Springe zum Inhalt

Heute wäre ich fünfzehn Jahre verheiratet, aber ich konnte nicht einmal mit meiner Frau den ersten Hochzeitstag begehen, denn es dauerte kein Jahr und wir ...

Heute wäre ich fünfzehn Jahre verheiratet, aber ich konnte nicht einmal mit meiner Frau den ersten Hochzeitstag begehen, denn es dauerte kein Jahr und wir waren auseinander. Eine kleine Geschichte …

Alles Gute zum Hochzeitstag


Das Richtig aus dem Bauch heraus ...
Manchmal weiß man, was richtig ist und folgt seinem Instinkt. Es brauchte damals nicht viel mehr als eine Begegnung und ich wusste, was richtig war. Als ich diese wunderbare und attraktive Frau kennenlernte brauchte ich nicht lange zu überlegen. Mir war klar, dass sich mein Leben ändern würde. Nach unserer ersten spontanen Verabredung, die ein wirkliches Blind Date war, sollte es auch so kommen. Wir hatten beide nicht die Absicht, eine Beziehung einzugehen, aber wir verliebten uns, zogen zusammen und heirateten innerhalb von 27 Tagen nach der ersten Tasse Kaffee. Sie war die große Liebe, da war ich ganz sicher.

Und dann ...
Der Alltag sollte uns eines Besseren belehren. Wir haben es nicht verstanden, uns wirklich zu begegnen und haben mit einer wechselseitigen Illusion gelebt und etliche Dinge niemals voneinander kennengelernt. Es dauerte nicht einmal ein Jahr und wir waren bereits wieder auseinander. Hierbei ließen wir uns zudem von einigen Menschen beeinflussen, denen teilweise aus egoistischen Gründen daran gelegen war, dass wir uns trennten. Zuerst waren wir geblendet von den Projektionen der einen und dann von denen der anderen Art. Wieder einmal glaubten wir blind und sprachen nicht wirklich über unsere Gefühle und das, was uns wichtig war. Der schöne Rausch war schnell vorbei.

Die Trennung
Ich erlebte die Trennung als Bruch in meinem Leben. Die ersten Tage nachdem klar war, es gibt keine Fortführung unserer Ehe, war ich nicht in der Lage, alleine zu essen oder trinken und meine Mutter musste sich meiner annehmen, da ich nur zitternd in der Ecke saß. Weitere drei Monate habe ich kaum am Leben teilgenommen und hatte etwa ein Jahr lang keinerlei Interesse an Zuneigung oder gar Sexualität. Damals lernte ich eine wirklich liebe Frau kennen, gegen deren Nähe ich mich nicht wehren konnte, die mir aber nicht recht war, weil ich noch ganz tief in meinem Schmerz vollkommen handlungsunfähig gewesen bin. Es ist schade, dass sie sich damals sicherlich abgelehnt fühlte, aber es war mir nicht möglich, Gefühle zu empfinden.

Das Ende der Trauer
Nach insgesamt ca. einem Jahr habe ich dann verstanden, dass meine Trauer – besser gesagt – Bewusstlosigkeit – nun ein Ende finden darf. Nach und nach begann ich wieder zu mir zu finden und baute mir ein neues Leben auf. Es gab danach noch drei Beziehungen, die Potential hatten, aber auch ein Ende fanden. Mit meiner Exfrau hatte ich vierzehn Jahre nicht gesprochen und wir waren zwölf Jahre geschieden, als sie sich wieder bei mir meldete. Wir gingen erneut aufeinander zu und starteten einen neuen Versuch der Gemeinsamkeit.

Ein neues Ende
Dieses Mal musste ich diese Beziehung beenden, da ich keinerlei Miteinander erkennen konnte und mich nur als Funktionserfüller sah. Ich spürte noch die große Liebe von damals und wir hatten die Gelegenheit, die unklaren Projektionen zu klären und mit den damaligen Verletzungen aufzuräumen. So merkten wir, dass wir uns nicht bewusst Böses getan hatten, sondern eher recht naiv auf Intrigen und unsere eigenen Schwierigkeiten reagiert und damit unsere Beziehung beendet hatten. Es gab jedoch keine Basis, die ein Miteinander hätte gut werden lassen. Leider haben wir seither wieder keinen Kontakt mehr und sie lehnt eine Kontaktaufnahme ab, weil ich mich gegen einen neuen Lebensbund entschieden habe. Die Details sind an dieser Stelle nicht wichtig, sondern nur die Erkenntnisse, die ich für mich daraus gezogen habe.

Von Sinn und Unsinn
Es macht keinen Sinn, eine Beziehung zu führen, wenn die Unterschiede nicht vereinbar sind. Wir hatten aus meiner Sicht keine Basis mehr und konnten daher nicht zusammen leben. Aus dem Gefühl der Verpflichtung kann man keine Beziehung eingehen oder halten. Und manchmal kann man eine Beziehung sogar beenden, wenn man den anderen Menschen sehr liebt oder geliebt hat. Liebe ist die Grundlage für unser gesamtes Leben und ich darf sagen, dass ich meine Exfrau aus ganzem Herzen liebe, aber ich keine Beziehung so leben könnte, wie sie sich dies vorstellt. Umgekehrt ist es nicht anders. Ich möchte sie nicht als schlechten Menschen hinstellen, dazu schätze und respektiere ich sie zu sehr.

Was möchte ich?
Ich möchte mit diesen Worten Menschen Mut machen, die sich aus Verpflichtung in einer Beziehung befinden und sich darin gefangen fühlen, sie nicht verlassen können, weil sie sich sonst schuldig fühlen. Wir sind nicht verpflichtet, unsere Freiheit zu opfern und ein aufgezwungenes Leben zu führen. Wir haben das Recht auf ein eigenes Leben und ein Leben innerer und äußerer Freiheit. Es ist wichtig, sich selbst zu finden und sich für das eigene Leben zu entscheiden. Das wird immer Konsequenzen haben. Wenn die Entscheidungsfindung mittels aufrichtiger Liebe zu sich selbst, innerer Wahrheit, und innerem Frieden erfolgt und sie nicht Zwängen und Pflichten unterliegt, dann können wir diese Konsequenzen mit unserem Herzen tragen. Richtig und Falsch sind nicht benennbar, aber die Entscheidung der inneren Wahrheit, die wir zur äußeren Realität werden lassen ist wichtig. Daraus erwächst das Gefühl, dass unser Leben richtig ist und wir uns mit unserem Selbst verbunden fühlen. Es fiel mir schwer, aber ich musste diesen Schritt gehen und ich weiß, es war richtig, trotz oder sogar wegen der Liebe zu ihr und zu mir. Ich wünsche uns beiden von Herzen alles Gute, auch wenn wir uns wieder nicht an unserem „Hochzeitstag“ sehen werden. Darüber hinaus wünsche ich jedem Menschen den Mut, seine Wahrheit zu finden und den Weg zu erkennen, zu sich selbst zu stehen. Der Weg der Erkenntnis und der Wahrheit ist der Weg, der zuerst nach innen führt und dann nach außen trägt, was wahr ist und aus dem Herzen kommt. Das ist das Leben, wie wir es uns wünschen. Wir haben es alle verdient.

Möchtest du über dein Thema reden?

Gerne berichte ich aus meinem Leben und anonym aus vielen Fallbeispielen auch in meinen Büchern. Das Lese- und Übungsbuch „Endlich bei mir angekommen!“ könnte eine Hilfe sein, welches Sie sich hier anschauen können.

Nachträgliche Anmerkung: Der Original Artikel ist vom 11.11.2014 gewesen.

2

Trennung mit Kindern, oftmals sehr schwer, zumindest in der Vorstellung. Was spricht dafür und was dagegen? Wie gehe ich Schritt für Schritt am besten vor?

Trennung mit Kindern, oftmals sehr schwer, zumindest in der Vorstellung. Was spricht dafür und was dagegen?

Trennung mit Kindern


Trennung mit Kindern Ja oder Nein? Das ist eine entscheidende Frage, denn es geht um mehr als uns selbst, wenn die Liebe erkaltet. Wenn wir uns trennen und kein Kind im Spiel ist, dann ist es sicherlich einfacher als mit Kind. Aber wie lange soll man warten und wann muss eine Trennung sein? Wie kann man sich auf den „Absprung“ vorbereiten und wer hilft mir? Es gibt viele Fragen und vielleicht hier schon einmal einige Antworten und Anregungen.


Buchtipp: In 21 Tagen Nein sagen lernen. Das Handbuch für mehr Abgrenzung!: Geschenkbuch für Menschen, die nicht Nein sagen und sich nicht abgrenzen können. (Das Geschenk des Glücks, Band 1)


Trennung mit Kindern Unterhalt - Unterhalt ist ein wichtiges Thema für Menschen in Trennung. Dabei gibt es den Unterhalt für Lebenspartner, den für Ehegatten und den für Kinder zu berücksichtigen. Wichtig ist es, sich zu informieren, was die Kosten sind bzw. was einem zusteht. Hier einige Anregungen zu Unterhalt.

Hilfe bei Trennung mit Kindern - Wer hilft mir weiter, wenn ich mich trennen will? Es gibt viele Dinge, die es zu überlegen gilt und zu planen. Eltern.de hat dazu eine schöne Übersicht geschaffen, die vielleicht einige Fragen gut beantworten kann.

Trennung mit Kindern und Haus – wer bleibt und wer zahlt? Hier gilt, wie so oft im Leben, dass eine Einigung sinnvoll ist und meist der im Haus bleiben sollte, der die Kinder hat, sofern dies möglich ist. Ansonsten hilft leider oftmals nur noch den Anwalt und vielleicht das Jugendamt.

Scheidung mit Kindern - Eine Scheidung kann manchmal der ersehnte Schlussstrich sein und eine Befreiung, die auch den Kindern keine Last wird, sondern für eine deutliche Linie sorgt. Wenn die Trennung irreparabel ist, dann macht die Scheidung Sinn und erklärt klar dieses Ende.

Trennung mit Kindern wie geht es weiter? Zu dieser Frage gibt es oben schon ein paar Tipps, Links und Anregungen, die helfen können. In jedem Fall kann es oftmals erst durch eine Trennung gehen, dass es zu einem eigenen und freien Leben kommt. Zwang, Schläge, Schmerz und Leid enden oftmals nur durch eine Trennung und Scheidung, die klar und deutlich ist.

Trennung mit Kindern wie vorgehen? Das ist eine wichtige Frage, die man oftmals nur persönlich und individuell klären kann. Es ist immer eine Frage des Einzelfalls. Ein Termin bzw. wenige Termine reichen oftmals aus, damit man weiß, wie man vorgehen kann und welche Schritte im Einzelfall wichtig sind. Hier ist die psychologische Beratung neben der juristischen vielleicht der wichtigste Faktor, damit man den eigenen Willen erforschen kann und auch wirklich die eigene Entscheidung findet. Wenn das Herz weiß, was geschehen kann, dann ist die Umsetzung meist nur noch eine Formsache und kann bewusst angegangen und geplant werden. Möchtest du über deine Situation reden?


Fünf Artikel zum Thema Trennung:

  1. Trennung Ja oder Nein?
  2. Trennung und Neuanfang
  3. Zwischen zwei Männern entscheiden
  4. Trennung mit Kindern
  5. Trennung aber wie bei finanzieller Abhängigkeit

In nur 10-15 Minuten kann ein Beziehungsexperte mit ca. 90 prozentiger Genauigkeit voraussagen, ob ein paar in fünf Jahren noch zusammen ist. Spannend oder?


In nur 10-15 Minuten kann ein Beziehungsexperte mit ca. 90 prozentiger Genauigkeit voraussagen, ob ein paar in fünf Jahren noch zusammen ist oder ob eine Paartherapie noch Sinn macht. Warum ist das so und warum gehen Beziehungen schief?

Verhaltensweisen Scheidung


Beziehungskrisen werden Alltag

Wir kennen es heute als ganz normalen Alltag, dass man nicht mehr sicher sein kann, dass ein Grundschulkind noch mit seinen biologischen Eltern zusammen ist. Früher haben wir lange an Beziehungen festgehalten, die schon lange erledigt waren. Heute sind wir nicht mehr bereit, die kleinste Krise in einer Beziehung auszuhalten.


Buchtipp: Euer Glück kotzt mich an!: Warum es Dich schmerzt, wenn andere Menschen glücklich sind und von Deinem Weg zum eigenen Glück und zur Liebe in Dir!


Die Scheidungsquote ist bei aktuell mehr als 40% und war in den 50er Jahren bei 10-15%. Es gibt Statistiken, die zeigen, es gäbe wieder einen Gegentrend, aber es ist dennoch aktuell erschrecken, dass wirklich fast jede zweite Ehe geschieden wird. Es gibt auch einige Länder mit 60% und mehr.

Natürlich ist es wichtig, dass wir uns selbst wertschätzen. Je mehr wir auf Individualität Wert legen, desto schwerer ist es, gleichzeitig Kompromisse einzugehen. Es ist aber auch eine Herausforderung, ohne stabile Partnerschaften im Leben Halt zu finden. Daher sollten wir wissen, worauf wir uns einlassen und welche Themen Beziehungen zerstören.

In Familienaufstellungen werden oftmals Zusammenhänge klar, die uns nie bewusst waren. Auch das ist eine Möglichkeit, vieles aufzudecken. Meist aber sind es die gleichen Mechanismen, die zu Trennung und Scheidung führen.

Diese 8 Verhaltensweisen führen zur Scheidung

  1. Schuldzuweisungen

Wir geben gerne die Schuld, statt Dinge zu klären. Wir unterstellen statt zu fragen. Man könnte dieses Verhalten leicht ändern, indem wir offen bleiben.

„Du interessierst Dich nicht für mich!“ ist eine harte Aussage. Es könnte sein, dass er wirklich so spät ist, weil er einem Freund zuhören musste – oder weil er die Vorwürfe nicht mehr hören kann. Dinge wirklich zu klären und zu schauen, worum es geht, das ist lebenswichtig für eine Beziehung.

  1. Sucht

Alkohol, Drogen und zwanghaftes Verhalten (z. B. Glücksspiel) aber auch das Rauchen sind häufige Scheidungsgründe. Süchte lassen sich nur mit Kooperation des Süchtigen behandeln. Wer keine Einsicht in sein Verhalten hat, der wird auch nicht gesund werden können. Wer nicht will, der kommt nicht los. Man muss nicht können, aber wollen und sich bemühen.

  1. Entfremdung

Rückzug, Entfremdung und emotionale Kälte sind in vielen Beziehungen der Todesstoß. Wir klären unsere Themen nicht, fühlen uns unverstanden und beginnen damit, ein eigenes Leben zu führen. Es wird kälter, unfreundlicher und distanzierter zwischen den Partnern, die irgendwann nur noch eigene Wege gehen.

Paartherapie - möchtest Du mehr wissen? Hier einige weiterführende Informationen. Gerne auch gleich ein kurzfristiger Termin - auch telefonisch.

  1. Mobbing

Nicht nur am Arbeitsplatz ist Mobbing Alltag, sondern auch in Partnerschaften. Wie viele Menschen fühlen sich in ihrer Beziehung nicht wahrgenommen oder gesehen und müssen daher auf den Partner mit Beleidigungen schießen. Wir klären nicht, aber wir klagen an und fordern.

Es ist wichtig, dass wir die eigenen Anteile finden, uns dem Partner erklären und für Abhilfe sorgen, wenn wir die Beziehung fortsetzen wollen. Wenn wir uns nur darum sorgen, unseren Partner vor anderen Menschen schlecht aussehen zu lassen, damit wir (nach unserer Wahrnehmung) besser dastehen, dann wird es wirklich traurig. Das möchte doch niemand wirklich.

  1. Kontrollieren und Manipulieren

Emotionaler Missbrauch ist es, was in vielen Beziehungen geschieht. Zutreffender noch ist der Begriff Emotionale Gewalt. Es braucht das Gegenteil – ein Miteinander und aufeinander einzugehen. Diese Kontrolle – aus mangelndem Selbstwert und Eifersucht – wird immer schlimmer und sollte so schnell wie möglich aufgelöst werden.

  1. Falsche Prioritäten

Zuerst die Familie, dann der Beruf und dann alles andere, das ist die richtige Reihenfolge im Leben. Sicherlich kann man einmal mehr zu tun haben und der Beruf muss auch mal Oberhand gewinnen können. Freundschaften und Vereine können auch einmal eine Zeit lang wichtig werden und man muss einmal für andere Menschen einspringen. Wenn aber die Familie bzw. die Beziehung auf die zweite, dritter oder noch eine weitere Stelle im Leben rückt und dort bleibt, dann ist Liebesglück auf dem Weg schon lange verloren gegangen.

  1. Täuschungen und Lügen

Wenn wir Lügen, dann schaden wir uns und unserer Beziehung. Auch in Kleinigkeiten machen Lügen keinen Sinn. Manche Geheimnisse kann man sicherlich für sich behalten. Hat man zu viele davon, so schaden wir uns, der Beziehung und unserem ganzen Leben. Offenheit ist in einer Beziehung sehr wichtig, denn jeder soll doch einfach der Mensch sein können, der er ist und man kann viele Dinge gemeinsam gut klären – oft besser als gedacht.

  1. Schlechte Kommunikation

Wertschätzende und gute Kommunikation ist die Grundlage jeder zwischenmenschlichen Beziehung und auch jeder gesunden Ehe.

  • Das Wissen vom Anderen ist oft zu gering und hat viel zu große Lücken. Mehr voneinander zu wissen, ist eine wichtige Ausgangsbasis der Kommunikation.
  • Wir schreiben zu viel über soziale Medien und reden zu wenig.
  • Teilen können wir mit der ganzen Welt, aber es ist wirklich, Herzlichkeit in Familie und Beziehung zu teilen.
  • Wir streiten zu oft und unterhalten uns zu wenig.
  • Es braucht Anerkennung und Respekt vor dem Partner, egal was er gerade macht. Perfektion ist nicht wichtig und wir brauchen sie nicht.
  • Wir schreien zu schnell und zu viel und schweigen zu selten miteinander.
  • Wir müssen uns auf eine Stufe stellen, um miteinander zu leben.
  • Jeden Tag etwas Schönes zu sehen und es auszusprechen ist wichtig.
  • Unserem Partner jeden Tag eine kleine Freude zu bereiten ist wunderschön.
  • Einmal nicht zu fordern kann ein Geschenk sein, das Freude bereitet.

Ganz nebenbei: Überraschend, dass zu viel oder zu wenig Sexualität oder die Besuche von Swingerclubs hier nicht auftauchen. Das sind Dinge, die wirklich weniger wichtig sind. Sexualität ist oft nicht das Kernproblem - weder zu viel, noch zu wenig oder zu offen. Nicht miteinander über das zu sprechen, was wichtig ist, darin liegt das Problem. Alles geht, wenn man miteinander spricht. Das kann man übrigens auch lernen oder wieder lernen. Paartherapie macht vieles machbar.

2

Höhen und Tiefen gehören zu Beziehungen – das ist ganz normal. Wann aber ist es klar, dass er nichts mehr von dir will und das Interesse verloren hat?

Höhen und Tiefen gehören zu Beziehungen – das ist ganz normal. Wann aber ist es klar, dass er nichts mehr von dir will und das Interesse verloren hat? Hier 12 klare Anzeichen.

anzeichen kein interesse mehr


Er liebt mich, er liebt mich nicht …

Mal ist er super verliebt und tut alles und mal fühlen wir uns gar nicht mehr wahrgenommen. Und – wie immer – das geht Mann und Frau gleichermaßen so. Wann sollten wir die Anzeichen wahrnehmen, dass bei ihm oder ihr nichts mehr an Interesse für dich vorhanden ist.


Buchtipp: Ratgeber Liebe und Partnerschaft: Heiße Themen rund um was und wen wir lieben.


Trennungen sind mit Kind besonders schwer, eine Scheidung bedeutet immer finanzielle Schwierigkeiten - aber grundsätzlich brauchen wir ohne alle diese Faktoren auch nicht gleich die Beziehung aufzugeben. Wir sollten aber die Alarmsignale für ein drohendes Aus der Beziehung erkennen. Manchmal verlassen Männer auch eine Frau trotz Liebe.

12 sichere Zeichen, dass er kein Interesse mehr an dir hat

Das sind die wichtigsten Anzeichen, die du beachten solltest. Am Ende bekommst du noch einen Tipp, wie du dich auf ein Gespräch vorbereiten kannst. Die Trennung steht nicht gleich bevor, egal wie viele Anzeichen du findest.

Er zieht sich zurück

Das erste Anzeichen ist der beginnende Rückzug. Menschen beschäftigen sich mehr mit sich als mit ihrem Partner, wenn sie das Interesse verlieren. Natürlich kann es auch eine schwere Phase geben oder man ist mal nachdenklich. Es kann also ganz normal sein, aber auch der erste Schritt Richtung Desinteresse.

Er möchte keine Nähe mehr

Zärtlichkeiten und Sex haben nicht immer den gleichen Stellenwert in einer Partnerschaft. Wenn die Nähe spürbar weniger wird und der Sex drastisch abnimmt, dann ist es jedoch wichtig, darauf zu reagieren und sich sowie den Partner zu fragen, was gerade sonst so los ist. In stressigen Lebensphasen ist es normal, dass wir Nähe weniger gut vertragen können.

Du machst alles falsch

Aus einem Fauxpas entsteht schnell ein Vorwurf und nach und nach bist du für alles verantwortlich. Wenn du selbst schuld bist, dass der Toaster gerade klemmt oder die Waschmaschine nach 22 Jahren den Geist aufgibt, dann ist es klar, dass er sich zurückzieht.

Er interessiert sich nicht für dich

Wenn du nach Hause kommst, dann gibt es keine Fragen. Es scheint ihm ganz egal zu sein, was du gerade sagst und du kannst sein Interesse nicht mehr wecken. Selbst wenn du beginnst, von dir und deinem Tag zu erzählen, wiegelt er ab und wechselt das Thema bzw. er beendet sogar direkt das Gespräch.

Er kümmert sich nicht um dich

Selbst wenn du krank bist, Hilfe brauchst oder ihn sogar konkret um Hilfe bittest, er reagiert nicht mehr und wendet sich eher noch weiter von dir ab. Du merkst, dass du keine Rolle mehr spielst.

Er meldet sich seltener

Wenn keine Anrufe mehr kommen und Antworten auf deine Nachrichten immer später ankommen und deutlich an Länge verlieren, dann ist das auch ein klares Anzeichen für mangelndes Interesse.

Er meidet Familientreffen und Treffen mit Freunden

Wenn es zu gemeinsamen Plänen kommt, dann flüchtet er am liebsten. Das Interesse, sich mit dir gemeinsam irgendwo zu zeigen geht gegen null. Es kommt zu Ausreden und Vorwänden, warum er sich das nicht mehr antun muss und er etwas anderes unternehmen kann oder er macht dann gar nichts.

Er macht keine gemeinsamen Pläne mehr

Freunde, Verein und Urlaub – die gemeinsamen Pläne gibt es für ihn nicht mehr. Er macht lieber sein Ding und hat kein Interesse mehr an Gemeinsamkeit. Wenn er zuerst nur überall nicht mit hingekommen ist, dann hört nun die Planung auf.

Er flirtet mit anderen Frauen

Man flirtet mal kurz und man darf auch nett und freundlich sein. Hier geht es darum, das Verhalten zu ändern, dich kaum anzusehen und sich dennoch anderen zuzuwenden. Wenn er dir keinen Blick mehr zuwirft, aber sich für andere Frauen interessiert, dann solltest du wirklich aufmerksam sein und schauen, was bei euch passiert.

Beziehungsthemen werden Tabu

Jedes Mal, wenn du ein Beziehungsthema aufmachst, dann ist das Thema so falsch wie der Zeitpunkt. Du darfst gar nicht erst anfangen, auch nur den Mund aufzumachen und immer ist das alles vollkommen anders aus seiner Sicht. Das sollte dich schon dazu bringen, dich professionell begleiten und beraten zu lassen.

Er pflegt sich nicht mehr

Nach und nach kommt es dazu, dass er sich selbst verwahrlosen lässt. Die berühmten Socken auf dem Boden werden dann die kleinste Sorge. Er rasiert sich nicht mehr, wäscht sich nicht und zieht – nicht nur Zuhause – nur noch Gammel Klamotten an.

Er verliert den Respekt vor dir

Irgendwann merkst du ganz klar, dass da nur noch ein ungepflegter Typ sitz, der nur noch meckert und dem alles egal geworden ist. Es gibt keinerlei gute Momente, sondern nur noch Desinteresse, Angriffe und Abscheu in deine Richtung. Dann hört alles auf.

Wie kannst du damit am besten umgehen?

Ganz wichtig ist, dass du recht früh beginnst, daran zu arbeiten. Mache dir bewusst, wieviel schon geschehen ist und was dir die Beziehung bedeutet. Dann nutze die Chance, dich coachen zu lassen und schnell neue Wege zu finden. Vor allem dann, wenn er keine Paartherapie will, musst du alleine etwas verändern. Das ist möglich und sogar überraschend gut.