Springe zum Inhalt

Was passiert, wenn wir rauchen? Ist es wirklich so schlimm oder will man uns nur Angst machen? Hier einige Fakten, die Dir sicherlich klar machen, was ist.

Was passiert, wenn wir rauchen? Ist es wirklich so schlimm oder will man uns nur Angst machen? Hier einige Fakten, die Dir sicherlich klar machen, ob die Angst richtig ist oder alles nur Panikmache!

Die wirklichen Folgen des Rauchens


Schadet uns das Rauchen?

Wir sind der Meinung, dass wir Übergewicht durch Rauchen ausgleichen und ihm vorbeugen - wir nehmen ab durch das Rauchen - glauben wir. Könnte der Preis zu hoch sein? Ärzte und Heilpraktiker warnen uns - wie viele andere - vor dem Rauchen. ist das realistisch oder übertrieben?

Die wirklichen Folgen des Rauchens!

Es gibt Statistiken, die uns relativ kalt lassen, bis wir sehen, was passiert. Daher das schockierende Bild gleich über den Statistiken. Beeindruckende Zahlen und klare Fakten von de.Statista.com sind:


Buchtipp: Frei von Stress, Schmerzen, Angst und Selbstzweifeln in zehn Schritten: Handbuch zur Selbsthilfe und Behandlung von Klienten mit Quantenheilung und Meditation.


  • 26,2 % der Deutschen rauchen;
  • 14,85 Millionen Menschen rauchen täglich in Deutschland;
  • 45,3 % der Jugendlichen rauchen irgendwann in der Zeit, in der sie als Jugendliche gelten;
  • 14,8 Jahre sind die Menschen, die das Rauchen für sich entdecken beim ersten Mal;
  • 6,42 Millionen Menschen sterben durch das Rauchen jedes Jahr. Das entspricht der Gesamtbevölkerung von Finnland und Estland.
  • In Deutschland sterben jedes Jahr 121.087 Menschen durch das Rauchen.
  • 000 Menschen sterben jährlich durch Passivrauchen. Das sind fast so viele Menschen wie die Einwohner Kölns.
  • 3,2 % der Gesundheitsausgaben in Deutschland werden für das Rauchen aufgewendet – das sind 25,41 Milliarden Euro. 53,68 Milliarden sind die indirekten Kosten des Rauchens bei uns.

Beliebt sind, um das Rauchen aufzugeben:

Bei uns ist beides möglich in einem Termin oder nur eines von beidem. Beides gemeinsam bedeutet keinen Aufpreis.

Was sagt uns das?

Diese Statistiken schocken uns weniger – denn sie sind nicht das, was uns wirklich berührt, denn Rauchen schmeckt uns ja. Dieser Irrglaube sorgt dafür, dass wir weiterhin als Raucher glauben, wir würden ausgegrenzt und weggeschubst von diesen bösen und intoleranten Nichtrauchern. Unserer Gesundheit schadet es ja nicht - egal welche Statistiken es gibt.

Wo schadet uns das Rauchen wirklich im Körper?

Dass Rauchen der Lunge schadet, weiß jeder. Damit sagt man uns nichts Neues. Aber auch andere Organe sind betroffen.

  • Neben Lungenkrebs sind auch andere Regionen des Körpers in Gefahr. Alle Körperteile, die mit dem Rauch direkt in Kontakt kommen, werden massiv geschädigt und entwickeln leichter Tumore. Hier sind unter anderem oft anzutreffen: Mund-, Rachen- oder Kehlkopfkrebs.
  • Die Techniker Krankenkasse rechnete es vor: Jede Zigarette kostet einen starke Raucher 29 Minuten Lebenszeit.
  • Laut einer kanadischen Studie trifft Raucher der Schlaganfall im Durchschnitt mit 58 Jahren. Bei den Nichtrauchern war das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt des Schlaganfalls 67 Jahre.
  • Wunden heilen schlechter, weil das Gewebe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird.
  • Das Risiko für Krebs im Mund- und Rachenraum ist drastisch erhöht.
  • Die Gefäßverkalkung macht sich auch in den Beinen bemerkbar. Das führt zum sogenannten Raucherbein, ggfs. droht eine Amputation.
  • Rauchen schädigt die Mundschleimhaut, wodurch es oft zu Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) kommt.
  • Die giftigen Stoffe aus dem Tabakrauch erhöhen das Risiko für Krebs im Mund- und Rachenraum.
  • Der schlechte Zustand der Gefäße bei langjährigen Rauchern führt bei Männern zu Potenzstörungen sogar bis hin zur Impotenz.
  • Raucher erblinden deutlich öfter.
  • Bei Rauchern verkalken die Gefäße besonders früh (das nennt man Arteriosklerose). Das hat Auswirkungen auf den ganzen Körper. Das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall steigt drastisch an.
  • Laut einer Studie des staatlichen Gesundheitsinstituts in Frankreich (INSERM) mindert Rauchen auch die geistige Leistungsfähigkeit / Intelligenz auffällig.

Möchtest du jetzt aufhören?

4

Als Kind erleben wir viele Dinge, die uns belasten und die uns Jahre oder gar Jahrzehnte verfolgen können, bis sie in uns Frieden finden. So erkennen wir es.

Als Kind erleben wir viele Dinge, die uns belasten und die uns Jahre oder gar Jahrzehnte verfolgen können, bis sie in uns Frieden finden. An 5 Verhaltensweisen erkennen wir das sehr leicht.

Traumata gehören zum Leben

Wir alle erleben traumatische Dinge – vor allem als Kind. Es braucht dazu nicht das an Gewalt, was unendlich oft geschieht, wie körperliche, seelische oder sexuelle massive Gewalt. Missbrauch und Gewalt können verbal, seelisch und körperlich sowie sexuell oder anders ausgeübt werden. Es reichen oft Streits der Eltern oder im Umfeld, eine Zeit lang sich abgelehnt oder nicht wahrgenommen fühlen oder einmal verlassen worden zu sein.


Buchtipp: Gefälschte Kinder: Vater 2.0 Der moderne Mann, Partner und Vater und wie er sein könnte, damit Familie ganz neu schön gelingen kann.


Das bedeutet, dass wir eine ganz normale Kindheit erlebt haben, aber dennoch Traumata in uns schlummern- tief sitzende Verletzungen, für die es Heilung braucht. Als Kind sind wir sehr empfindsam und verletzlich. Das ist uns klar, wenn wir ein Kind sehen, aber als Erwachsene scheint uns nicht mehr bewusst zu sein, dass auch wir so ein hilfloses kleines Geschöpf waren. Man verletzt Kinder leicht und auch vollkommen unabsichtlich. Daher glauben wir, dass wir hier nichts heilen müssen, aber wir leiden weiter, ohne dass es zu einer wirklichen Lösung kommt. Die Probleme in uns wachsen und treiben die nachfolgenden Verhaltensweisen aus, bis wir beginnen, den Frieden damit zu machen.

5 verhaltensweisen kind trauma


5 Verhaltensweisen von Menschen die als Kind ein Trauma erlebt haben

Wir fühlen uns als Kind ungeliebt, hilflos und sind überfordert. Das geht bei einem Kind schnell, denn es lebt in einer Umgebung, die es vollkommen überfordert. Daher kommt es zu verheerenden Folgen, die wir später spüren werden. Die Erinnerung ist leicht verborgen im Unterbewusstsein, daher finden wir sie nicht, sie ist aber nach wie vor da und löst Dinge aus. Wir haben Erfahrungen in den ersten sechs Jahren des Lebens gemacht, in der wir uns unglaublich entwickeln – wie auch unser Gehirn, das nie mehr so schnell wachsen wird. Daher folgen oftmals diese Verhaltensweisen aus kindlichen Traumata:

  1. Versagensängste

Wenn du als Kind das Gefühl hattest, dass du nicht gut genug bist, dann hast du Angst davor zu versagen. Das ist der Rückschluss, den Kinder aus den belastenden Reaktionen der Umwelt ziehen, weil sie nicht verstehen, dass sie keine Verantwortung tragen. Als Kind empfindest du dich verantwortlich für deine Umgebung und glaubst, dass du die Schuld trägst. Streits der Eltern, in denen man sich gegenseitig oder wechselseitig darüber streitet, wie anstrengend das Kind ist / die Kinder sind, tragen dazu auch massiv bei. Und – wenn wir ehrlich sind – ist das vollkommen normal. Eltern zu sein ist anstrengend und überfordernd. Als Kind verstehen wir das natürlich nicht und fühlen uns verletzt.

  1. Stress und chronische Anspannung

Durch Traumata entsteht Stress in unserem Körper, was unseren Körper z.B. auch mit Noradrenalin und Cortisol flutet. Die Stresshormone und andere Körperreaktionen führen zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustands. Danach wird – und das besonders leicht bei entsprechenden frühen Erlebnissen – ein Zustand der Hypervigilanz erreicht. Der Körper ist in massiver Vorsicht unterwegs und es kommt zu einer stetig wachsenden Anspannung. Wir können nicht mehr ausruhen, das Immunsystem leidet und wir schrauben uns hoch in Stress und Überlastungen.

  1. Unsicherheiten und Angststörungen

Je früher du Angst und Unsicherheit kennenlernst – und dazu braucht es als Kind nur kleine Portionen – umso schlimmer die Rückschlüsse, die wir daraus ziehen. Martin Seligman prägte hier den Begriff der „Erlernten Hilflosigkeit“. Wir glauben, dass gute Dinge zufällig geschehen sind und schlechte Dinge auf unserem Verhalten basieren. Das sorgt für massive Unsicherheit und entwickelt sich zu großen Ängsten.

Die Angst vor dem Autobahnfahren, Angst das Haus zu verlassen oder andere Ängste und Panikattacken werden immer massiver. Immer mehr Angst-Trigger sind plötzlich vorhanden. Da wir die Anfänge nicht richtig erkennen beginnen nachfolgende zwei weitere Verhaltensweisen.

  1. Vermeidungsverhalten

Zuerst einmal vermeiden wir alles das, was Angst macht oder wobei wir uns unsicher fühlen. Das kann sein, nachher nicht mehr Auto zu fahren, Treffen oder Menschenansammlungen zu vermeiden und auch keinerlei Risiken mehr einzugehen. So verliert man soziale Kontakte, Hobbys und Freundschaften.

  1. Sozialer Rückzug und Sozialphobie

Eine Folge hiervon ist der soziale Rückzug, der sich bis zur Phobie steigern kann. Nach und nach schottet man sich so sehr ab, dass es nicht mehr möglich ist, ein normales Leben zu führen.

Wie können wir damit umgehen?

Es ist nie zu spät, sich Hilfe zu holen. Manchmal kann man es auch strafrechtlich noch aufrollen, aber das möchten die meisten Menschen nicht. Es ist sicher auch nicht der wichtigste Punkt und manchmal wäre es sogar übertrieben bzw. sinnlos.

Wenn Eltern sich streiten, dann ist das sicherlich nicht strafrechtlich relevant, Missbrauch und Übergriffe sehr wohl. Leider aber ist es so, dass man viele Jahre wartet und zudem auch noch so lange, bis der Täter verstorben ist.

Tipps zur Aufarbeitung

Es braucht einige Dinge, damit wir es schaffen, diese Dinge aufzuarbeiten. Das ist immer eine Individuallösung. Manchmal reichen ein Coaching oder Hypnose Coaching aus und man spürt den inneren Frieden. Andererseits kann auch eine intensive Therapie erforderlich sein. Wichtig ist es, einfach Kontakt aufzunehmen und dann zu schauen, welcher Ansprechpartner Sinn macht. Auch möglich ist es, mehr über kindliche Traumata und deren Aufarbeitung im Rahmen einer Coaching Ausbildung oder Hypnose Ausbildung zu lernen.

Tipp1: Bewegung

Sport und Fitness sind gut und wir tanken neue Energie. Sport und Fitness sind super. Alles, was gerade möglich ist, kann gut für uns sein. Einfach einmal Zuhause etwas mehr bewegen, dann langsam nach draußen, kleine Spaziergänge und dann schauen, was möglich ist. Immer dran bleiben. Ideal ist es, wenn wir zuerst  3 x wöchentlich 20 Minuten erreichen und dann 5 x 30 Minuten. Wer mehr kann, der kann dies gerne tun.

Tipp2: Raus aus der Isolation

Das ist – wie alle Tipps – natürlich leichter gesagt, als getan. Wir müssen aber nach und nach die Isolation verlassen. Zuerst einmal Kontakt herstellen zu den Menschen, die für uns noch okay sind. Dann kann man sich mehr zutrauen. Wichtig ist es auch, sich Hilfe zu holen, aber auch das muss man erst einmal können. Manchmal muss man auch erst mit einem Coaching anfange, bevor man  eine konventionelle Therapie beginnen kann.

Tipp3: Beruhigung und Entspannung lernen

Wir brauchen mehr von unserer inneren Stärke und Ausgeglichenheit. Daher sind Atemübungen und Entspannungstechniken gut wie Atmung, Meditation und Achtsamkeitsübungen. Nach und nach kann man lernen, sich besser darauf einzulassen und bemerkt, dass es immer ein wenig leichter durch das Leben geht.

Tipp4: Gesund leben

Es braucht gesunde Ernährung und den Verzicht (so gut es geht) auf Alkohol, Zigaretten und Drogen sowie ausreichend Schlaf zu vernünftigen Zeiten. Je gesünder wir leben, desto besser werden wir mit Anstrengungen fertig.

Hilfe in Anspruch nehmen

Wenn wir Hilfe brauchen, dann sollten wir sie uns holen. Leider warten wir oftmals viel zu lange und machen den Weg damit unnötig lang. Jede Veränderung braucht eine gesunde Zeit, aber je länger wir warten, desto schwerer und längerfristiger wird es. Einfach Kontakt aufnehmen und einen Ansprechpartner aussuchen. Der Weg ist das Ziel und er kann leichter sein, als wir annehmen.

2

Oft kann man sich doch mit Hypnose erinnern – oder? Es ist doch bestimmt möglich, dass Hypnose wie ein Lügendetektor wirkt und man die Wahrheit herausfindet?

Oft kann man sich doch mit Hypnose erinnern – oder? Es ist doch bestimmt möglich, dass Hypnose wie ein Lügendetektor wirkt und man die Wahrheit herausfinden kann – oder etwa nicht?

Der Wunsch: Hypnose als Lügendetektor

Es ist in Deutschland nicht zulässig, durch Hypnose Straftaten aufzudecken und es könnten auch immer sogenannte Pseudo-Erinnerungen sein. Ganz klar muss man einräumen, dass eine verlässliche Erinnerung unter Hypnose durchaus möglich ist aber niemals eine Garantie beinhaltet. Ob man eine verwertbare Information hat, kann man leider nicht wirklich sicher sagen. Ja, es scheint oft erfolgreich zu sein und viele Menschen erinnern sich an Dinge, die sie vergessen hatten. Einige der Dinge sind aber nicht nachprüfbar und daher ist der Wahrheitsgehalt nicht immer sicher.

Hypnose Missbrauch


Kann man mit Hypnose Missbrauch aufdecken?

Daher hier auch: Nein! Man kann es nicht garantieren oder sich sicher sein, dass man sexuelle Übergriffe, Kindesmissbrauch und Misshandlungen aufdecken kann. Die Hypnose kann keine deutliche Wahrheitsfindung sein – beispielsweise die Rückführung – auch genannt Hypnotische Regression. Es ist für viele Menschen ein wunderbares Erlebnis, aber eben keines mit Garantie, sich wirklich zu erinnern oder garantiert die Wahrheit hinter unseren Traumata festzustellen oder die Folgen im Erwachsenenalter zu deuten. Das Aufdecken ist daher vielleicht möglich, aber es könnte auch zu falschen Rückschlüssen kommen. Das muss man wissen. Der Schuss könnte nach hinten losgehen und man hat Verdächtigungen, weil beispielsweise das Unterbewusstsein etwas überbewertet und Dinge verändert.

Wie ist das möglich?

Man mag sich das vorstellen wie im Traum. Es kam vielleicht wirklich zu einem Übergriff, weil jemand zu uns schroff oder laut war und vielleicht wurden wir dabei auch unangemessen berührt. Hier kann ein Griff ans Handgelenk schon zu viel sein. Emotional – wie im Traum – könnten wir das mit anderen Bildern belegen und denken, dass die Übergriffigkeit noch viel weiter gegangen wäre. So kommt es zu Verdächtigungen und Anschuldigungen, die zu weit gehen. Manchmal vermuten wir Kindesmisshandlung und sexuelle Übergriffe dort, wo es wahrscheinlich um eine Grenzverletzung ging, die aber noch drastischer empfunden wurde, als sie war. Das Kind steigert sich vielleicht manchmal hinein und das später zu klären, kann schwer sein. Natürlich gibt es klare Übergriffe, aber die Hypnose kann die Wahrheit eben nicht klären und vielleicht stellt sich das Erlebnis intensiver da, als es war.

 

Was ist in Hypnose möglich?

Wenn wir nicht die Hypnose zur Wahrheitsfindung einsetzen können, ist es denn dann möglich, sie sinnvoll einzusetzen? Ja – und das ist viel wichtiger. Wir können sehr gut daran arbeiten, unsere Wahrnehmung und die Gefühle zu verändern. Unser Ziel in Hypnose kann und sollte wohl auch sein, das Erleben emotional positiv zu verändern. Das bedeutet, dass es da Hilfe gibt, wo sie gebraucht wird, bei der Verarbeitung der Situation. Wir können vielleicht nicht alles klären, möglicherweise auch kein Urteil fällen, aber wir können lernen, besser mit den Erlebnissen umzugehen. Das ist viel entscheidender. Wir sind nicht verpflichtet, mit Kummer und Leid zu leben. Wir dürfen freier und glücklicher sein. Es muss nicht sein, dass uns jede Berührung Angst macht, weil wir vielleicht sexuell missbraucht wurden.

Ganz persönlich dazu

Ich bin selbst mit 18 Jahren vergewaltigt worden und kann nur sagen, dass ich es gut verarbeitet hatte. Viele der Elemente, die mir geholfen haben, sind in meinem grundsätzlichen Coaching Vorgehen enthalten, das ich Quantum Rebalance nenne. Man kann lernen, seine Gefühle kennenzulernen, mit ihnen besser umzugehen und sich von Last und Schuld zu befreien.

Diese Fragen muss ich mir stellen:

  • Möchte ich wirklich bei jeder Massage zittern, weil mich Berührungen verunsichern?
  • Habe ich Angst vor einem Kuss, weil ich dann vielleicht wieder erlebe, dass meine Grenzen verletzt werden?
  • Kann ich Sexualität nicht genießen, weil ich nie weiß, ob ich Nein sagen darf?
  • Habe ich das Recht, meine Grenzen zu nennen?
  • Kann ich mich etwas sexy anziehen, ohne dass man wieder sagt, ich würde provozieren und wäre es dann selbst schuld?
  • Halte ich das aus, was ich emotional erlebe?
  • Darf ich frei und glücklich sein?

Was viele Menschen fürchten

Angst macht uns, dass wir uns einem Gerichtsverfahren stellen müssten, in dem wir noch einmal das Erlebte verarbeiten, bloßgestellt werden und nochmals alles durchleben. Die Gegenseite wird alles versuchen, uns anzugreifen und als nicht glaubwürdig hinzustellen. Die Öffentlichkeit reagiert sehr aus sexuelle Übergriffe – wie man an der #metoo Diskussion sieht.

Therapie vor dem Prozess?

Therapie vor dem Prozess wird oft als unmöglich hingestellt und davon abgeraten, da man dann nicht mehr die Wahrheit ergründen kann. Das ist eine unglaubliche Zumutung und wird oft berichtet. Wer Hilfe sucht, damit er das Erlebnis verarbeiten kann, der wird dann vor Gericht nicht mehr ernst genommen. Unfassbar. Dann müssen die Gerichte einfach die Leute sofort vernehmen und die Prozesse sofort beginnen und sich vielleicht einmal weniger mit Falschparkern und Lappalien aufhalten. Streitigkeiten wegen einiger hundert Euros, kleineren Verkehrsvergehen, Bußgeldern und Schwarzfahrens bremsen die Kapazitäten wegen solcher Dinge aus und dann muss man sich angeblich ein halbes Jahr, ganzes Jahr oder länger durchkämpfen, bis man nach dem Prozess noch gebrochener ist und dann ewig auf die Hilfe warten. Denn Wartezeiten von 12-24 Monaten sind normal.

Das Problem mit dem System

Das ist unmöglich und absolut unvertretbar. Das geht nicht und darf nicht sein. Es widert mich an, wenn ich das mal auf den Punkt bringen darf. Durch Rechtsschutzversicherungen kann man sich gegen die eigene Dummheit leicht wehren (um es mal hart auszudrücken) und es sich leisten, sich wegen jedem Zeitungsabo zu wehren. Das beschäftigt Gerichte vollkommen unangemessen. Die Menschen, die schlimme Erlebnisse abschließen möchten, warten daher ewig lange auf den Termin, vor dem sie Angst haben und dürfen es erst danach verarbeiten. Das ist einfach ein großer Fehler im System, der Veränderung braucht.

Wir müssen vor allem an uns denken

Das hat aber nichts damit zu tun, dass es uns besser gehen darf. Wir müssen für uns sorgen und das muss Priorität haben. Das Leben wieder aushalten zu können, es wieder neu genießen zu lernen und sich selbst schützen zu lernen ist wichtig. Ich habe lange gewartet, bis ich es aufgearbeitet habe – leider. Das muss man wirklich viel früher in Angriff nehmen.

Daher können diese Punkte vielleicht auch helfen:

  • Das Selbstbewusstsein zu stärken ist wichtig und erhöht auch das sichere Auftreten.
  • Selbstverteidigung ausüben hilft, sich zu wehren.
  • Rechtzeitig NEIN zu sagen ist eine Sache, die wir lernen müssen.
  • Sich immer schnell Hilfe zu holen ist wichtig.
  • Nicht immer alles auszuhalten ist gut.
  • Überwachung und sich selbst zu verwanzen ist nicht immer die Lösung.
  • Zivilcourage geht uns alle an und muss von uns allen ausgehen.
  • Die Erziehung muss uns ermutigen, zu uns selbst zu stehen.

In meiner Vita habe ich ein wenig davon geschrieben, was mir geschehen ist. Wenn du magst, dann schau dir in meinem ersten und sehr persönlichen Buch noch mehr an und lerne meine Situation und meinen Weg hinaus kennen:

Mein Buch: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!

Daher: Unsere Seele braucht Ruhe und Frieden – wir haben es verdient! Darum müssen wir uns kümmern und beginnen, uns selbst besser zu schützen! Lass uns über dein persönliches Thema sprechen.

Phobien. Was ist es, das den meisten Menschen Angst bereitet? Man glaubt doch, nicht normal zu sein, weil man ängstlich ist. Ist das wirklich angemessen?

Was ist es, das den meisten Menschen Angst bereitet? Man glaubt doch, nicht normal zu sein, weil man ängstlich ist. Ist das wirklich angemessen und wie kann man mit der Angst umgehen?

Was uns am meisten Angst macht


Was uns am meisten Angst macht!

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2016 (Quelle: Statista.de) sind die folgenden Ängste hierzulade am weitesten verbreitet:

  • Höhenangst 21,4%
  • Bakterien, Infektionen und Krankheiten 18,8%
  • Tiefes Wasser 16,6%
  • Falsche Entscheidungen treffen 15,5%
  • Einsamkeit 13,5 %
  • Absolute Dunkelheit 12,1%

Es sind aber noch viele andere Ängste weit verbreitet, wie beispielsweise die Angst vor dem Autofahren, Eifersucht, Untreue, globalisierte Angststörungen und auch Panik. Sehr viele Menschen kennen Angst und Panik. Wir müssen nicht glauben, es sei eine seltene Besonderheit. Bei jedem Menschen können Angst und Panik entstehen. Ängste sind häufig verbreitet und führen auch durchaus zum Suizid in einigen Fällen.


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Was ist gut an unserer Angst?

Ja, Angst hat viele gute Eigenschaften. Unsere Vorfahren wären verhungert und gestorben, wenn sie keine Angst vor den Folgen des Wintereinbruchs gehabt hätten. Angst lässt uns vorsichtig sein, Risiken vermeiden und auf uns achten. Das ist wirklich gut und sinnvoll, was wir anerkennen und respektieren können.

Wann wir die Angst zum Problem?

Wenn die Angst die Kontrolle zu sehr übernimmt und wir nicht mehr frei entscheiden können, dann wird Angst zu einem wichtigen Thema und beginnt, unseren Alltag zu dominieren. Der Übergang von einer sinnvollen Angst zu einer Störung ist fließend. Man kann schlecht wirklich beurteilen, wann genau der Beginn einer Angststörung wirklich gegeben ist. Am besten achten wir auf uns und darauf, wann unser Leben an Qualität verliert und die Verletzungen unserer Seele zu groß werden. Wenn wir uns beeinträchtigt fühlen, wird es Zeit, sich damit auseinanderzusetzen. Je früher, desto besser.

Wie können wir uns der Angst stellen?

Gerade am Anfang ist es wichtig, der Angst zu begegnen. Wir können das sehr leicht in Meditation und Hypnose erleben. Hier sind wir sicher und können uns testen. Nehmen wir es doch als eine Art spielerischer Herausforderung. Wir bereiten uns vor und erleben in Trance ganz sanft die Heranführung an das, was uns verunsichert. Stück für Stück oder auch ganz schnell und leicht können wir lernen, dass wir die Angst auf das respektvolle Maß reduzieren. Es ist wunderschön, sich wieder frei und leicht zu fühlen, das Leben wieder zu genießen und die Zwänge ablegen zu können. Wir haben das Recht, frei und glücklich zu leben und wir sollten es uns gönnen. Hypnose-Coaching ist so sanft, dass wir mit kleinen Schritten schnell wie große Fortschritte erreichen können, die uns das Leben erleichtern und ein neues mutiges Leben möglich machen. Dann können wir auch wieder positiv denken. Wollen wir darüber reden?

1

Lust auf eine günstige oder kostenlose Massage? Wir suchen immer wieder Modelle für Massage Ausbildungen sowie Buch- und Script-Erstellungen.

Lust auf eine günstige oder kostenlose Massage? Wir suchen immer wieder Modelle für Massage Ausbildungen sowie Buch- und Script-Erstellungen. Wie wäre es, das einmal zu genießen?

Massage Modelle gesucht


Massage Modelle gesucht

Wir suchen im Raum Aachen, Düren und Erkelenz / Mönchengladbach immer wieder Modelle für verschiedene Massagen und das meist nur gegen minimale Kosten oder gar ganz kostenlos. Hierbei ist es vorrangig, dass unsere Seminarteilnehmer Menschen zum Üben finden und diese dann bewerten können, wie sie die Massage empfinden. Dabei ist es auch möglich, auf die eigenen Wünsche einzugehen, denn wenn wir üben, dann natürlich so, dass man auf die Bedürfnisse des Menschen eingeht.


Buchtipp: Darmreinigung, Stoffwechselkur und wichtige Vitalstoffe: Wie ich gesund wurde, abgenommen habe und was mir wirklich geholfen hat.


Wunschmassage kostenlos

Wir versuchen wirklich so gut wie möglich innerhalb des Ausbildungsziels auf die Wünsche einzugehen, so dass die Massage oftmals viel angenehmer und schöner ist, als man es in einer Praxis erreichen kann. Dabei geht es immer um Wellness, Wohlfühlen und Genuss – nicht um Physiotherapie, Schulmedizin oder Heilbehandlungen. Der Genuss und das Wohlfühlen stehen einwandfrei im Vordergrund. Dabei ist natürlich klar, dass jeder Mensch besondere Bedürfnisse hat und Fragen, auf die man dabei ganz klar eingeht.

Besonders beliebt: Lomi Lomi Massage, unsere Luxus Massage inkl. Aroma Massage und die Ayurveda Massage.

Ganz einfach bewerben

Wir freuen uns, wenn es bald klappen kann mit der Wunschmassage De Luxe. Es werden ausschließlich weibliche Modelle gesucht im Alter ab 18 Jahren. Wir bitten um eine einfache Bewerbung per Email an bewussteszentrum@gmail.com mit dem Betreff „Bewerbung Massage Modell“ und dazu noch einige Infos bitte:

  • Name
  • Handynummer
  • Alter
  • Einfaches Foto
  • Mögliche Tage und Zeiten
  • Wunschort im Raum Aachen, Düren, Erkelenz / Mönchengladbach
  • Persönliche Wünsche, Fragen oder Vorbehalte

Wir melden uns dann so schnell wir können und geben gerne einen Termin. Anfragen von Männern beantworten wir nicht. Ebenso beantworten wir keine Anfragen von Minderjährigen oder unvollständige Anfragen. Wunschort und Wünsche, Vorstellungen, Fragen oder Vorbehalte müssen natürlich nicht sein, wenn man offen ist. Wir melden uns ohnehin immer mit genauen Informationen.

Wie informieren wir?

In der Regel melden wir uns per E-Mail mit einem konkreten Vorschlag. Dann entscheidet man ganz einfach, ob man dazu gerade Lust und Zeit hat. Es kann ja nicht immer passen. Manchmal melden wir uns auch per Handy und fragen, ob es spontan möglich ist, einen bestimmten Termin wahrzunehmen.

Natürlich behalten wir alle Daten nur bei uns und geben nichts weiter. Auch das Bild haben wir nur, um eine Vorstellung zu haben, wer zu uns kommt – und keinesfalls zur Weitergabe. Diskretion ist nicht nur Ehrensache, dazu sind wir rechtlich wie moralisch ganz klar verpflichtet. Also – ein wenig Mut zu sich selbst und zur Entspannung finden und jetzt bewerben und bald genießen. Vielleicht auch, um unsere Massage Ausbildung kennenlernen zu können. Reden wir darüber.

2

Wie kann man eine Paartherapie bzw. Eheberatung anders und effektiver kennenlernen? Hypnose ist eine sehr angenehme und effektive Lösung vieler Themen.

Wie kann man eine Paartherapie bzw. Eheberatung anders und effektiver kennenlernen? Hypnose ist eine sehr angenehme und effektive Lösung vieler Themen. Das ist auch bei Eheberatung und Paartherapie möglich.

Eheberatung mit Hypnose


Eheberatung mit Hypnose

Warum sollte man das kombinieren? Weil es Lösungen schneller möglich macht. Dabei arbeitet man natürlich nicht die ganze Zeit in Trance oder gar mit dem, was in irgendwelchen Shows praktiziert wird. Man geht ganz anders als üblich vor, denn man geht den Dingen schneller tief auf den Grund und kommt dennoch schneller nach vorne.


Buchtipp: Ratgeber Liebe und Partnerschaft: Heiße Themen rund um was und wen wir lieben.


Zwei Beispiele dafür:

Man geht beispielsweise auf ein Problem ein und hinterfragt es ganz konkret. So kommt man nach und nach zu Erkenntnissen, die vorher nicht möglich waren. Es wird einem schnell bewusst, wo die Zusammenhänge sind und wie man daher auch Schritt für Schritt wieder herauskommt. Man sucht nicht nach zu vielen Zusammenhängen, sondern geht auf das ein, was emotional wichtig ist. Das bringt einen ganz schnell voran – viel schneller als konventionelle Methoden. Dabei ist es aber dennoch sehr sanft.

Massage Ausbildung: Massagen | Kosten & Chancen | Termine | Kontakt

Lösungsgestaltung wird wie im Traum betrieben. Wir erträumen uns sozusagen die Lösung und die Umgebung, wie sie dann aussieht. Dadurch können wir uns vorstellen, wie das Ergebnis einer Veränderung aussieht. Auf einmal sieht man wieder neben dem Problem auch eine Lösung. Sie bekommt sozusagen ein Gesicht und kann wahrgenommen werden. Das schafft die Energie, den Weg zu gehen, den man dann Schritt für Schritt gehen kann – ein Ziel vor den Augen, das uns motiviert.

Wie geht es konkret?

Das ist immer eine Sache der Situation. Natürlich muss man sich erst einmal Luft machen und gemeinsam schauen, wie die Situation ist. Danach sollte jeder Partner alleine zu Wort kommen dürfen uns sich selbst besser erkennen können. Das macht man besser alleine. Danach wird die Energie der Zusammenarbeit eine andere. Dadurch, dass man sich auf die eigenen Dinge zurücknehmen kann und dennoch nach vorne möchte, werden Dinge wieder besser ausgerichtet.

Wir sehen uns und den Partner anders. Es werden schöne Lösungen geschaffen, gemeinsame Wege gefunden und es kommt zu ganz neuen Möglichkeiten. Dadurch, dass man den Dingen emotional auf den Grund geht und sich eine Lösung vor Augen führt, wird man sich bewusst, was man möchte. Dann schafft man auch, es zu erreichen.

Hypnose ist dabei die sanfte Methode und sehr achtsam. Hypnosystemisch zu arbeiten kennzeichnet eine schöne Arbeitsweise und eine sehr sanfte Methode, die nichts mit dem zu tun hat, was wir uns darunter vorstellen, wenn wir uns an irgendwelche Shows erinnern. Es ist einfach, als würden wir ganz ruhig und sanft zurückgelehnt eine Geschichte hören, in die wir nach und nach eintauchen. So, wie wir einen Film, ein Buch  oder eine Geschichte sonst wahrnehmen und eintauchen können, so sind wir auch hier in einem wunderbaren Erlebnis und kommen immer mehr zur Ruhe. Das dürfen und können wir genießen – und auf einmal kommen Lösungen in uns auf, die nicht vorstellbar waren

So kann man sagen, dass es einen ganz sanften Weg gibt, schnell und effektiv seine Themen zu lösen. Das geht auch bei Eheberatung und Paartherapie – in Hypnose. Ein erstes Gespräch lohnt immer und klärt die Fragen.

2

Wie kann eine Reflexzonenmassage der Füße helfen und was erlebe ich bei einer Fußreflexzonenmassage? Ist es kitzelig, schmerzhaft oder was stimmt wirklich?

Wie kann eine Reflexzonenmassage der Füße helfen und was erlebe ich bei einer Fußreflexzonenmassage? Ist es kitzelig, schmerzhaft oder was stimmt wirklich? Was sollte ich vor einer Fußreflexzonenmassage wissen?

Fußreflexzonenmassage


Fußreflexzonenmassage

Die Reflexzonen sind bekannt aber wir sind uns oft nicht im Klaren, was genau damit gemeint ist. Es sind Bereiche am Fuß, den Händen oder den Ohren, die eine unsichtbare Verbindung zu allen Regionen des Körpers zu haben scheinen. Das kenne wir beispielsweise auch aus Heilmethoden wie Reiki und Yoga – vor allem eben aus asiatischen Kulturen. Hier haben Akupunktur, Reflexzonen und viele alte Heilweisen ihren Ursprung. Auf diesen aufbauen nutzen wir auch Ayurveda Massage, Lomi Lomi Massage oder auch die Kräuterstempelmassage oder Hot Stone Massage. Was wir heute als Wellness verstehen basiert auf Heilmethoden die viele Tausend Jahre alt sind.

Wie kann ich mir eine Fußreflexzonenmassage vorstellen?

Manche halten sie für eine medizinische Anwendung, andere glauben, es sei reine Esoterik. Es kann sein, dass beide Seiten Recht haben – das wahrscheinlich am meisten logisch erscheinende. Es sind alte Heilweisen, die wir immer wieder als vernünftig anerkennen. Es wird uns nach und nach klar, dass wir doch damals schon als Kultur mehr wussten, als wir heute erfahren haben.


Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen?: Ein Praxis-Ratgeber für Männer und Frauen zu Trennung, Trauer und Einsamkeit sowie einem Weg zu neuem Mut zu Liebe und Partnerschaft.


Es braucht immer Offenheit und Geduld

Je länger wir warten, desto später wird etwas geschehen können. Je mehr wir uns öffnen und einfach nur bereit sind, uns auf uns selbst einzulassen, desto besser wird es uns gehen können. Es kann nicht sein, dass eine natürliche Wellness Anwendung oder Heilweise schnelle Spontanheilungen verspricht, aber wir wollen ja gesund wieder in die Balance unseres Lebens finden. Dazu braucht es eben Geduld und ein wenig Arbeit.

Zwei interessante Fakten:

Die Herkunft ist amerikanisch – indianisch, denn der US-amerikanische Arzt William Fitzgerald (1872 -1942) hatte neben seinen schulmedizinischen Kenntnissen auch jede Menge Wissen über die indianische Volksmedizin. Er teilte den Körper in zehn senkrechte Zonen  und später noch in Längszonen mit Querzonen ein. Diese Einteilung ist bis heute die Grundlage der Fußreflexzonenmassage.

Die Fußreflexzonenmassage regt die Durchblutung an, baut Stress ab und stimuliert die Selbstheilungskräfte. Der sanfte Druck entspannt und verbessert das allgemeine Wohlbefinden.

Einfach kennenlernen und kombinieren

Man kann eine Wellnessmassage, Reiki, Quantenheilung, Klangmassage und andere Techniken mit einfließen lassen und auch eine Hypnose kombinieren – das hat man schon immer gemacht Erst in den letzten Jahren meinen wir, dass man Dinge nicht kombinieren kann und lernen auch hier – die frühere Ansicht hat durchaus einen Sinn und kann helfen. So heilen wir den Körper und oft auch die Verletzungen der Seele. Reden wir darüber.

2

Was bedeutet Reiki, was erlebe ich mit Reiki und wie kann es mir helfen? Wo kann ich Reiki selbst anwenden lernen und die Reiki Grade zertifiziert bekommen?

Was bedeutet Reiki eigentlich, was erlebe ich mit Reiki und wie kann es mir helfen? Wo kann ich Reiki selbst anwenden lernen und die Reiki Grade zertifiziert bekommen?

Reiki


Was bedeutet Reiki?

Reiki bedeutet wortwörtlich „universelle Lebensenergie“ Das „ki“ ist dabei den Begriffen „Chi“ sowie „Qi“ oder „Prana“ sehr ähnlich und dem Begriff der allgemeinen, kosmischen Energie sehr nahe. Das „rei“ ist dabei der spirituelle Anteil. Somit sind wir in etwa bei dem Ausdruck „geistiges oder spirituelles Qi“ bzw. „spirituelle oder geistige Energie“.

Gibt es wissenschaftliche Belege für Reiki?

Nein, diese gibt es nicht. Man darf hier aber bedenken, dass medizinische Forschung und klinische Studien oftmals von der Pharmaindustrie angelegt, bezahlt und publiziert werden. Somit kann man sagen, es ist keine Studie bekannt oder publiziert worden. Ein Interesse an einem Beweis der Wirksamkeit ist aber auch nicht gegeben von Menschen, denen die Finanzen sehr wichtig sind. Das soll nichts unterstellen und auch kein Beweis sein, aber man sollte vielleicht einfach auch diesen Gedanken aussprechen dürfen.


Buchtipp: Quantum Rebalance by Arno Ostländer: Fragen und Antworten auf dem Weg zur Rückverbindung mit unserer natürlichen Lebens-Balance und dem wirklichen Selbst in uns.


Wer hat Reiki erfunden?

Niemand. Mikao Usuhi hat Reiki „wiederentdeckt“ wie er es nennt und 1921 die erste Klinik in Tokyo eröffnet. Er begründete es ursprünglich mit dem Namen Usui Reiki Ryōhō. Laut einer Inschrift auf der Grabstätte von Mikao Usui wurde ihm nach einer 21-tägigen Fastenkur auf dem Berg Kurama, einem Berg nördlich von Kyoto, durch eine Vision das Wissen um Reiki zuteil. Dies begründet auch den Abstand von mindestens 21 Tagen zwischen den einzelnen Reiki Graden.

Die Zahl 21 ist auch hier wieder zu finden, wie wir sie auch im Yoga schon lange kennen. Auch die Stoffwechselkur basiert auf mindestens 21 Tagen Veränderung. Die 21 Tage stehen für einen wichtigen Zyklus der Veränderung, die in uns übernommen wird und Automatismus werden kann. Es verändert sich vieles nachhaltig in 21 Tagen.

Gibt es Regeln für das Reiki?

Die sogenannten „Reiki Lebensregeln“ sind wie folgt von Mikao Usui festgelegt:

Die geheime Kunst, das Glück einzuladen. Die wunderbare Medizin für alle Krankheiten. Wenigstens heute ärgere Dich nicht, sorge Dich nicht, sei dankbar, arbeite eifrig, sei freundlich zu allen. Jeden Morgen und Abend falte die Hände, bete von Herzen und rufe ihn (Buddha) laut an. Zur Verbesserung von Geist und Körper.

Usui Reiki Ryōhō

Der Gründer Usui Mikao

Wer kann Reiki lernen?

Es steht jedem Menschen offen, Reiki zu erfahren, es anzuwenden oder zu praktizieren. Jeder Mensch kann Reiki erleben und kann sich bei einem Lehrer / Meister ausbilden lassen. Hierbei sind bekannt drei (vier Grade). Es gibt aber auch Großmeistergrade oder andere Linien als das Reiki nach Mikao Usui. Es ist halt so, dass Dinge sich entwickeln und wachsen. Energie bleibt, aber wir verändern die Art und Weise, sie zu erleben und mit ihr zu arbeiten. Jeder hat seine Philosophie und Weltanschauung.

Wie wendet man Reiki an?

Eine Reiki Behandlung ist eine sehr intensive Angelegenheit für viele Menschen. Man ist in der Regel angezogen und hat keinen / kaum Kontakt zueinander, wenn man es nicht möchte. Die Chakren werden meist ausbalanciert und man gleich die Energien im Körper wohlwollend aus. Es ist aber auch möglich, Reiki und Massage zu kombinieren oder Reiki und Quantenheilung bzw. Reiki und Hypnose – und vieles mehr.

Die klassischen Einweihungen im Reiki sind:

  • Erster Grad: Öffnung des Reiki-Kanals und „Erschaffung“ des Heilers in Dir
  • Zweiter Grad: Einführung dreier Reiki-Symbole sowie Fernheilung
  • Dritter Grad (Meistergrad): Einweihung auf das "Meistersymbol"
  • Vierter Grad (Lehrergrad): Befähigung, andere Menschen einzuweihen.

Termin vereinbaren / Ausbildung beginnen

Du kannst bei uns sehr günstig Reiki erlernen in allen Graden, die Du möchtest. Einfach Kontakt aufnehmen oder in unsere Termine schauen.

Wie kann ich mir eine Klangschalenmassage vorstellen und was kann man damit erreichen? Wie kann mir eine Klangschalenmassage hilfreich sein und gut tun?

Wie kann ich mir eine Klangschalenmassage vorstellen und was kann man damit erreichen? Wie kann mir eine Klangschalenmassage hilfreich sein und was stellt man sich darunter vor?

Klangschalenmassage


Woher stammt die Arbeit mit den Klangschalen?

Aus Indien, China und Tibet (letzteres ist beliebter, jedoch seltener) stammen die Klangschalen. Sie für heilende Zwecke, Therapie bzw. Massage einzusetzen ist allerdings aus der asiatischen Kultur nicht bekannt. Dies scheint eine Entwicklung aus Europa zu sein. In Asien ist es eher anzunehmen, dass man den Reis in den Schalen lagerte, damit sich dieser mit Mineralien anreichert und das Essen somit gehaltvoller wird. Ebenso wird vermutet, dass es sich um Opferschalen gehandelt haben kann.

Wie erlebt man eine Klangschalenmassage?

Es ist so, dass wir längst nicht alle ein ähnliches Erleben haben, was die Klangschalen angeht. Manche Menschen haben keinen Bezug dazu oder wenden sich direkt ab. Andere kommen in einen regelrechten Hochgenuss. Menschen mit Handicap, Kinder und auch Menschen mit Demenz können eine sehr intensive und berührende Erfahrung machen, denn hier sind Klang und Schwingung oftmals ein ganz besonderes Erlebnis. Es gibt kaum ein „es geht so“, sondern es spaltet sich in das positive Erleben oder die Ablehnung.


Buchtipp: In 21 Tagen Nein sagen lernen. Das Handbuch für mehr Abgrenzung!: Geschenkbuch für Menschen, die nicht Nein sagen und sich nicht abgrenzen können. (Das Geschenk des Glücks, Band 1)


Wie stellt man sich die Wirkungsweise der Klangschalen vor?

Unser Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Dieses soll von der Schwingung der Klangschalen angeregt werden. Somit wird bewusst ein Chaos erzeugt, welches dann wieder zu einer Neuordnung führt. Somit sollen Verspannungen der Seele gelöst werden und sich alles von selbst neu ordnen können, was den natürlichen Fluss wiederherstellt.

Wie kauft man die passenden Klangschalen?

Es gibt viele Klangschalen, auch sogenannte Planetenklangschalen, die auf bestimmte Frequenzen gestimmt sind. Die beste Auswahl treffen wir intuitiv, wenn wir die Schale hören und erleben. Am besten kauft man sie im Rahmen seiner Ausbildung und nicht im Versandhandel. Dort kann man ausprobieren und Erfahrungen sammeln.

Klangschalen und Trance

Durch die Musik / Anwendung der Klangschalen kann man auch erleben, dass man einen Hypnose Zustand erlebt. Wer sich öffnen und mitgehen kann, der erlebt, dass man in einen sehr angenehm leichten Zustand finden kann. Hier sind auch Parallelen zu NLP Entspannungstechniken möglich.

Ausbildung Klangmassage

Die Anwendung der Klangschalen können wir leicht lernen. Wir bieten Einzeltermine, Seminare und Einzelausbildungen mit Klangschalen, Reiki und anderen Massagen / energetischen Arbeitsweisen an. Manchmal braucht es hier keine Standard-Ausbildung, sondern eine Einzelausbildung. Das ist bei uns immer möglich und meist auch kurzfristig. Es braucht manchmal lange, bis man beginnt, aber dann möchte man auch schnell und effektiv das lernen, was einem selbst wichtig ist – genau das ist auch unsere Überzeugung. Einfach Kontakt aufnehmen und Fragen stellen oder gleich das buchen, was der eigenen Überzeugung entspricht.