Springe zum Inhalt

Menschen mit Anorexie, Bulimie, Binge-Eating und anderen Essstörungen lassen sich oft nicht helfen. Es ist wichtig, die Mechanismen zu verstehen und zu helfen.

Menschen mit Anorexie, Bulimie, Binge-Eating und anderen Essstörungen lassen sich oft nicht helfen. Es ist wichtig, die Mechanismen zu verstehen und richtig zu helfen – so geht es.

bulimie hilfe tippsWas sind typische Beobachtungen bei Essstörungen?

Egal ob Anorexie, Bulimie, Binge-Eating oder eine andere Art der Essstörung, wir haben immer wieder mit gleichen bzw. ähnlichen Phänomenen zu tun.

  • Die Betroffenen verstehen ihr Verhalten nicht.
  • Es scheint eine Machtlosigkeit zu geben, das Verhalten zu ändern.
  • Klinik-Aufenthalte bringen oft nichts.
  • Verständnis zu zeigen hilft nicht.
  • Ernährungsumstellungen sind wirkungslos.
  • Die Betroffenen möchten nicht über das Problem reden.

Buchtipp: Endlich bei mir angekommen: Das Lese- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg zu ihrem eigenen erfüllten Leben voller Liebe machen möchten!


Warum ist die Hilfe nicht erwünscht?

Wir können bei ausgeprägten Essstörungen davon ausgehen, dass die / der Betroffene keine Lust hat, etwas zu verändern. Das liegt daran, dass die Essstörung ein Verhalten ist, das ihr / ihm eine Möglichkeit gibt, bei etwas die Kontrolle zu übernehmen. Das wird sicherlich oftmals sehr unbewusst ablaufen, aber ein wichtiger Motor werden. Wer sich übergriffig behandelt fühlt, der wird sich gerne allen „guten Ratschlägen“ oder anderen Dingen verschließen. Daher kann man oft auch Therapieresistenz feststellen. Diese Menschen sind oft nicht willens oder in der Lage, etwas zu verändern, weil sie dann ihren geliebten (und gehassten) Kontrollmechanismus verlieren.

10 Tipps zur Hilfe bei Bulimie und anderen Essstörungen

  1. Verletzte Gefühle sind das, was ganz oft der klare Auslöser ist. Der Umgang mit Verletzungen / Gefühlen muss ganz neu erlernt werden.
  2. Das Selbstvertrauen ist oftmals komplett zerstört und muss wieder aufgebaut werden.
  3. Menschen mit Essstörungen hassen sich oft von Grund auf selbst. Die Liebe zu sich und zum eigenen Körper muss wahrgenommen werden.
  4. Betroffene Menschen möchten sehr lange nicht über ihre Essstörung reden.
  5. Der Betroffene möchte keine Vorhaltungen bekommen. Sie kommen nicht an. Zuhören ist viel wichtiger.
  6. Der Betroffene ist sich bewusst, dass sein Verhalten schädlich ist. Wir dürfen es aber auf keinen Fall verharmlosen.
  7. Helfende Personen dürfen nicht belehren, wenn sie Vorschläge machen.
  8. Betroffene Menschen finden fast niemals alleine aus dieser Abhängigkeit / Sucht.
  9. Der Weg zum Arzt ist wichtig, um Gesundheitsschäden zu vermeiden.
  10. Eine gute Selbsthilfegruppe kann förderlich sein, wenn sie angenommen wird. Es darf aber nicht um einen unmoderierten Leidensaustausch gehen, wie er in Social Media Netzwerken sehr oft vorkommen.

Hypnose Coaching hilft oftmals auf sanfte Art und wird angenommen

Achtsames Hypnose Coaching hilft bei vielen Menschen deutlich besser und nachhaltiger als eine Therapie. Das soll natürlich nicht bedeuten, dass Therapien immer sinnlos sind oder die Schulmedizin nichts taugen würde. Manchmal jedoch kommt die Behandlung von Krankheiten oder Symptomen an ihre Grenze. Wir können nicht alles heilen und Medikamente können das in der Regel ohnehin nicht. Wir können hierdurch zumeist nur Symptome reduzieren, aber wir lösen nicht das Problem.

Hypnose und eine praktische Lebensbegleitung – das macht Hypnose-Coaching aus. Wir lernen dabei, wie man sich wieder wohlfühlen kann, wie man sicher werden kann im Leben und seiner Umgebung und wir lernen es, mit uns selbst ein Wohlfühlempfinden zu bekommen. Wenn wir in uns Liebe, Ruhe und Achtsamkeit finden, dann lassen wir wie zufällig von vielen Dingen los, weil wir sie nicht mehr brauchen.

Im Gegensatz zur Therapie geht es uns darum, das Leben in Balance zu bringen, an die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers zu glauben und damit Stärke in den Menschen zu bringen, der bisher an der eigenen Schwäche verzweifelt ist. Dann auf einmal öffnet man sich ganz neu und auf wunderbare Art – nach und nach – und kann dann alles das loslassen, was belastet. Das „Wunder“ geschieht auf einmal, ohne dass man an einem anderen Thema gearbeitet hätte, als daran, die Glauben und die Liebe zur eigenen Person zu stärken. Dann werden oftmals auch Essstörungen weniger wichtig oder sogar überflüssig. Oder man entwickelt die Bereitschaft für eine Therapie, die vorher erfolglos war, weil man nicht loslassen wollte. Nun ist die Bereitschaft da, und die Therapie wird möglich. Auch diese Alternative ist wunderbar und hat schon vieles verändert. Wollen wir über dein Thema sprechen?

Caro hatte schon länger das Problem mit ihrer Essstörung. Hypnose hat ihr wie ein Wunder geholfen, wieder zu sich zu finden und ihre Essstörung zu überwinden.

Caro hatte schon länger das Problem mit ihrer Essstörung. Hypnose hat ihr wie ein Wunder geholfen, wieder zu sich zu finden und ihre Essstörung zu überwinden. Das war wirklich unglaublich.

hypnose essstoerungen erfahrungsbericht


Wie Hypnose bei Essstörungen helfen kann. Ein Erfahrungsbericht.

Caro möchte ich dir kurz vorstellen: Sie war 26 Jahre alt und litt unter einer massiven Essstörung. Die vollständige Diagnose war Bulimie (Bulimie nervosa). Das bedeutet – etwas vereinfacht – in ihrem Fall, dass sie immer wieder einmal Fressattacken hatte und dann das Erbrechen herbeiführte. Sie trieb 4-5 Stunden Sport am Tag und versuchte alles, damit sie abführen konnte. Zudem hatte sie auch Phasen, in denen sie nur Wattebäuschchen zu sich nahm und Zuckerwürfel sowie viel Wasser.


Buchtipp: 10 Kurzanleitungen zu Meditation und Achtsamkeit: Einen leichten Einstieg in Entspannung und Balance mit allen Sinnen finden!


Ihr Umfeld war so, dass sie von Kind an keine funktionierende Familie hatte. Der Vater war Alkoholiker, die Mutter ebenso essgestört, sehr devot und ließ sich alles gefallen. Es gab also beinahe täglich pures Trauma. Sie wurde nicht richtig wahrgenommen und zu wenig gefördert. Man erwartete viele Dinge von ihr, die sie nicht abliefern konnte. Ihr Selbstwertgefühl war vollkommen zerstört. Anerkennung hatte sie nie bekommen in ihrem Leben – wie viele Menschen. Sie wollte eine perfekte Schönheit erreichen und hat sich dabei zusehends selbst zerstört.

Von der Mutter hatte sie gelernt, dass man sehr auf sich achten soll, was darin ausartete, dass die Mutter mit 1,72 Meter gerade einmal 42 kg wog und das noch als viel zu dick empfand. Caro ging es bis auf eine geringe Abweichung genauso. Sie hatten so eine gemeinsame Basis, die gleichzeitig eine gemeinsame Hilflosigkeit und Ohnmacht war. Dem Vater gegenüber fühlten sie sich beide ausgeliefert, der das Trinken als Ausweg sah, was natürlich nicht weniger schädlich ist.

Somit blieb das System der hilflosen Abhängigkeit bestehen. Es gab Parallelen, aber vor allem war es ein Mobile der Abhängigkeiten, Hilflosigkeit und gegenseitigen Problemerhaltung sowie Zerstörung. Niemand konnte aus der Rolle ausbrechen und niemand hatte die Kraft, sich Hilfe zu holen oder die Idee, dass es etwas bringen könnte. Termine bekommt man ja nicht und etwas privat zu finanzieren, das passte nicht ins Weltbild. Hypnose erschien auch in der Wahrnehmung irgendwie unsicher, was wirklich nicht der Fall ist, aber bei einer solchen Unsicherheit leider auch noch eine Barriere sein kann - zumindest der falsche Glaube daran, wie Hypnose wirkt.

Caro konnte sich nicht erinnern, dass es je anders war. Sie hat früh angefangen, sich in das familiäre Muster zu integrieren und hat es von ihrer Mutter schnell übernommen, wie man mit einer Essstörung zumindest die Illusion von Kontrolle hat. Dass es nur eine Illusion ist, das hatte sie verstanden, als wir uns kennenlernten. Zudem hatte sie nun auch die Möglichkeit und das Interesse, sich zu verändern. Es brauchte ein wenig, aber dann fasste sie Vertrauen und erzählte mir die oben genannte Geschichte sowie einiges mehr.

Unser gemeinsamer Einstieg

Erst einmal war es wichtig für sie, dass sie verstand, warum sie genau wann was machte und dass es vielleicht nicht normal ist, aber eben nicht ein menschliches Urteil fällt. Die psychologischen Gründe und Ursachen für eine Essstörung sind im Coaching nicht das Thema, denn wir möchten nicht die klassische Therapie angehen, die durchaus besser, zusätzlich oder alleine sehr gut und hilfreich sein kann. Wir gehen hier anders vor. Wie bei vielen Themen ist es bei uns immer so, dass wir einen Konflikt mit uns selbst beginnen, den wir immer weiter steigern, wenn wir Dinge machen, die nicht normal, übertrieben oder objektiv falsch bzw. unlogisch sind. Wir alle machen diese Sachen und wir alle strafen uns dafür selbst. Diesen inneren Konflikt anzugehen war das erste Thema, mit dem wir hypnosystemisch gearbeitet haben.

Sie begann so, lockerer und offener zu werden. Das war wichtig. Nun war sie offen für kleine Experimente der Veränderung. Kleine Schritte sind gut, auch wenn sie nicht mit dem Thema Essen zu tun haben. Sie probierte aus, Dinge zu verändern und es gelang ihr im Alltag sehr gut. Das konnte Sie vor allem durch die bei uns angebotene Plus Vereinbarung gut dauerhaft umsetzen und sich das auch leisten.

Dann geschah das Wunder

Nun war sie offen dafür, dass wir an ihrer inneren Ruhe, ihrem Selbstbild und ihrem Rollenverhalten arbeiten durften. Das löste ihr Problem quasi ganz unbewusst und ohne dass wir jemals viel über Essen oder Ernährung gesprochen hatten.

Sie war doch schon quasi selbst Fitnessprofi und Ernährungsberaterin. Warum dann ihr Streit-Thema angehen, dass ihre Selbstzerstörung viele Jahre begleitet hatte. Ihre Mutter versuchte, sie wieder mit dem gemeinsamen Thema zur verbundenen Selbstzerstörung zu animieren (vereinfach gesagt), denn sie hatte nun die Angst, die gemeinsame Bindung zu ihrer Tochter zu verlieren. Es wurde so wirklich nötig, den Kontakt zu den Eltern zu beenden, da auch hier viel Konfliktpotential war, welches immer wieder ein großes Gefahrenpotential hatte.

Es dauerte wenige Monate, bis sie ihr Thema weitgehend im Griff hatte. Natürlich ist sie ein Mensch, der Struktur und Regelmäßigkeit braucht, was teilweise etwas autistische Züge hat, aber einfach zu ihr gehört und auch kein echtes Problem oder eine Belastung für sie darstellt. Struktur muss nicht schlecht sein. Zudem hat sie das so gut in den Griff bekommen, dass es auch nicht als pathologisch angesehen werden kann.

Sie hat ein wenig zugenommen, treibt deutlich weniger Sport und sie kann immer besser mit Menschen umgehen statt Mitmenschen zu umgehen (sorry – ich finde, langsam gelesen hat das wirklich was …), wie sie es vorher gewohnt war. Wichtig ist auch, dass sie aus dem Zuhause gelernten Muster entkam und es keine Auffälligkeiten mehr gibt. Sie würde – da bin ich sicher – mit davon erzählen und wir würden dann weiter daran arbeiten, dass sie mit Stress umgehen kann und konfliktreiche Situationen noch besser bearbeitet.

Es war für mich eine wunderbare Begegnung

Danke nochmals für das Vertrauen, dass Caro (natürlich ist das nicht der richtige Name) mir entgegen bringen konnte und diesen wunderbaren Prozess, den ich erleben und begleiten durfte. Solche Dinge lassen mich an einiges glauben, vor allem daran, dass:

  • Wir alle unglaubliches Potential in uns haben;
  • Wir alle uns relativ schnell öffnen können;
  • Alle Muster veränderbar sind;
  • Existenzielle Konflikte, die gelöst werden, Heilung pur sind;
  • Man nicht immer den klassischen Therapieweg beschreiten muss.

Ich freue mich, wenn du den Mut hast, dein Thema hinterfragen zu wollen. Melde dich gerne bei mir per Mail oder Telefon. Nehmen wir uns beide eine Viertelstunde, um uns zu beschnuppern.