Springe zum Inhalt

Wir alle haben einmal geliebt und uns abgelehnt gefühlt. Die Vorstellungen von Beziehung, Liebe, Partnerschaft können zu seelischen Verletzungen führen.

Wir alle haben einmal geliebt und uns abgelehnt gefühlt. Die Vorstellungen von Beziehung, Liebe, Partnerschaft und auch von einem ganz normalen Miteinander können zu Verletzungen führen.

gebrochenes-herz


Podcast zum Thema:
Unglaublich: 💔💔💔 Das richtet ein gebrochenes Herz in deinem Körper wirklich an!


Diese 5 Dinge richtet ein gebrochenes Herz in deinem Körper an

Es gibt wirklich das sogenannte „Broken Heart Syndrome“ – auch Stress-Kardiomyopathie genannt. Darum soll es uns nur zum Teil hier gehen, aber auch das sollten wir uns ansehen. Einige sehr emotionale Ereignisse können bei uns ganz massive Störungen auslösen und uns wirklich körperlich krank machen.

Dazu gehören:

  • Emotionaler Rückzug eines geliebten Menschen;
  • Trennung von einem Partner oder einem wichtigen Menschen aus dem Umfeld;
  • Umzug aus einer gewohnten Umgebung;
  • Scheidung oder der Tod eines geliebten Menschen.

Wir reagieren natürlich darauf, wenn so ein Ereignis eintritt und sind emotional überfordert. Das sind eben genau die Dinge, mit denen wir nicht gerechnet haben und die uns den Boden unter den Füßen wegziehen können. Es kann sein, dass wir sogar glauben, einen Herzinfarkt zu erleiden und es kann wirklich zu lebensbedrohlichen Situationen kommen.

Schauen wir uns an, was geschehen kann:

1 Änderung des Biorhythmus

In einer Beziehung stellt man sich aufeinander ein – auch der Biorhythmus. Wir haben unsere gemeinsamen Gewohnheiten entwickelt, die sich alleine oftmals anders darstellen. Wir schlafen schlechter, essen unregelmäßiger oder schlechter und wir verschieben den ganzen Tagesablauf oder ziehen uns so zurück, dass unser Leben chaotisch wird. Das führt zu Schlafstörungen, Verdauungsproblemen und anderen Dingen. Das sind aber tatsächlich noch die harmlosesten körperlichen Auswirkungen.

2 Körperlicher Schmerz

Das Gehirn kann nicht zwischen seelischem und körperlichem Schmerz unterscheiden und das fällt auch uns schwer. Laut einiger Studien führen massive Emotionale Ereignisse, die uns belasten, auch zu teilweise massiven körperlichen Schmerzen wie auch Kopfschmerz und Migräne. Wir leiden wirklich körperlich – und was sich als Schmerz und Leid anfühlt muss nicht messbar zu sein, damit es auf uns wirkt.

3 Stress

Stress bedeutet, dass wir mit einer Situation nicht fertigwerden. Es gibt nichts, dass wir dem entgegensetzen können, was gerade geschieht. Wir sind hilflos und verzweifelt, einsam und gehen regelrecht vor die Hunde. Alles überfordert uns, weil wir keinen klaren Gedanken mehr fassen. Somit kommt es auch zu den körperlichen Symptomen von Stress wie Übersäuerung, Entzündungen im Körper und Stress bahnt den Weg für die Depression.

4 Depressionen und Entzugserscheinungen

Manchmal lässt man sich wohl zu sehr auf einen Partner ein und das Leben dreht sich nur noch um diesen. Es kann sein, dass wir leiden wie ein Suchtkranker, der auf Entzug ist. Wir haben uns so sehr um diesen Menschen gedreht, dass wir jetzt im gleichen Neben leben wie ein Heroinsüchtiger auf Entzug. Es scheint, als würde das Leben außerhalb von uns stattfinden und wir leiden durch den Dopaminmangel und fehlende Endorphine, weil das Belohnungssystem und die Glücksgefühle enden. Das kommt dem Verlust des Lustgewinns einer eher körperlichen Sucht gleich.

5 Vielfältige weitere Erkrankungen

Der Cortisolspiegel nimmt zu durch Stress und möglicherweise auch eine beginnende Depression. Ebenso kommt mehr Adrenalin in den Körper. Gleichzeitig aber werden wir teilnahmsloser und der Antrieb erlischt. Dadurch kommt es zu weiteren gefährlichen Erkrankungen in vielen Fällen wie Gewichtszunahme, Gedächtnisprobleme und Herzerkrankungen. Es kann wirklich dazu kommen, dass wir an dem Herzleid sterben. Erst nach einer gewissen Zeit und einiger persönlicher Arbeit sinkt dieses Risiko wieder.

Wie können wir dagegen vorgehen?

Medikamente helfen in schweren Fällen über die ersten massiven Probleme hinweg. Man mag von Betablockern und anderen Medikamenten – insbesondere eben Psychopharmaka – denken, was man will, aber es kann anfangs sehr wichtig sein, hierüber nachzudenken und ein Gespräch mit einem verantwortungsbewussten Arzt zu führen.

Alleine wird das Leben oftmals schwer. Manchmal ist es wichtig, sich in geeignete Begleitung und Betreuung zu geben. Das kann ein intensives Coaching sein oder auch ein Klinikaufenthalt. Das ist natürlich – wie immer – eine Sache der Schwere des Leids und anderer Umstände.

Herzleiden müssen vermieden und ausgeschlossen werden. Es ist wichtig, einen solch tiefen emotionalen Einschnitt nicht zu leicht zu nehmen und sich darum zu kümmern, dass wir keine schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen erleiden.

Stress abbauen ist sehr wichtig. Wir müssen lernen, Schritt für Schritt zur Ruhe zu kommen. Natürlich ist das ganz am Anfang sehr schwer und geht kaum alleine. Wir sind jedoch in der Lage, das relativ schnell zu lernen und können uns schon bald wieder gut selbst helfen, wenn die Gefühle über uns einschlagen.

Coaching oder Psychologische Beratung sollten schnell genutzt werden, damit wir wieder Boden unter den Füßen finden. Wenn wir zu lange leiden, dann verschlimmern wir viele Dinge unnötig. Wir können manchmal ganz schnell wieder zu uns kommen, auch wenn das gerade unmöglich schien. Es ist jeden Tag schwerer, sich mit einem schlimmen Verlust, einem tragischen Ereignis oder einer massiven Belastung zu befassen. Je schneller wir anfangen, desto besser. Wir bemühen uns in solchen Fällen gerne um kurzfristige Intensivtermine oder Intensivtage, damit das Leid sich nicht unnötig verschlimmert. Eine Mail (bitte mit Handynummer) oder ein Anruf reichen erst einmal – dann finden wir gemeinsam eine geeignete Lösung.

2

Du fühlst dich unsicher, hast Beziehungsängste und klammerst sehr schnell. Warum ist das so? Wie erkennst du, ob dein Herz wirklich tief verletzt ist? Was tun?

Du fühlst dich unsicher, hast Beziehungsängste und klammerst sehr schnell. Warum ist das so? Wie erkennst du, ob dein Herz wirklich tief verletzt ist und wie kannst du wieder innerlich heilen?

frau-gebrochenes-herz-heilen


10 Verhaltensweisen einer Frau mit gebrochenem Herzen (und wie es heilen kann).

Mehr als die Hälfte von uns hat schon die Liebe auf den ersten Blick erlebt. Viele von uns glauben, dass sie schon einmal den Seelenverwandten oder die fehlende Dualseele gefunden haben. Wir sind aber wahrscheinlich öfter „einfach nur“ verliebt, statt eine wirklich tiefgehende Liebe zu empfinden. Du hast sicherlich schon einmal geliebt oder warst verliebt und hast auch schon mehr als einmal wieder einen Menschen aus deinem Leben gehen lassen müssen und viele Tränen deswegen vergossen. Es ist immer ein Verlust und manchmal kann er uns lange in Einsamkeit und Traurigkeit zurücklassen. Woran erkennen wir denn nun, ob wir wirklich an einem gebrochenen Herzen leiden und wie es um uns steht? Schauen wir uns heute die weibliche Sicht der Dinge an, die aber auch für Männer durchaus in vielen Punkten gelten kann.

10 klare Anzeichen: Wie verhalten sich Frauen, deren Herz gebrochen wurde?


Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


1 Du ziehst dich von deinen Freunden zurück
Du hast keine Lust, ständig auf dein trauriges Gesicht angesprochen zu werden und empfindest, dass man es dir ansieht, dass du verlassen worden bist und dein Herz leidet. Das Leben ist voller Erinnerungen und auch das Wohlfühlen im Beisein des Partners sowie der Freunde. Auch kommt es zu der Sorge, ob sie mehr wissen als du und er vielleicht eine Neue hat. Das alles möchtest du gar nicht wissen. Du bist verletzt und du kannst nicht noch mehr aushalten. Daher gehst du auf Rückzug.

2 Das Gedankenkarussell macht dich wahnsinnig
Weil du immer wieder auf seine Lieblingstasse stößt und fast schon in einem Museum voller Erinnerungen lebst, wirst du immer wieder erinnert, wie schön es doch war. So lebst du in der Vergangenheit und in Phantasien, wie es wieder sein könnte. Das treibt dich in den Wahnsinn und verstärkt sich auch in der Außenwelt, weil es überall Erinnerungen an Gemeinsamkeiten gibt. Selbst alltägliche Banalitäten werden zu Triggern und das lässt deinen Kopf explodieren.

3 Du schläfst nicht mehr gut
Wer nur noch wirre Gedanken hat und sich zurückzieht, der kommt nicht wirklich zur Ruhe. Alleine sein und einsam sein, das ist ein Unterschied. Deine Ruhe durch das Ende der Beziehung, die sich herausgefordert hat, kann dich verrückt machen. In Kombination mit deiner Weigerung andere Menschen sehen zu wollen ist das noch schlimmer. Die Gedanken lassen sich nicht abstellen und so kannst du nicht mehr entspannen. Dein Stresslevel steigt deutlich. So schläfst du nicht mehr ein und durch.

4 Deine Essgewohnheiten ändern sich drastisch
Es gibt zwei Typen, die hier besonders auffallen. Manche Menschen essen nun gar nichts mehr und bekommen keinen Bissen hinunter, was zu einer Essstörung wie Bulimie werden kann. Andere Menschen stopfen sich voll mit „Soulfood“ und brauchen immer mehr „Nervennahrung“. Beides ist nicht gut und erhöht dein Leid.

5 Du lässt dich verwahrlosen
Wer verletzt ist, traurig und am Boden zerstört, der kümmert sich nicht mehr um Körperhygiene, Kleidung und seine Wohnung. Das ist nicht wichtig. Gerade dann, wenn du dich von einem Narzisstischen Partner und einer toxischen Beziehung verabschiedet hast, wird das besonders intensiv. Du warst scheinbar nie gut genug und nichts hat genutzt. Daher musst du wohl auch nichts unternehmen, weil es keinen Sinn machen würde. Du empfindest dich als nicht liebenswert, nicht begehrenswert und kannst eh nichts daran ändern.

6 Deine Interessen gehen verloren
Wenn du deine Freunde verlierst, dich selbst aufgibst und Erinnerungen dich verrückt machen, dann wirst du auch deine Hobbys und Interessen aufgeben. Teilweise machst du das schon deswegen, weil sie dich erinnern oder weil ihr etwas gemeinsam gemacht habt. Somit wird dein Leben immer freudloser und fade.

7 Im Job kannst du nicht mehr viel leisten
Wenn du seelisch verletzt und tief getroffen bist, dann hast du keine Kraft und keine Energie mehr. Die Konzentration leidet, du machst Fehler und wirfst dir diese noch mehr vor als sonst. So entsteht eine Spirale, der es nicht leicht ist zu entkommen. Immer tiefer verwurzelst du dich darin, nichts mehr leisten zu können und steigerst dich in die Wahrnehmung hinein, für nichts mehr gut genug zu sein und das ist bei Frauen oftmals schon als Kind tief verankert.

8 Du fühlst dich körperlich krank
Wir schütten Stresshormone aus, zeigen Stresssymptome und fühlen uns matt, niedergeschlagen und leiden körperlich. Unser Körper kann zwischen seelischem und körperlichem Schmerz ohnehin kaum unterscheiden. Der Stress ist es, der uns körperlich in die Knie zwingt. Warum Stress? Wir kommen mit dem aktuellen Leben nicht zurecht, sind überfordert und leben im Notfall-Modus. Das halten wir nicht lange durch, ohne körperliche Symptome zu zeigen. Das kann zu wirklichen schwerwiegenden Erkrankungen führen.

9 Aus WIR wird ICH

Du merkst, dass du alleine bist und nichts mehr gemeinsam machst. Da, wo du früher ein „wir“ benutzt hast, korrigierst du zu einem „ich“, wie bei „Ich komme gerne dorthin.“ Oder „Ich gehe gerne bowlen.“ Du realisierst, dass du alleine bist. Das hätte viele Möglichkeiten, aber für dich ist es meist eher ein Schlag ins Gesicht.

10 Der gefährlichste Punkt zum Schluss
Du flüchtest in selbstverletzendes Verhalten oder Suchtverhalten. Was mit einem Schluck Wein oder Bier anfängt, das wird oftmals zu einer Kombination aus Drogen, Medikamenten, Alkohol und anderen Süchten – jeder auf seine Art. Hier ist auch die größte aller Gefahren, das totale abschmieren in ein Leben auf der schiefen Bahn.

Wie kommt man aus diesem Loch wieder  raus?

Ehrlich gesagt – und das aus eigener Erfahrung: Alleine oder mit Freunden gar nicht. Ich habe es selbst erlebt und kann nur sagen, dass wir immer meinen, es ginge alles von alleine und Ratgeber Bücher würden helfen. Nein, die Bücher verstauben im Schrank und wir machen nichts davon. Sprüche und Zitate helfen nicht, aktiv aber werden wir nicht alleine.

Es braucht eine professionelle Hilfestellung, wenn du nicht alles in deinem Leben zerstören willst. Wenn sich alle Freunde verabschiedet haben, das Leben sinnlos geworden ist und der Job vor dem Aus steht, dann ist es weit gekommen. Manchmal brauchen wir noch „ein paar in die Fresse“, bis wir einsehen, dass es alleine keinen Sinn macht. Jeder von uns hat ein anderes Level, wann wir einsehen, dass es so nicht ewig weitergeht. Ich musste selbst dazu vollkommen am Boden sein und alles aufgeben wollen.

Wenn du magst, dann ruf mich an schreibe eine Nachricht (bitte mit Rückrufnummer). Lass uns darüber reden, welche Vorgehensweise zu dir passt und wie dein Neuanfang aussehen kann. Ich bin froh, dass ich aus der Opferrolle gegangen bin und kann dir nach aktuell 13 Jahren sagen, dass es sich gelohnt hat. Das musst du erst noch merken, aber … was, wenn ich Recht habe?