorstellen:

  1. Du bist der eifersüchtige Partner und möchtest deine Gedanken nicht mehr kreisen sehen, nicht mehr ohnmächtig vor Wut und Hilflosigkeit sein. Wir gehen – mit oder ohne den anderen Partner – auf dein Thema ein und befassen uns damit, dein Vertrauen zu dir und zu allen anderen Personen zu verändern.
  2. Du bist davon betroffen, dass dein Partner eifersüchtig ist. Dann arbeiten wir daran, was du unternehmen kannst, um das Thema wirklich zu verändern. Kompromisse – wie schon bemerkt – sind keine Lösung dabei.
  3. Ihr wollt euch gemeinsam auf den Weg machen. Das ist natürlich immer von Vorteil – und kann viel nachhaltiger sein.

Wichtig ist auf jeden Fall:

  • Du bist kein böser Mensch, weil du eifersüchtig bist.
  • Es sind nach meiner Erkenntnis Vertrauensbrüche und Konflikte das Problem und die wirkliche Ursache – meist ist das alles vor eurer Beziehung geschehen und nicht geklärt worden.
  • Es geht am besten mit einem Intensivtermin. Je nach unseren gemeinsamen Möglichkeiten nehmen wir uns 1,2,3 Tage, eine oder zwei Wochen Auszeit und ihr könnt eure Beziehung und euer Miteinander so auf neue Wege bringen, dass es schnell wieder schön und lebenswert wird.

Wenn wir ehrlich sind, dann warten wir zu lange, bis wir nach eine Lösung suchen. Eine Paarberatung / ein Paarcoaching mit Hypnose und einem oder einigen Tagen am Stück ist oftmals die beste Lösung, bevor man sich Wochen und Monate damit befasst und dabei die Beziehung noch weiter bröckelt. Was für dich / euch am besten funktioniert, das können wir natürlich gerne auch erst einmal am Telefon besprechen. Übrigens – Termine sind real sowie virtuell möglich. Eine reale Auszeit ist meist das, was viele Paare schätzen, aber auch hier gilt: Es geht um dich bzw. euch und daher muss es zu euch / dir passen.

Eifersucht und Verlustangst machen unsere Gesellschaft und Beziehungen krank. Können wir hier mit Hypnose erreichen, dass man die Situation verbessern kann?

Eifersucht und Verlustangst machen unsere Gesellschaft und Beziehungen krank. Können wir hier mit Hypnose erreichen, dass man die Situation verbessern kann? Oder geht sogar noch mehr?

hypnose eifersucht verlustangst


Video zum Thema hier ansehen: Eifersucht auflösen in 2 - 3 Tagen!


Worum geht es bei Eifersucht und Verlustangst?

Viele Menschen behaupten ja, dass es eine „gesunde Eifersucht“ gibt und man nur dann liebt, wenn man auch eifersüchtig ist. Das kann man ganz klar verneinen. Gesund ist nichts an dem Thema Eifersucht, an Kontrolle und Verlustangst. Es geht ja auch nicht darum, dass man sich alles gefallen lässt und dem Partner seine Grenzen zeigt. Eifersucht und Verlustangst sowie die damit verbundene Kontrollsucht zerstören beide Partner. Ein Partner ist es, der nie genug Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen kann und ein Partner wird dauerhaft damit konfrontiert, sich anders verhalten zu müssen. Es ist nicht gut, nicht gesund und nicht in Ordnung, seinem Partner alle möglichen Dinge zu unterstellen. Dieser soll sich anders verhalten, hat aber gar keine Chance, wirklich etwas richtig zu machen.


Buchtipp: Frei von Stress, Schmerzen, Angst und Selbstzweifeln in zehn Schritten: Handbuch zur Selbsthilfe und Behandlung von Klienten mit Quantenheilung und Meditation.


Wie funktioniert das in unserer Gesellschaft?

Wissenschaftler der Cambridge University haben festgestellt, dass Kameraüberwachung die Anzahl der Verbrechen nicht reduziert. Dennoch werden immer mehr Menschen mit Kameras überwacht. In London werden etwa 300 Kamerabilder von jedem Menschen am Tag aufgenommen.

In Mannheim werden im Januar 2018 gleich 80 Kameras aufgestellt, die innerhalb von drei Minuten dafür sorgen sollen, dass aufgrund einer Verbrechensvermutung automatisch Polizeikräfte vor Ort sind.

Vodafone macht aktuell Werbung für die Überwachung von Haustieren mit einem Halsband und über noch mehr. Es werden Bewegungsprofile erstellt und sogar Nachrichten mit dem System V-Pet versendet, wenn ein bestimmter Bereich verlassen wird.

Das sind die Aussagen von Vodafone zu V-Pet:

„Finde ganz einfach Dein Haustier

Solltest Du Deinen Vierbeiner jemals aus den Augen verlieren, kannst Du ihn mit dem Kippy GPS-Tracker schnell wiederfinden - auch in Gegenden ohne Bluetooth oder WLAN.

Sicherheit für Dein Haustier

Erstelle sichere Zonen und markiere bestimmte Bereiche. Wenn Dein Haustier diese Zone verlässt, erhältst Du eine Nachricht.

Lerne Dein Haustier besser kennen

Erfahre über die Aufzeichnungen, was Dein Haustier tagsüber so treibt und erhalte Tipps, wie Du sein Wohlbefinden verbessern kannst.“

Quelle: Vodafone Homepage im Dezember 2017

Überwachung und Kontrolle helfen nicht, sondern schaffen Probleme!

Wir erleben also überall, dass die Kontrolle zunimmt, wenngleich wir wissen, dass es nichts verändert. Durch Überwachung kommt es nicht zu weniger Straftaten. Das gilt auch in einer Partnerschaft. Hier wird nicht weniger geschehen, weil man den Partner nun mehr überwacht. Das ändert nichts am Problem, es kommt nur schneller ans Tageslicht. Das aber ist nicht das Ziel, sondern nur das Ende einer Serie von Verkettungen, die wir besser auflösen würden.

Wie wir als Gesellschaft vorgehen könnten:

Es hilft vielleicht beim Verständnis der Hypnose, wenn wir uns anschauen, wie man als Gesellschaft vorgehen könnte. Mal angenommen, wir würden lernen, besser miteinander zu sprechen und die Polizei würde sich viel deutlicher darum kümmern, auf scheinbar traurige oder aggressive Menschen zuzugehen und sie auf Sorgen anzusprechen.

Es würde mehr das Gefühl von Aufmerksamkeit geben, als nur die Aufmerksamkeit auf die Verfolgung und Prävention von Straftaten zu geben. Statt Überwachung mehr persönliche Zuwendung mit Hilfsangeboten und mehr Offenheit, wenn sich einmal jemand Luft machen möchte.

Mehr Zivilcourage und ein besseres Miteinander, das uns allen zugutekommen würde. Man hilft wieder mehr, Menschen den Einkauf zum Auto zu bringen. Statt „Wie geht’s?“ mit „Gut.“ Zu beantworten, weil man ja mehr nicht sagt, würde man sich wirklich aussprechen und seine Sorgen mitteilen und sich angenommen fühlen können.

Anstelle von massiven Bestrafungen mehr Präventionsangebote und sozialere Bestrafungen. Wir müssen nicht Menschen aus der Gesellschaft ausschließen und Strafvollzug für Unsummen durchführen, wo wir Menschen wirklich helfen können, bessere Mitglieder unserer Gesellschaft zu werden. Nicht jeder Mensch ist liebevoll und angemessen umsorgt aufgewachsen, würde sich aber helfen lassen, wenn wir die richtigen Angebote bereithalten würden.

Unter uns: Hier geht es um die kleinen und mittleren Dinge, aber daraus entsteht oft mehr, was man manchmal vermeiden könnte, wenn man offener und aufmerksamer wäre und sich vielleicht gerade bei kleineren Delikten verständnisvoller zeigen würde. Das kann nicht immer ausreichen – aber auch das besprechen wir gleich noch einmal.

Hilft Hypnose bei Eifersucht und Verlustangst?

Wie gerade in den Gedanken zu anderen Möglichkeiten unserer Gesellschaft, so könnten wir auch bei Eifersucht und Verlustangst vorgehen und das Problem auflösen. Das geht in den folgenden Schritten:

  • Wir sprechen miteinander über das, was uns beschäftigt und dürfen uns wahrgenommen und ernstgenommen fühlen.
  • Hilfsangebote sind da und man gibt uns Aufmerksamkeit, schaut nach Ursachen und hilft dabei, die Ursachen friedvoll aufzulösen.
  • Wir kümmern uns um Bedenken und Sorgen sowie Gedanken, die zur Belastung werden, statt den Partner mit unerfüllbaren Ansprüchen in die Enge zu treiben.

Das hilft vielleicht, das Bild der Hypnose klarer werden zu lassen. Wir können mit hypnosystemischem Coaching dafür sorgen, dass wir uns nicht mehr bedroht und abgelehnt fühlen. So können wir wieder freier leben und atmen. Dadurch werden unsere Beziehungen entspannt und der Partner kann ganz in Ruhe seinem Leben nachgehen, was uns nicht mehr stört. Belastungen aus früheren Zeiten können aufgelöst werden und es reißen nicht immer wieder alte Wunden auf, sondern diese dürfen verheilen. Wir leiden nicht mehr, sondern verstehen und entspannen uns.

Hypnose ist hier wie Problemlösung im Traum. Wir träumen uns eine schöne Welt, wie wir sie uns wünschen. Dann schauen wir, was uns auf dem Weg behindert und lösen es sanft und liebevoll auf. Dann ist keine Bedrohung mehr da und wir können uns auf den eigenen Weg ohne Eifersucht und Verlustangst machen – in einer getragenen und liebevollen Partnerschaft. Das geht sehr leicht und schnell mit einer Form von Paartherapie / Beziehungsberatung mit hypnosystemischem Coaching.

Wichtig ist aber auch, dass man schaut, wann der Partner wirklich zu weit geht und uns zu viel abverlangt. Wir müssen auch nicht alles aushalten und es darf nicht die Untreue oder die ablehnende Einstellung des Partners auf das Gegenüber abgeschoben werden. Manchmal muss man auch gemeinsam schauen, wer welche Anteile hat und wie das Bild einer Beziehung bei den Partnern aussieht. Es gibt eben auch noch mehr als nur grundlose sowie übertriebene Eifersucht. Das gemeinsam in professioneller Begleitung achtsam zu klären ist wichtig und hilft beiden. Wollen wir an deinem Thema arbeiten?

Was macht Beziehungen wirklich kaputt? Sind es die Dinge, an die wir denken oder ist es ganz überraschend, was Beziehungen still und heimlich zerstört?

Was macht Beziehungen wirklich kaputt? Sind es die Dinge, an die wir denken oder ist es ganz überraschend, was Beziehungen still und heimlich schleichend zerstört? Schauen wir es uns an.

Die 5 krassesten stillen Beziehungskiller


Die 5 krassesten stillen Beziehungskiller

Stille kann ein Ort der Kraft und Stärke sein, das wissen wir auch durch Meditation, Autogenes Training, Trance und Achtsamkeitsübungen. Viele von uns haben den Mut nicht, diese kraftvolle Stille kennenzulernen. Es lohnt sich und es hat ein großes Potential. Aber die Stille kann auch Gefahren mit sich bringen, viele Dinge aufdecken und sie kann auch vieles zerstören. In Beziehungen ist es wichtig, Orte der Stille zu haben – alleine und miteinander. Wir vergessen nur oft, dass auch das gemeinsame Gespräch wichtig ist. In der Stille lauern vor allem die nachfolgenden Beziehungskiller.


Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen?: Ein Praxis-Ratgeber für Männer und Frauen zu Trennung, Trauer und Einsamkeit sowie einem Weg zu neuem Mut zu Liebe und Partnerschaft.


  1. Unaufmerksamkeiten und Zurückweisung

Wenn wir mit unserem Partner sprechen, dann möchten wir Aufmerksamkeit und Antworten auf unsere Fragen. Werden wir nicht ernst genommen und abgewiesen, dann fühlen wir uns – und das mit Recht – missachtet, zurückgewiesen und nicht mehr gesehen. Dadurch kann eine gefährliche Stille entstehen, weil wir nach und nach aufhören, das Gespräch zu suchen. Wer sich nicht ernstgenommen fühlt, der redet bald nicht mehr.

  1. Vorbehalte die zur stillen Ablehnung führen

Wir beginnen in schwierigen Beziehungen Vorbehalte und schlechte Gedanken gegenüber dem Anderen zu entwickeln wie „Sie denkt sicherlich, dass ich sowieso kein Mann bin.“ Oder „Er denkt, dass ich eh nicht sexy bin.“ Es gibt viele solcher Gedanken, die sich schon deswegen entwickeln, weil wir nicht oder zu wenig über Gefühle miteinander sprechen können. Somit verselbständigt sich das, was wir im NLP als „Gedankenlesen“ bezeichnen. Wir glauben immer schon, dass wir vorher wissen, was er oder sie wohl denken wird. Daraus werden Vorbehalte und Ablehnung – ohne, dass es eine solche Grundlage gibt. Was, wenn unser Gegenüber nur gerade in Gedanken ist, an sich selbst zweifelt oder mit einer vollkommen anderen Entscheidung ringt? So erfahren wir es nicht.

  1. Intim aneinander vorbei leben

Wir haben viele unterschiedliche Sichtweisen, wie schon unsere Lieblingsspeisen. Ganz selten ist es so, dass die Essgewohnheiten und Vorlieben gleich sind. Im Bereich Intimität und Sexualität ist das oft auch so, aber wir reden weniger darüber. Das Essen ist ein wichtigeres Thema oder welche Handtücher oder Bratpfannen wir anschaffen, als Intimität und Sexualität. Das ist natürlich ein absoluter Stressfaktor, der auch schweigend einzieht. Wir reden nicht über das, was dringend wohlwollend und offen auf den Tisch muss.

  1. Unausgesprochene Enttäuschungen

Wenn wir uns nicht gesehen, nicht wahrgenommen oder geliebt fühlen, dann fragen wir vielleicht einige Male unsicher nach, dann haben hören wir auf zu fragen. Ebenso ist es, wenn unser Partner nicht intuitiv errät, was wir möchten. Es kann doch nicht sein, dass er/sie nicht … Doch es kann! Wenn man nicht ausspricht, was man möchte, erwartet und braucht, dann kann das niemand alleine am Gesichtsausdruck erraten.

  1. Mangel an Vertrauen

Hier sind wir schon eher bei der Konsequenz der Punkte 1-4, aber natürlich auch bei einer ebensolchen Angelegenheit, die schleichend einzieht. Auch hier suchen wir kein Gespräch, sondern wir erwarten eine Lösung. Wir möchten Vertrauen, aber wir erschaffen es nicht, sprechen das Thema nicht an, sondern igeln uns immer weiter ein.

Diese 5 Punkte sind der Tod jeder Beziehung!

Wenn wir uns still und heimlich entfremden, dann wird es Zeit, diese Zeichen zu sehen und daran zu arbeiten oder aber es wird Zeit sich zu trennen. Eine solche Beziehung macht nicht nur die Partner krank, sondern auch alle Menschen drumherum. Untreue entsteht auch nicht zufällig - natürlich nicht.

Wir können darüber sprechen, wenn du das möchtet bzw. ihr das möchtet. Nutze die Chance zu einer telefonischen Kurzberatung und dann kann man schauen, ob man alleine die Veränderung angeht oder der Partner direkt mit einbezogen werden kann. Meist ist es gut, sich erst einmal zu erkundigen, um das Gegenüber auf Augenhöhe zu neuen Lösungen zu ermutigen. Eine Kurzberatung am Telefon (bis ca. 15 Minuten) ist kostenfrei.

Hypnose kann Dir helfen. Wie kann ich meinen Liebeskummer gehen lassen und Eifersucht aufgeben? Was geschieht da eigentlich in mir und woran muss ich arbeiten?

Hypnose kann Dir helfen. Wie kann ich meinen Liebeskummer gehen lassen und Eifersucht aufgeben? Was geschieht da eigentlich in mir und woran muss ich wirklich arbeiten?

Liebeskummer und Eifersucht loslassen lernen!


Liebeskummer und Eifersucht loslassen lernen!

Kennst Du es, das Du selbst eifersüchtig bist oder im Liebeskummer badest oder leidest Du unter Deinem Partner? Was ist es genau, dass Dich antreibt? Man kann in jedem der Fälle miteinander arbeiten und man kann vieles verbessern. Leider gibt es dazu zunächst erst einmal schlechte Nachrichten, denn es dauert tatsächlich möglicherweise eine Zeit lang, daran zu arbeiten. Mit Hypnose aber geht es oftmals und dann doch schneller, als man vermutet. Wir schauen es uns jetzt gemeinsam in ein paar Abschnitten an.


Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen?: Ein Praxis-Ratgeber für Männer und Frauen zu Trennung, Trauer und Einsamkeit sowie einem Weg zu neuem Mut zu Liebe und Partnerschaft.


Woher kommen Eifersucht und Liebeskummer?

Vieles hindert uns an einer glücklichen Beziehung. Wir stehen uns so oft selbst im Weg. Liebe scheint uns wie ein Geschäft zu laufen. Wir erwarten zurück, was wir geben. Was aber, wenn das nicht funktioniert. Oft haben wir als Kind nicht die Liebe bekommen, die wir gebraucht haben, um aufblühen zu können. Diese Sehnsucht nach der nicht bekommenen kindlichen Liebe kann bei uns vieles zerstören. Natürlich kann auch die Teenager-Zeit zu einem Bruch im Selbstvertrauen führen oder ihn erhöhen. Dies ist die Grundlage, sich selbst nicht gut genug zu fühlen. Dann werden wir immer leichter von anderen Menschen angezogen, die unerreichbar scheinen, hängen an den falschen Beziehungen und dann steigert es sich.

Eifersucht und Liebeskummer haben schlimme Folgen!

Es geht wirklich nachher dazu über, dass wir Menschen überwachen oder aber überwacht werden. Vertrauen ist nicht möglich, egal was der Partner an Zugeständnissen macht. Diese helfen niemals weiter und lösen nicht das Problem. Sie schaffen nicht einmal Linderung. Es wird zum Fass ohne Boden und steigert sich immer weiter. Selbst dann, wenn der Partner sich auf vieles einlässt, es wird nicht reichen, denn es ist wie ein unstillbarer Hunger auf noch mehr unerfüllte Sehnsucht und nicht erhaltene Liebe und Aufmerksamkeit, die ein Partner nicht geben kann, was aber von ihm erwartet wird. Unser Selbstbewusstsein soll am besten vom Partner aufgebaut werden, was er nicht leisten kann.

Warum dauert es so lange oder scheint unlösbar?

Wir haben eine wirkliche Lücke in dem, was Liebe und Urvertrauen angeht. Daher kann der Partner – wie schon gesagt – die Situation nicht auflösen. Sollte der Partner ebenso ein Thema dieser Art haben, wird er sich aber immer mehr darum bemühen, genau dies zu versuchen und man wird zur Leidensgemeinschaft. Gegenseitig versucht man, sich die Liebe und Aufmerksamkeit zu geben die beide nicht bekommen haben. Wir spüren ja, dass unserem Partner etwas fehlt und fühlen uns berufen, dabei zu helfen. Das wird zum Teufelskreis des Wahnsinns. Immer mehr steigern beide sich herein und schaffen eine künstliche Welt voller Absprachen, die das Problem nicht lösen können.

Meine persönlichen Erfahrungen

Nicht nur bei Klienten habe ich es erlebt, sondern ich selbst habe mich damals wirklich hineingesteigert in Gefühle, die mich selbst am meisten verletzt haben. Wenn man Liebe von einer anderen Person möchte, aber nicht Liebe sucht, sondern die eigene Arbeit an sich selbst von anderen Menschen erledigen lassen will, dann ist es keine Liebe. Das habe ich damals nicht verstanden. Ich wurde verrückt und war vollkommen hilflos. Manchmal neigte ich dazu, zu viel zu trinken und wurde schwermütig. Dann weinte ich Tage am Stück, ging in die Kirche und wurde dann wieder böse, traurig und war immer verletzt. Ich habe nicht verstanden, was da in mir vorging, aber ich musste an mir arbeiten. Es war einer der wichtigen Punkte, mein ganzes Leben zu verändern und auch beruflich eine Veränderung einzuschlagen. Heute habe ich wirklich viel hinzugelernt und verstanden, was damals in mir vorging. So konnte ich es dann auflösen und habe dadurch auch verstanden, wie man Menschen dabei achtsam und verständnisvoll auf Augenhöhe begleiten kann. Das hilft, die schlimmen und zerstörerischen Gefühle aufzulösen.


Video: Liebeskummer schlimmer als der Tod - Wie kann ich Liebeskummer auflösen?


Wie kann es mit Hypnose besser gehen?

Unter Hypnose – die sanft und respektvoll ist – lernen wir, dass wir uns mit den Gefühlen verbinden können, die uns fehlen. Urvertrauen kann aufgebaut werden und wir können wieder das integrieren, was uns fehlt. Manchmal gehen Dinge in einem oder zwei Terminen, manche brauchen länger. Das kann man nicht voraussagen, aber es geht schneller als ohne. Dabei ist Hypnose oftmals nicht alleine möglich, sondern es geht um einen sogenannten hypnosystemischen Prozess, eine Arbeit die Hypnose beinhaltet und eben auch einige praktische Tipps enthält, manchmal auch praktische Umsetzungen sowie das Sprechen über die Dinge, die man selbst nicht versteht. Es braucht es oftmals, dass man sich einfach angenommen fühlen kann und das erst einmal loswerden kann, was einem selbst komisch vorkommt. Wir fühlen uns ja selbst nicht gut und verstehen uns nicht. Das braucht Anerkennung und ist verdient. Diese Spur zu verfolgen macht Sinn und führt zu einem langfristigen Ergebnis und der Annahme der Sehnsüchte in Liebe. So wird es nachhaltig möglich und das Leben darf und kann wieder schön werden. Endlich frei sein ist dann in Beziehungen wunderbar oder es wird die Grundlage, sich auf eine neue Beziehung einzulassen. Reden wir über deine Situation?

Heute wäre ich fünfzehn Jahre verheiratet, aber ich konnte nicht einmal mit meiner Frau den ersten Hochzeitstag begehen, denn es dauerte kein Jahr und wir ...

Heute wäre ich fünfzehn Jahre verheiratet, aber ich konnte nicht einmal mit meiner Frau den ersten Hochzeitstag begehen, denn es dauerte kein Jahr und wir waren auseinander. Eine kleine Geschichte …

Alles Gute zum Hochzeitstag


Das Richtig aus dem Bauch heraus ...
Manchmal weiß man, was richtig ist und folgt seinem Instinkt. Es brauchte damals nicht viel mehr als eine Begegnung und ich wusste, was richtig war. Als ich diese wunderbare und attraktive Frau kennenlernte brauchte ich nicht lange zu überlegen. Mir war klar, dass sich mein Leben ändern würde. Nach unserer ersten spontanen Verabredung, die ein wirkliches Blind Date war, sollte es auch so kommen. Wir hatten beide nicht die Absicht, eine Beziehung einzugehen, aber wir verliebten uns, zogen zusammen und heirateten innerhalb von 27 Tagen nach der ersten Tasse Kaffee. Sie war die große Liebe, da war ich ganz sicher.

Und dann ...
Der Alltag sollte uns eines Besseren belehren. Wir haben es nicht verstanden, uns wirklich zu begegnen und haben mit einer wechselseitigen Illusion gelebt und etliche Dinge niemals voneinander kennengelernt. Es dauerte nicht einmal ein Jahr und wir waren bereits wieder auseinander. Hierbei ließen wir uns zudem von einigen Menschen beeinflussen, denen teilweise aus egoistischen Gründen daran gelegen war, dass wir uns trennten. Zuerst waren wir geblendet von den Projektionen der einen und dann von denen der anderen Art. Wieder einmal glaubten wir blind und sprachen nicht wirklich über unsere Gefühle und das, was uns wichtig war. Der schöne Rausch war schnell vorbei.

Die Trennung
Ich erlebte die Trennung als Bruch in meinem Leben. Die ersten Tage nachdem klar war, es gibt keine Fortführung unserer Ehe, war ich nicht in der Lage, alleine zu essen oder trinken und meine Mutter musste sich meiner annehmen, da ich nur zitternd in der Ecke saß. Weitere drei Monate habe ich kaum am Leben teilgenommen und hatte etwa ein Jahr lang keinerlei Interesse an Zuneigung oder gar Sexualität. Damals lernte ich eine wirklich liebe Frau kennen, gegen deren Nähe ich mich nicht wehren konnte, die mir aber nicht recht war, weil ich noch ganz tief in meinem Schmerz vollkommen handlungsunfähig gewesen bin. Es ist schade, dass sie sich damals sicherlich abgelehnt fühlte, aber es war mir nicht möglich, Gefühle zu empfinden.

Das Ende der Trauer
Nach insgesamt ca. einem Jahr habe ich dann verstanden, dass meine Trauer – besser gesagt – Bewusstlosigkeit – nun ein Ende finden darf. Nach und nach begann ich wieder zu mir zu finden und baute mir ein neues Leben auf. Es gab danach noch drei Beziehungen, die Potential hatten, aber auch ein Ende fanden. Mit meiner Exfrau hatte ich vierzehn Jahre nicht gesprochen und wir waren zwölf Jahre geschieden, als sie sich wieder bei mir meldete. Wir gingen erneut aufeinander zu und starteten einen neuen Versuch der Gemeinsamkeit.

Ein neues Ende
Dieses Mal musste ich diese Beziehung beenden, da ich keinerlei Miteinander erkennen konnte und mich nur als Funktionserfüller sah. Ich spürte noch die große Liebe von damals und wir hatten die Gelegenheit, die unklaren Projektionen zu klären und mit den damaligen Verletzungen aufzuräumen. So merkten wir, dass wir uns nicht bewusst Böses getan hatten, sondern eher recht naiv auf Intrigen und unsere eigenen Schwierigkeiten reagiert und damit unsere Beziehung beendet hatten. Es gab jedoch keine Basis, die ein Miteinander hätte gut werden lassen. Leider haben wir seither wieder keinen Kontakt mehr und sie lehnt eine Kontaktaufnahme ab, weil ich mich gegen einen neuen Lebensbund entschieden habe. Die Details sind an dieser Stelle nicht wichtig, sondern nur die Erkenntnisse, die ich für mich daraus gezogen habe.

Von Sinn und Unsinn
Es macht keinen Sinn, eine Beziehung zu führen, wenn die Unterschiede nicht vereinbar sind. Wir hatten aus meiner Sicht keine Basis mehr und konnten daher nicht zusammen leben. Aus dem Gefühl der Verpflichtung kann man keine Beziehung eingehen oder halten. Und manchmal kann man eine Beziehung sogar beenden, wenn man den anderen Menschen sehr liebt oder geliebt hat. Liebe ist die Grundlage für unser gesamtes Leben und ich darf sagen, dass ich meine Exfrau aus ganzem Herzen liebe, aber ich keine Beziehung so leben könnte, wie sie sich dies vorstellt. Umgekehrt ist es nicht anders. Ich möchte sie nicht als schlechten Menschen hinstellen, dazu schätze und respektiere ich sie zu sehr.

Was möchte ich?
Ich möchte mit diesen Worten Menschen Mut machen, die sich aus Verpflichtung in einer Beziehung befinden und sich darin gefangen fühlen, sie nicht verlassen können, weil sie sich sonst schuldig fühlen. Wir sind nicht verpflichtet, unsere Freiheit zu opfern und ein aufgezwungenes Leben zu führen. Wir haben das Recht auf ein eigenes Leben und ein Leben innerer und äußerer Freiheit. Es ist wichtig, sich selbst zu finden und sich für das eigene Leben zu entscheiden. Das wird immer Konsequenzen haben. Wenn die Entscheidungsfindung mittels aufrichtiger Liebe zu sich selbst, innerer Wahrheit, und innerem Frieden erfolgt und sie nicht Zwängen und Pflichten unterliegt, dann können wir diese Konsequenzen mit unserem Herzen tragen. Richtig und Falsch sind nicht benennbar, aber die Entscheidung der inneren Wahrheit, die wir zur äußeren Realität werden lassen ist wichtig. Daraus erwächst das Gefühl, dass unser Leben richtig ist und wir uns mit unserem Selbst verbunden fühlen. Es fiel mir schwer, aber ich musste diesen Schritt gehen und ich weiß, es war richtig, trotz oder sogar wegen der Liebe zu ihr und zu mir. Ich wünsche uns beiden von Herzen alles Gute, auch wenn wir uns wieder nicht an unserem „Hochzeitstag“ sehen werden. Darüber hinaus wünsche ich jedem Menschen den Mut, seine Wahrheit zu finden und den Weg zu erkennen, zu sich selbst zu stehen. Der Weg der Erkenntnis und der Wahrheit ist der Weg, der zuerst nach innen führt und dann nach außen trägt, was wahr ist und aus dem Herzen kommt. Das ist das Leben, wie wir es uns wünschen. Wir haben es alle verdient.

Möchtest du über dein Thema reden?

Gerne berichte ich aus meinem Leben und anonym aus vielen Fallbeispielen auch in meinen Büchern. Das Lese- und Übungsbuch „Endlich bei mir angekommen!“ könnte eine Hilfe sein, welches Sie sich hier anschauen können.

Nachträgliche Anmerkung: Der Original Artikel ist vom 11.11.2014 gewesen.

1

Schüler / Lehrer, Chef / Angestellte und viele weitere Kombinationen sind spannend in unserer Vorstellung. Warum ist das so und wie können wir aufpassen?

Schüler / Lehrer, Chef / Angestellte und viele weitere Kombinationen sind spannend in unserer Vorstellung. Warum ist das so und wie können wir aufpassen, dabei keinen Schaden zu nehmen?

verbotene liebe


Der Reiz der verbotene Liebe und 5 Tipps um dabei nicht zu verlieren

Verbotene Liebe macht uns an und wir haben Phantasien von dem, was verboten ist. Dabei gehen wir sehr viele Risiken ein und können dabei sehr viel verlieren – den Job, die bestehende Beziehung und vieles mehr. Wie kann man die verbotene Liebe erklären und wie kann man sich vor Schaden schützen? Darüber sollten wir sprechen. Die Psychologie / Psychologische Beratung kann uns helfen, den Reiz und den Unterschied zwischen Affäre und Beziehung zu verstehen und auch dabei, nicht uns selbst und noch viel mehr zu verlieren.


> Psychologische Beratung am Telefon
> Paarberatung - Paartherapie


Warum reizt uns die verbotene Liebe so sehr?

Immer schon haben uns die Dinge gereizt, die verboten sind. Als Kind lernen wir sehr früh den Reiz – wie im Paradies. Die verbotene Frucht sorgte dafür, dass Adam und Eva das Paradies verlassen mussten. Sie konnten alles haben und mussten doch den Reiz des Verbotenen ausprobieren. Das liegt in unserer Natur. Verbotene Dinge reizen uns so sehr und wecken unsere Neugier, dass wir Risiken in den Wind schlagen, wenn die Neugier geweckt wurde. Wir können ausleben, was wir nicht haben, uns heimlich treffen, eine spannende Fernbeziehung oder Affäre aus der Ferne führen sowie auch einmal das andere Geschlecht ausprobieren – vielleicht reizt eine Bi-Erfahrung oder einfach etwas ganz anderes. Das alles ist verboten und verrucht – und spannend in manchen Momenten.


WERBUNG

Unmoralisches Angebot? Kontakte, Events und Partys für offene Paare und Singles auf einen Blick.


Geheime und verbotene Beziehungen sind spannend und aufregend. Es ist immer wieder ein Kick, dass wir aufpassen müssen, nicht erwischt zu werden. Auch an verbotenen Orten oder in verbotenen Kombinationen – wie bei einem Dreier oder im Swingerclub erleben viele Menschen einen Kick, der sie reizt. Sex für Geld oder gegen Bezahlung hat auch einen Reiz – das Geld wert zu sein oder mit Geld Macht ausüben zu können. Insofern sind viele Machtgefühle oder Aufmerksamkeit damit verbunden, dass wir verbotene und geheime Beziehungen reizvoll finden.

Affären sind spannend und auch spontane oder verbotene Beziehungen. Man kann aus der „normalen“ Beziehung entkommen oder sich auf einen Menschen nur ein wenig einlassen, mit dem ein tieferer Kontakt nicht möglich wäre. Egal ob Arbeitskollege, Lehrer, Schüler, Mitarbeiter, Chef oder der Hausarzt – der Reiz ist einfach da und wir fühlen uns auf eine andere Art begehrt.

Viele Menschen finden diese Reize spannend und aufregend, gehen aber nicht weiter, als bis zu einem kleinen Flirt. Dieser ist auch sehr schön – und danach kann es gefährlich werden. Daher ist es wichtig, darauf aufzupassen, was aus dem Flirt vielleicht wird und was gewollt ist.

5 Tipps: Wie können wir uns während der verbotenen Liebe schützen?

Was sind die Risiken und Gefahren und wie kann man damit vielleicht umgehen lernen? Hier ein paar Tipps und Gedanken dazu, die man übrigens auch im Rahmen einer Paartherapie bzw. in einem Coaching klären kann.

  1. Geheimhaltung wird nie gelingen.

Wir haben so viele Möglichkeiten uns zu verplappern, dass man davon ausgehen kann, dass wir uns verraten. Das alleine kann schon ein Grund sein, aus der spontanen Begegnung nicht mehr werden zu lassen. Social Media und Smartphones sowie Zufälle sind einfach sehr gefährlich und risikoreich. Geheimhaltung ist wichtig, aber wir müssen die Erkenntnis gewinnen, dass aus dem Reiz nicht unbedingt mehr werden muss, was dann das Risiko in sich trägt, dass wir auffallen.

  1. Wir könnten uns verlieben.

Was können wir gegen das Verlieben tun? Nichts. Es würde dann bedeuten, dass wir vielleicht den Reiz des Besonderen falsch deuten und verliebt sein mit Nervenkitzel verwechseln. Das wäre fatal und würde nicht das bringen, was gewollt war. Daher sollten wir unsere Gefühle klar überprüfen.

  1. Wir haben viel zu verlieren.

Gerade in Situationen wie am Arbeitsplatz oder in der Schule kann es sehr schwer werden, die Risiken auszubaden. Ob Lehrer, Schüler, Chef, Kollege, Mitarbeiter oder welche Rolle man spielt – es gefährdet in der Regel immer beide, wenn man über den Flirt hinausgeht.

  1. Wir opfern unsere Beziehung.

Durch die Untreue können wir unsere Beziehung riskieren, weil wir den Reiz nicht mit dem Partner ausleben und Spielvarianten probieren, sondern die Spannung außerhalb suchen. Man kann einer Partnerschaft frischen Wind geben, ohne dass man ausbrechen muss.

  1. Wir bekommen, was wir vorher schon hatten.

Am Ende ist es so, dass man wieder in einer Beziehung landet. Der Reiz ist vorbei, denn die Affäre wird weniger spannend, da sie ruhig und normal wird. Vielleicht haben wir dann Arbeitsplatz, Schule, Beziehung und vieles mehr geopfert um das zu bekommen, was wir nie wollten.

Was tun?

Diese Punkte sollten wir uns bewusst machen und dann auch nach einer Lösung suchen, wie wir unser Leben wieder in eine bessere Bahn bekommen. Glück und Aufregung, Spannung und Reize – das brauchen wir – aber wir können das auch in einer Beziehung erleben. Das kann in ganz verschiedenen Varianten sein. Man kann eine offene Beziehung leben oder sich in der Beziehung lernen neu zu begegnen. Eine Beziehung kann mehr als Alltag sein und wir haben alles in der Hand – gemeinsam. Vielleicht möchte unser Partner auch ein wenig mehr Prickeln im Miteinander und sagt einfach nichts. Daher schadet es nicht, sich einmal im Rahmen einer Paarberatung zu informieren, was möglich ist. Gemeinsam spannend  zu leben – das macht viel Freude.